Jump to content
teramed

Wie sind eure Erfahrungen mit dem neuen Medikamentenplan?


teramed

Nachricht von teramed hinzugefügt

Recommended Posts

Jetzt ist es schon eine Weile her, dass der neue Medikationsplan eingeführt wurde.

Mich würde interessieren, wer diesen schon in der Praxis einsetzt und welche Erfahrungen ihr damit habt.

Unsere Patienten sind durch die Veränderung der Auflistung der Medikamente, v.a. der Wirkstoffangabe in der ersten Spalte, etwas verwirrt. Ich kenne bisher auch keine Praxis, die einen Barcode-Scanner nutzt, um den ausgedruckten Plan in die Praxissoftware automatisch einzulesen.

  • War der neue Medikamentenplan in der Praxissoftware kostenlos oder musste eure Praxis dafür extra zahlen?
  • Wie reagieren die Patienten auf die neue Darstellung?
  • Empfindet ihr den neuen Medikationsplan als besser als der von euch ursprünglich benutzte?
  • Nutzt vielleicht jemand schon einen Barcodescanner und funktioniert das Einlesen auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Susanne

Hallo,

Der Barcodescanner war dem Chef zu teuer > 200€ + Installation und wäre nur für Vertretungsfälle interessant. Vielleicht ist das was für den Facharzt?

Unsere Patienten nehmen den neuen Mediplan hin, aber wir müssen an der Anmeldung viel nach erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

unsere Software Firma hat uns den neuen Mediplan kostenlos zu Verfügung gestellt.

Wir benutzen ihn zur Zeit nicht mehr, da wir aus unserem Mediplan direkt die entsprechenden Medikamente drucken können und er für uns und die Patienten "verwirrend",bzw. zu umständlich ist. Da wir bisher unsere Patienten schon mit unseren Mediplänen sehr gut ausgestattent haben und es für uns viel zu zeitaufwendig ist, zwei Medipläne zu aktualisieren, warten wir ab wie lange wir noch ohne den neuen Plan arbeiten können.

Einen Barcode-Scanner werden wir auf keinen Fall anschaffen, sondern pflegen manuell ein. Bisher kam auch noch kein Patient mit einem solchen Mediplan in unsere Praxis.

Liebe Grüße

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir als Facharztpraxis sind sehr dankbar wenn ein Patient den neuen Barcode Mediplan mitbringt. Einscannen erspart unglaublich Zeit. Wir sind generell sehr dankbar, wenn die Patienten Medipläne und Vorbefunde beim im Erstkontakt dabei haben. Ist leider nicht immer der Fall. Und es wäre schön wenn der Hausarzt daran denkt. Und der Patient auch die CD von radiologischen Untersuchungen dabei hat. Liebe Grüße. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glücklicherweise können wir den neuen Mediplan direkt aus dem bisherigen Mediplan ausdrucken und haben die Funktion auch kostenlos erhalten.

Die Patienten sind jedoch von dem neuen Look und der Angabe der Substanz etwas verwirrt.

Ich denke auch, dass v.a. Facharztpraxen vom automatischen Einlesen profitiert, wenn es denn funktioniert. Und scheinbar ist das ja der Fall ?

Vorbefunde erleichtern sicherlich die Behandlung beim FA und hier sollte es noch bessere Wege geben, diese bereitzustellen.

Viele Grüße

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast annika

Hallo,

wir benutzen unseren alten Medikamentenplan, den sind wir gewohnt und er ist einfach. Es ist schon schwierig genug, dass die meisten Patienten einen erhalten und dieser dann aktualisiert wird.

Der alte Mediplan ist viel übersichtlicher, weil einfach nicht so viel drauf steht.

Wir schreiben nur in Klammern dazu, für was das Medikament ist, z.B. Herz, Blutdruck. Dann gibt es weniger Rückfragen.

Wir geben den Patienten dann den Plan mit, so dass der dem Facharzt den zeigen kann.

Liebe Grüsse ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich dachte der neue Medikamentenplan ist Pflicht!

Wir können unsere alten Med.pläne direkt im Programm umstellen, es bedurfte einer nochmaligen Korrektur, Text eine Zeile versetzen und jetzt sind wir bei fast allen Patienten aktuell.

Ich finde diesen schon praktisch, da auch der Wirkstoff draufsteht, da wir ausschließlich Wirkstoffverordnungen machen, Apotheker gibt dann Rabattvertrag oder eins von den drei Günstigsten ab. Da sich die Rabattverträge oft ändern und dann auch die Verpackung der Medikamente anders aussieht, oft verwirrend für ältere Patienten , ist es gut wenn auch der Wirkstoff auf dem Plan steht. 

Von unseren Patienten hat sich noch keiner beschwert?

Liebe Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Miriam und @annika

@Hg hat Recht. Der BMP ("Bundeseinheitlicher Medikationsplan") ist seit 1. April Pflicht. Andere Medikationspläne dürfen seitdem nur noch für Spezialfälle verwendet werden (z.B. Insulinpläne), die sich mit dem BMP nicht darstellen lassen. Siehe http://www.kbv.de/html/medikationsplan.php

Wenn die Übertragung der Daten in der Software nicht ordnungsgemäß funktioniert, sollen Arztpraxen sich übrigens mit der zuständigen KV oder ggf. auch gleich mit der KBV in Verbindung setzen. Die Softwarehersteller sind verpflichtet, bestimmte Funktionen für den BMP zur Verfügung zu stellen.

Die KBV stellt auch Info-Flyer für Patienten zur Verfügung: http://www.kbv.de/html/6625_26172.php

LG Birgit

PS. Noch kurz aus der Patientensicht: Mein Mann hatte im November einen Herzinfarkt und bekommt derzeit noch entsprechend viele Medis. Er hat überrascht auf den neuen Medikationsplan reagiert. Nachdem er ihn sich angeschaut hatte, fand er ihn richtig gut und sehr hilfreich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@MFAimNetz: Dass Ihr Mann den BMP richtig gut findet, kann ich nachvollziehen. Erstens dürfte er noch nicht senil ( vom Alter her) sein und wahrscheinlich hat er bisher noch nicht sehr viel Erfahrung mit Medikamenteneinnahme gehabt, Das hat sich leider durch den Infarkt schlagartig verändert.

Ich denke aber, dass vor allem ältere Menschen mit der Vielzahl an Infos, die auf dem BMP stehen, wenn er richtig und komplett ausgefüllt ist, Probleme haben können.

Sicherlich gut ist, dass eingetragen werden kann wofür welches Medikament ist. 

Wichtig wäre auch das Eintragen von bekannten Allergien und Unverträglichkeiten und der wichtigsten Diagnosen, was bisher im BMP nicht vorgesehen ist.

ich persönlich verwende weiterhin den bisherigen Medikationsplan meiner Praxissoftware. Der Patient hat Anspruch auf einen BMP, wenn er dies wünscht(!) - kann er dann auch von mir bekommen. Dauert allerdings eine gewisse Zeit, bis der ordnungsgemäß ausgefüllt ist.

Grüße in die Runde

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.6.2017 um 12:00 schrieb pgrimm:

ich persönlich verwende weiterhin den bisherigen Medikationsplan meiner Praxissoftware. Der Patient hat Anspruch auf einen BMP, wenn er dies wünscht(!) ...

Grüße in die Runde

 

Das ist ein leider häufig anzutreffendes Mißverständis.

Der Pat. hat auch "Anspruch auf" u.a. eine wirtschaftliche Verordnung - das aber auch nicht nur, wenn er das "wünscht", sondern immer!

Der Terminus "hat Anspruch auf ..." ist der juristische Begriff im Sozialgesetzbuch für "Pflicht" - Wenn Sie den BMP nicht verwenden, kommen Sie einer Pflicht im Sozialrecht nicht nach! Ob das irgendwie geahndet wird, steht auf einem anderen Blatt, aber es ist eindeutig keine Kann-Bestimmung, sondern gesetzliche Vorgabe, über die Sie sich wissentlich hinwegsetzen.

Da die Pflege des BMP Bestandteil der Ziffer 03222 ist, die KV-seitig bei Chronikern zur 03220 hinzugesetzt wird, könnte hier eventuell sogar der Vorwurf der Falschabrechnung im Raume stehen.

Wenn Sie den BMP nicht verwenden, sollten Sie wenigstens der Abrechnung der o.g. Ziffer widersprechen  - aber damit wecken sie womöglich schlafende Hunde.

Sie sollten daher Ihr Vorgehen nocheinmal sorgfältig überdenken!

 

Liebe Grüße ebenfalls in die Runde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein jetztiger PVS-Provider sich trotz neuer DSGVO (oder vielleicht gerade wegen) komplett aus der Verantwortung stiehlt, sollte durch es durch Online-Anbindung zu einer Datenpanne kommen. Bisher bin ich mit meiner kleinen Allgemeinarztpraxis auch offline ganz gut ausgekommen....
    Abgesehen davon dass das Telematik-Thema generell nicht ganz durchdacht ist und Sicherheitsrisiken beinhaltet (siehe https://www.ccc.de/de/elektronische-gesundheitskarte) birgt schon alleine die dafür notige Online-Anbindung meines Praxis-Server Gefahren, die man nicht so ohne weiteres eindämmen kann. Also, vielleicht gibt es hier auch Leute, die das ganze noch möglichst weit hinauszögern oder aber Leute, die meine Bedenken zerstreuen können?   Mal zum Stand der Dinge: Welche Komponenten braucht man für die Anbindung an die Telematik? Konnektor: im Prinzip ein spezieller VPN-Router) E-Health-Kartenterminals: für manche alten Kartenterminals gibt es kostenpflichtige Firmwareupdates, z.B. Mobile Kartenterminals Praxisausweis (SMC-B) Anpassung PVS VPN-Zugangsdienst und Internetanschluss Optional: elektronischer Heilberufeausweis (eHBA)
    Bis wann ist die (aktuelle) gesetzliche Pflicht? Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft treten soll, steht dass bis zum 30. Juni 2019 keine Honorarkürzungen erfolgen sollen. Ärzte und Psychotherapeuten müssen die notwendigen Komponenten für den Anschluss an die TI allerdings bis spätestens 31. März nächsten Jahres verbindlich bestellen und dies gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Können sie das nicht, wird Vertragsärzten das Honorar um ein Prozent gekürzt (siehe § 291 Absatz 2b Satz 14 SGB V). Quelle: https://www.kbv.de/html/telematikinfrastruktur.php
      Leider schwingen diverse Anbieter aber schon seit langem die Angstkeule und wollen damit Ärzte zur Vertragsunterzeichnung bewegen, solange es noch keine Konkurrenz gibt.
    Und die mit der Zeit weniger werdende KV-Förderung trägt ihren Teil dazu bei.
    Ich habe schon mit vielen Ärzten gesprochen, die vor Monaten neue Telematik-Verträge abgeschlossen haben, aber diesen noch nicht verwenden konnten und dementsprechend auch noch keine Förderung erhalten haben.   Wie hoch ist die Förderung aktuell ? Quelle: https://www.kbv.de/html/30719.php   Wieviele Konnektoren sind bisher zugelassen? Laut meinem letzten Stand sind es 4 Konnektoren. Ich werde diese demnächst hier verlinken.   Was passiert nach Ablauf der Frist? das weiss so genau leider keiner.... aber es gibt Widerstand:
    Die Frist wurde bereits von Ende 2018 auf März 2019 verlängert auch dank einer Petition (siehe: Petition 83509).
      Was kann man tun? "Was sollten nun Ärzte angesichts der noch immer drohenden Honorarkürzung tun? Dr. Kriedel rät, die nötigen Geräte zu bestellen. In dem Vertrag sollte unbedingt verankert werden, dass der Finanzierungspreis für das Quartal gilt, in dem erstmals die Stammdaten abgeglichen werden. Entscheidend für die GKV-Erstattung ist nämlich das Quartal des ersten Versichertenstammdatenabgleichs und nicht das Datum des Kaufvertrags oder der Konnektorenlieferung." (Quelle: Medical Tribune  Kein Cent zuzahlung! ) Einen Anwalt fragen oder wenn man schon gezahlt hat klagen:
    https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/wer-prozessiert-wegen-telematikschaeden/
    Eine Musterklage ist von dem Ärztenetz Medi in Vorbereitung:
    https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxis_edv/article/975768/musterklage-medi-laedt-ti-strategietreffen.html   Unbedingt das Kleingedruckte in den Verträge lesen, die man mit dem Anbieter geschlossen hat:
    In den Verträgen, die ich bisher gesehen habe, versuchten die Anbieter jegliche Haftung für Hackerangriffe auszuschließen.   Meine persönlichen Fragen, die mir hier vielleicht jemand beantworten kann? Muss man alle benötigten Komponenten auf einmal bestellen, um die Förderung zu bekommen?
    Oder kann man zum Beispiel erstmal nur das SMC-B-Kartenterminal bestellen und sich erstatten lassen? Ist ohne VSDM - also die Online-Prüfung der Stammdaten - auch kein Einlesen der Gesundheitskarte im PVS (und damit eine Abrechnung) mehr möglich? Welche Nachteile außer der Honorarkürzung hat man sonst noch wenn man offline bleibt? (Arztrbriefe, Medikationsplan sind ja erst noch in Entwicklung) Was passiert wenn ein Konnektor gestohlen wird? Muss man updatefähige Kartenterminal bis 31.12.2018 updaten und gibt es wirklich keine Updates mehr für das ORGA 930 M mehr?
    Laut dieser Anzeige ist das angeblich so: https://www.doccheckshop.de/Angebote/Kartenlesegeraete-OPB1/   Hoffe auf rege Diskussion!
             

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 11

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So brauchen diese Patienten häufig mehr als die möglichen Infusionen um kreislaufstabil zu bleiben bzw. wieder zu werden. In den Abrechnungskommentaren liest man, dass solche Infusionen unabhängig der Anästhesieleistung abgerechnet werden dürfen. Leider ist nirgends erwähnt mit welcher Nummer dies geschehen kann. Ist das dann auch die 271 oder 272 nur mit entsprechender Begründung? Ich danke vielmals für schlaue Kommentare und Erläuterungen... Gruß Meier

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten

    Datenschutz / Verarbeitungsverzeichnis

    😀 Hallo, Ich habe eine Frage, bezüglich des Verarbeitungsverzeichnisses . Vielleicht könnt Ihr mir da weiter helfen. Da es leider sehr wenige Beispiele im Bezug auf die Datenverarbeitung gibt , bitte ich euch um Hilfe. Welche Tätigkeiten müssen in diesem Verzeichnis niedergeschrieben werden? Denn aktuell beinhaltet mein Verzeichnis genau 4 Punkte.     Mit freundlichen Grüßen

    V.Meier
    V.Meier
    Forum, Fragen & Antworten 2

    Abendsprechstunde

    Hallo, Mich würde Interessieren welche Argumente bei euch für eine Abendsprechstunde sprechen würden also sowas wie  Gewinnung neuer Patienten. Ich würde mich freuen, eure Ideen zu hören! Liebe Grüße

    Janine09
    Janine09
    Forum, Fragen & Antworten 9

    NäPa

    Wer hat ihr schon die prüfung zur Näpa abgelegt? Ich habe meine prüfung im Dezember. Ist die Prüfung schwer? Welche Inhalte werden abgefragt?

    Simone Lautenschläger
    Simone Lautenschläger
    Forum, Fragen & Antworten 1
×

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

logo_mfa.png

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...