Jump to content

Dr. W. Mildenberger

Aktives Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    41
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Dr. W. Mildenberger

  • Rang
    Profi

Weitere Informationen

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Aus gegebenem Anlass sei auf diesen Artikel verwiesen: "Ohne TI-Anschluss drohen nicht nur finanzielle Sanktionen" https://www.kbv.de/html/1150_40248.php und wo wir gerade dabei sind: Unter dem Schlagwort "TI-Anschluss: Konnektor bietet optimalen Schutz" stellt die KBV dar, dass keine Sicherheitsrisiken durch den Konnektor hinzutreten. https://www.kbv.de/html/1150_40271.php
  2. Es geht nicht darum, ob die Karte lesbar ist oder nicht, es geht darum ob sie gültig ist oder nicht. Karten der G1-Generation (sowohl G1 wie G1+) sind schlicht nicht mehr gültig, egal ob man die Daten einlesen kann oder nicht. Jeder Patient sollte von seiner Krankenkasse eine gültige eGK der zweiten Generation bekommen haben. Wer die nicht vorlegt, ist möglicherweise auch nicht versichert. Und ja, trotz Versicherungspflicht gibt es solche Leute: entweder weil die Karte eingezogen wurde, die Versicherung(spflicht) erloschen ist oder weil die Karte missbräuchlich durch jemand anderen verwendet wird oder oder oder. Daher muss ein Patient, der so eine veraltete Karte vorlegt, innerhalb von 10 Tagen einen gültigen Versicherungsnachweis vorlegen (entweder findet er seine neue Karte "plötzlich" doch noch zu Hause oder er bekommt (bei Verlust) eine schriftliche Bestätigung der Krankenkasse, die man sich auch gern in die Praxis faxen lassen kann). Wenn so eine Ersatzbescheinigung vorliegt, kann man einen Ersatzfall anlegen, wenn die Originalkarte auftaucht, natürich einen normalen Fall --und andernfalls eben einen Privatfall. Die Leute dürfen ruhig merken, dass es ein Privileg ist, krankenversichert zu sein! Der Pat. hat doch sowieso von Gesetz wegen Zeit, innerhalb des laufenden Quartals eine gültige eGK vorzuweisen, um den Privatfall wieder in einen GKV-Fall umzuwandeln. Aber es ist nun mal Pflicht und Schuldigkeit des Versicherten, einen Versicherungsnachweis vorzulegen. Es ist nicht ärztliche Pflicht herauszufinden, auf welche Art und weise der Patient womöglich versichert oder nicht versichert sein könnte! ==> Wer keine eGK vorlegt, wird privat abgerechnet, fertig. Also meine Schwestern klagen über keiner Probleme mit dem VSDM. Das Durchziehen der Karte dauert zwar länger als früher, aber meist unter 5sec. Abstürze, Hänger oder dergleichen haben wir seit der Installation (30.06.2018) keine bewusst erlebt. Die Anbindung der TI wird zumindest von Herrn Span als Bestandteil der vertragsärztlichen Tätigkeit gesehen; er hat wohl schon relativ deutlich durchblicken lassen (das TSVG enthält wohl entsprechende Passagen; hab's selbst noch nicht gelesen), dass die KVen entsprechendes "Fehlverhalten" entsprechend sanktionieren sollen bis hin zum Entzug der KV-Zulassung (und die KVen werden unter Zwangsverwaltung gesetzt, wenn sie's nicht machen). Glaubt also bitte nicht, mit dem "Bezahlen" der 1%-Abschläge sei alles erledigt. Und ob man mit den juristischen Spitzfindigkeiten (siehe Musterbrief) durchkommt oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Ich halte das für ein gewagtes Spiel und würde meine wirtschaftliche Existenz nicht wegen dieser in meinen Augen Bagatelle aufs Spiel setzen. Aber noch sind wir ja selbstständig, hier kann jeder auch selbst entscheiden...
  3. Wenn der behandelnde Arzt in der Notaufnahme die Notwendigkeit einer stat. Behandlung erkennt ("sog. Unabweisbarkeit"), wird der Pat. stat. aufgenommen und die Behandlung erfolgt nach DRG zu Lasten des stationären Budgets. Wenn der behandelnde Arzt die Notwendigkeit einer stat. Behandlung nicht erkennt, erfolgt eine Notfallabrechnung gemäß EBM und zu Lasten des ambulanten (KV-) Budgets. (Sonderfall: erfolgt keine stat. Aufnahme und der Pat. hatte eine stat. Einweisung dabei, dann kann eine "vorstationäre Behandlung" oder ggf. sogar eine "stationsersetzende Maßnahme" abgerechnet werden, die formal auch in den Bereich der stat. Abrechnung fällt und unser ambulantes Budget nicht belastet.)
  4. Die G1 Karten sind ab 01.10.2017 ungültig, die G1+ sind seit 01.01.2019 ungültig; Sie stellen rechtlich keinen validen Versicherungsnachweis dar -- völlig unabhängig davon, ob sie technisch einlesbar sind oder nicht: sie sind schlicht nicht (mehr) gültig! Ein Patient, der nichts anderes hat, benötigt entweder einen schriftlichen Versicherungsnachweis (Ersatzverfahren) oder bekommt eine Privatrechnung ! Es mag zwar sein, dass eine TI-Praxis die Karte auch technisch als ungültig kennzeichnet (das weiss ich nicht im Detail), aber damit würde sie nur geltendes Recht vollziehen: die Vorlage einer ungültigen Karte seitens des Patienten ist nicht erlaubt, die Annahme einer solchen Karte begründet keinen Abrechnungsanspruch, insofern werden nichtsahnende Praxen nur vor finanziellem Schaden bewahrt! mfG W. Mildenberger Das entspricht nicht meinen Informationen: https://www.kvbb.de/praxis/ansicht-news/article/egk-der-generation-1-ab-2019-ungueltig/507/
  5. Das würde bedeuten, dass Patienten, die bei einem TI-Angebunden Arzt waren (z.B. dem Kardiologen) zu keinem Arzt ohne TI-Anbindung (z.B. dem Hausauszr) gehen könnten. Ich habe davon noch nie etwas gehört umnd halte es ehrlich gesagt auch für Unsinn. Bei mir (siehe weiter unten) kann ich ohne Probleme zwischen TI-Lesegerät und "altem" Lesegerät hin und herwechseln. Auf den G2-Karten gibt es einen ungeschützen und einen geschützten Bereich, das ist korrekt. So lange der ungeschützte Bereich (noch) benutzt wird, können die Karten auch von einem TI-losen Kartenlesegerät eingelesen werden (auch von den mobilen Lesegeräten). Der Gestzgeber hat vorgesehen, dass erst nach flächendeckendem "Rollout" der TI (wohl mit TI-Mobilgeräten) ein switch vom ungeschützten auf den geschützten Bereich geplant ist. Der geschützte Bereich kann von den "alten" Geräten nicht ausgelesen werden, also erst dann wird eine TI-lose Arztpraxis die Karte nicht mehr lesen können. Und dieser switch wird wohl noch eine weile auf sich warten lassen, kann man vermuten. Bei der Gelegenheit: in https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/TI/KVB-Infoblatt-FAQ-Telematikinfrastruktur.pdf findet man fiele interessante Dinge. Ich habe seit Q II / 2018 meine Anbindung an die TI und kann die vielen Unkenrufe nicht ganz nachvollziehen; die Kostenerstattung war ärgerlicherweise nicht ganz kostendeckend (die ausgezahlte Pauschale hat genau gereicht, die TI-Anbindung ohne Mobilgerät, welches zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht lieferbar/zertifiziert war zu bezahlen, das Mobilgerät muss ich also (demnächst) selbst bezahlen). Die Unterhaltspauschalen reichen für VPN-Anbieter, aber natürlich nicht für den DSL-Anschluss (den hatte ich aber vorher schon gebraucht; die Krankenkassen zahlen mir auch mein Faxgerät nicht, wieso sollten sie meine Telefonleitung bezahlen ?) Die technische Anbindung hat weitgehend problemlos geklappt, von "ständigen Abstürzen" kann ich nicht berichten. Ich habe mein altes Lesegerät (und mein altes mobiles Gerät) "für alle Fälle" behalten. Außer das ich das alte Lesegerät als Docking-Station des mobilen nutze, habe ich das alte aber nicht mehr wirklich gebraucht... Dass ich derzeit keinen eigenen Vorteil davon habe, mich zum Büttel der Krankenkassen (VSDM) zu machen, habe ich halt hingenommen; ich hoffe inständig auf den elektronischen Medikationsplan, die erste Anwendung, von der ich mir wirklich was verspreche - die wird aber sicher erst 2020 oder auch erst 2021 kommen ? Den Notfalldatensatz halte ich für genau so überflüssig wie den VSDM, aber er ist halt nun mal Gesetz... Also ich habe bislang kein Nutzen, aber auch keine ernsthaften Probleme mit der Nutzung der TI und das gute Gefühl, mich konform der Rechtslage zu verhalten ? In diesem Sinne: frohes Schaffen!
  6. In der GOÄ §5 ist festgelegt, wie man ggf. steigern kann. Radiologie gehört zum Abschnitt O und daher ist der Steigerungsfaktor im Regelfall auf 1,8 und im begründeten Einzelfall auf 2,5 begrenzt. Die Tavor-Gabe kann (als Einzelleistung und als Sachkosten) extra berechnet werden, wenn nach der Tavor-Gabe die anschließende MRT-Untersuchung "normal" läuft, ist in meinen Augen eine über das übliche Maß gesteigerte Steigerung nicht gerechtfertigt (d.h. es sollte bei 1,8 bleiben). Wenn dennoch besondere Zuwendung / Beruhigung usw. nötig ist, schon: dann muss man in der Rechnung vermerken "Besondere Schwierigkeit der Untersuchung durch ...[passendes bitte einsetzen]...", dann sollte die Steigerung über 1,8 hinaus kein Problem sein. Aber bitte mit Augenmaß steigern: die MRT ist sowieso schon wahnsinnig gut bewertet, wenn durch die bloße Tavorgabe die Untersuchung über 100,- € teurer wird, stimmt das Verhältnis [IMHO] nicht, den Maximalwert von 2,5 sollte man nur ausreizen, wenn wirklich erheblicher(!) Aufwand betrieben werden musste, den dem Barwert entspricht. mfG WM
  7. Ich kann weder die Dateien von V. Meier noch von DRALG öffnen. Ich vermute, sie sind aus Datenschutz- oder Copyright-Gründen gesperrt/verschoben? Wo sind sie hin bzw. wie kann man sie finden und öffnen?
  8. Das täte mich auch sehr interessieren und wundere mich, dass da bislang keiner drauf geantwortet hat. Erleuchtet uns jemand?
  9. Und der Bestandsschutz bezieht sich auf die Räumlichkeiten, nicht auf den Inhaber! Wenn die Praxis von einem neuen Arzt übernommen wird, hat der den gleichen Bestandsschutz wie zuvor. Und wenn der "alte" Arzt seine Praxis verlegt, muss die neue Praxis auch "modern" sein, egal wie die Praxis vorher war...
  10. Ich kannte die Leistung nicht - sie ist nur gültig für AOK Bayern und KV-Bayern; andere Krankenkassen und andere KV-Bereiche (ich bin nicht in Bayern) sind außen vor. Wenn ich die Leistungsbeschreibung aber richtig verstanden habe, ist sie [nur] gültig für 1. KHK mit AMI und/oder Schlaganfall oder mit Raucherstatus 2. DM nur Typ I 3. DMP Typ II mit Insulin oder Raucher jeweils nur, wenn Pat. >46 und bislang keine pAVK bekannt ist (und man selbst innerhalb von 2 Jahren keine ABI-Messung gemacht hat). Es muss kein Raucher sein (nur bei KHK ohne AMI/Apoplex oder DM-II ohne Insulin) und detektivistischer Spürsinn wird auch nicht erwartet. Ob die 13€ angemessen sind, sei dahingestellt, aber die Patientenauswahl ist nicht so komplex. Bei allen anderen Patienten besteht kein Leistungsanspruch gegenüber der GKV, im Umkehrschluss wären diese anderen aber auch potentielle IGeL-Patienten, wenn man das Gerät hat durchaus nachdenkenswert...
  11. Ein Blick in die GOÄ beantwortet doch das eine oder andere Rätselraten: Die Legende zu GOP 75: "ausführlicher schriftlicher Krankheits- und Befundbericht (einschließlich Angabe zur Anamnese, ... epikritische Bewertung und ggf. zur Therapie. Die Befundmitteilung oder der einfache Befundbericht ist mit der Gebühr für die zu grunde liegende Leistung abgegolten." Also beantwortet sich die Frage: nein, nicht bei jedem radiologischen Befundbericht, sondern nur bei aussergewöhnlich ausführlichen Berichten, die wie ein Arztbrief gegliedert sind und neben Anamnese auch eine epikritische Berwertung enthalten. Dies dürfte bei radiologischen Befunden eher die Ausnahme und sicher nicht die Regel sein... Zum Thema Porto: das sind klassische Auslagen nach §10 Absatz (1) Punkt 2 der GOÄ, die unter Beachtung von Absatz (3) selbstverständlich berechnungsfähig sind. Probleme mit den Kassen wären für mich nicht nachvollziehbar.
  12. Wo genau steht, dass ABI bei DMP bezahlt wird? (Welche KV und welche Ziffer?) Und wieso nur bis September? Bin etwas ratlos...
  13. Zum einen gehört das in ein eigenes Thema, nicht angehängt an eine handliche Übersicht der Ziffern. Zum anderen wäre es schon schön, wenn Sie sich ein wenig mit dem Thema Abrechnung beschäftigt hätten, statt die Arbeit einfach an einen gutmütigen Freiwilligen abzuwälzen: alle relevanten Informationen finden Sie hier: http://www.kbv.de/media/sp/EBM_Hausarzt_20180101_V1.pdf Zum dritten ist eine solche Frage nicht unabhängig von der sozialrechtlichen Regelung zu verstehen: Ihr Fall 2 ist rechtlich nicht zulässig bzw. nicht abrechenbar, da ein NäPa-Besuch ohne unmittelbaren Arztkontakt im gleichen Quartal nicht erlaubt ist. Zwar hat die BÄK just das generelle Fernbehandlungsverbot aufgehoben bzw. plant dies zu tun, so lange sich dieses Verbot aber in den Abrechnungsbestimmungen hält, ist jegliche Telemedizin mehr oder weniger nutzlos. Und die (mangelhafte) Abrechnung der Videokonferenz (01439/01450) zeigt, wie groß bzw. wie verschwindend gering das sozialpolitische Interesse an der Telemedizin ist. Meine ganz persönliche Meinung: Telemedizin ist ein toter Gaul, suchen sie sich ein anderes Reittier. Liebe Grüße W. Mildenberger
  14. So weit ich informiert bin, gibt es einen bundesweiten Labordatenabgleich, bei dem die Freiziffern zwischen Labor und beauftragender Praxis abgeglichen werden. Wenn unterschiedliche Ziffern bestehen, wird anhand der Abrechnungsdiagnosen (der einreichenden Praxis) geprüft, welche Freiziffer gilt. D.h. wenn in den Abrechnungsdiagnosen eine begründende Diagnose steht (und sei es am letzten Quartalstag) und Ihre Praxis eine Freiziffer angibt, dann gilt die (für das komplette Quartal), auch wenn das Labor davon keine Ahnung/Information hatte. Rückwirkend müssen sie das Labor auch nicht informieren, es ist dem Labor egal, die Rechnung ändert sich nicht. Und eine Freiziffer pro Quartal genügt, die müssen sie nicht bei jeder Laborleistung erneut abrechnen... Achtung, zum 01.04. wird sich die Laborabrechnung ändern. Wichtig ist, dass ab dann die Freinummern nur noch für die Untersuchungen gelten, für die sie gedacht sind (also z.B. die 32015 nur für 32026 (INR-Streifentest) und 32113,32114 (INR-Messungen aus dem Blut im Labor), nicht mehr wie bisher für alle Laborleistungen. Wenn Patienten also mehrere Freinummern haben (z.B. ein antikoagulierter Diabetiker mit Rheuma), dann sollte man künftig alle Freinummern nennen - bislang sollte man das zwar auch tun, aber es war für die Abrechnung egal, ob man eine oder mehrere Freinummen genannt hatte. Ist das eine Frage oder eine Empfehlung? Ich verstehe Ihren Satz nämlich nicht. Die Freinummern sind immer unbewertet, man bekommt ja schließlich kein Geld (oder EBM-Punkte) dafür, aber sie entlasten das Labor-Budget und sollten daher immer unbedingt angegeben werden, sofern sie zutreffen und eine Laborleistung erfolgte. (Wenn keine Laborleistung erfolgte, dann sollte man sie bis 31.03. besser nicht angeben, weil sie gleichzeitig die Berechnungsgrundlage (Anzahl der gezählten Patienten) für den Wirtschaftlichkeitsbonus reduzierte und damit der Bonus kleiner wurde. Ab 01.04. wird das aber egal sein.)
  15. Hmm, ich weiss ja nicht, was Sie für eine Riesenpraxis sind. Aber als "hausärztlich tätiger Internist" (so Selbstbeschreibung) fallen nicht so viele Abrechnungsprobleme an, dass sich aus meiner Sicht 2 MFA-Vollzeitstellen (= finanzieller Gegenwert ungefähr eines angestellten Arztes!) nur für die Abrechnung lohnen würden. Und wenn die dann noch durch die ACC-Abrechnungsberatung so stark "verbessert" werden, können entweder Ihre MFA den Job nicht richtig oder irgend etwas anderes läuft da mächtig schief. Ich werde den Eindruck nicht los, dass Sie (entgeltlich oder unentgeltlich) Werbung machen. Vielleicht sind Sie so nett und äußern Sie sich zur Größe der Praxis, des verwendeten AIS und den Scheinzahlen, denn so auf den ersten Blick hab ich doch noch eine Menge Fragen...
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...