Jump to content

Recommended Posts

Teamarbeit gelingt dann, wenn alle ein "Wir-Gefühl" verspüren und gemeinsam an den Zielen arbeiten. Die richtige Kommunikation ist eine Voraussetzung für ein wertvolles Miteinander. Eine effektive Teamsitzung ist dabei ein wichtiges Instrument und braucht ein paar Anhaltspunkte.

Grundlegendes

 

  • Ort: Nicht die Küche, nicht der Aufenthaltsraum der medizinischen Fachangestellten und Mitarbeiter
  • Teamsitzungen sind Arbeitszeit! Keine Pausen dafür verwenden! Jeder braucht Erholungszeit für den nächsten Ansturm.
  • Die Teamsitzung wird nicht zur Essenszeit um funktioniert!
  • Es müssen einige Rollen festgelegt werden: Schriftführer, Moderator und Zeitmanager.
  • Die Teamsitzung sollte regelmäßig stattfinden. Regelmäßig bedeutet aber nicht alle zwei Wochen sondern einfach nur in festgelegten Abständen. Eine Sitzung pro Quartal ist meist ausreichend. Die Dauer sollte 1,5-2 Stunden nicht überschreiten. Zu bestimmen Zeiten (Veränderungen, besondere Ereignisse usw.) können zusätzliche Termine angesetzt werden.
  • Anwesenheit ist für alle Pflicht!
  • Kommunikationsregeln (Ich-Botschaften, keine Anschuldigungen, Verbesserungsphilosophie statt Fehlerphilosophie)

 

Den ganzen Artikel

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast max

Die Teamsitzungen werden immer länger, keiner hat mehr Lust dazu.
Haben wir abgeschafft....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Problem hatten wir auch: aus diesem Grunde sollte die Teamsitzung strukturiert ablaufen. Nur eine max. Anzahl von z.B. 6-8 Tagesordnungspunkte, maximale Zeit festsetzen.

Zusätzlich haben wir das Zeitthema dadurch entschärft, in dem wir einen wöchentlichen Check-out//Check-in freitags eingeführt haben: max. 15 Minuten, Themen: was lief diese Woche gut, was lief schlecht, was kommt nächste Woche auf uns zu.

Dadurch klären wir den Kleinkram wöchentlich und in den Teamsitzungen haben wir gar nicht mehr viel zu besprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem wöchentlichen Check-out ( 15min) ist eine super Idee.

Leider haben wir aber an keinen Tag der Woche alle Mitarbeiter zusammen.

Ich versuche viele Infos in ein Infobuch zu schreiben, dass täglich von allen gelesen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten schrieb Simoneee:

Das mit dem wöchentlichen Check-out ( 15min) ist eine super Idee.

Leider haben wir aber an keinen Tag der Woche alle Mitarbeiter zusammen.

Ich versuche viele Infos in ein Infobuch zu schreiben, dass täglich von allen gelesen wird.

Alle MFA und Ärzte unter einen Hut zu bringen ist in der Tat schwierig.

Wir verwenden ein Check-/Checkin-Protokoll, welches dann alle lesen müssen. Es wird dann per Email an alle weitergeleitet.

Wie ist euer Infobuch organisiert? Lesen das wirklich alle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unser Infobuch liegt im Personalraum, alle wichtigen Infos, wie z.B. neue Formulare, neue  Laborabstrichverfahren, Verantwortlichkeiten, Stichpunkte, an die doch bitte das Praxispersonal im Alltag wieder mal denken sollte eingetragen. Das Infobuch wird täglich gelesen und von jedem Unterschrieben.

Das täglich Lesen musste aber auch an vielen vielen Teamsitzungen wieder angesprochen werden.

Nach eine Gesprächsrunde, was das Infobuch den für Vor- und Nachteile hat wurde es dann doch von     allen angenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben im PC einen "Info" Patienten angelegt. Dort werden alle Informationen abgelegt,  jeder Mitarbeiter hat ein eigenes Kürzel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Renate:

Wir haben im PC einen "Info" Patienten angelegt. Dort werden alle Informationen abgelegt,  jeder Mitarbeiter hat ein eigenes Kürzel.

 

Hallo Renate,

das ist eine gute Idee, dann kann jeder auf die aktuellen Informationen zugreifen. Das funktionier auch mit jedem Praxisprogramm.

Gibt es manche MFA, die einfach nicht regelmäßig "reinschauen" (und sich nachher beschweren, dass ihnen das niemand gesagt hat)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ebi
vor 21 Stunden schrieb Ralph Jäger:

Gibt es manche MFA, die einfach nicht regelmäßig "reinschauen" (und sich nachher beschweren, dass ihnen das niemand gesagt hat)?

Ganz einfach: wer nicht ließt, der darf sich nicht beschweren !

Bei uns gibt es auch Pseudopatienten in unserem Praxisprogramm (Medistar):

  • Info, Praxis (aktuelles in der Praxis)
  • Info, Patienten (hier haben wir Listen der Physiotherapeuten, Anleitungen zu Schwindelübungen und so eingescannt)
  • Büro, Büro (Dinge, die noch zu erledigen sind, Patienten anrufen und so)
  • Telefon, Liste (wichtige Telefonnummer, hat der Chef angefangen)
  • die Ärzte und einige MFAs haben noch eigene Patienten: Notizen, Annette. Da schreiben sie persönliche Hilfen rein, unter anderem häufige Medikamente oder wie etwas funktioniert oder so.

Die Patienteninfos werden nur langsam übersichtlich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bei uns ist jede Woche, eine Teamsitzung von 2 Std.geplant. Es sind alle da. Leider habe ich das Gefühl, wir drehen uns im Kreis. Viele Sachen werden immer und immer wieder besprochen.

Durch einen Wechsel der Ärzte gibt es auch viel Neues zu besprechen und besprochenes wird wieder umgeschmissen. Dabei wird gefrühstückt. Nicht das ich dass nicht nett finde, aber es ist schon so, dass man merkt wie die Gedanken abschweifen und man eher auf den Käse konzentriert ist. ;-) Der Vorschlag meinerseits, zuerst frühstücken und dann abräumen und dann konzentriert ins Team zustarten, wurde leider abgelehnt.

Aber die Idee, ein 15 min Check-Out Termin zufinden und so ganz ganze zu verschlanken, ist eine gute.

Ein Protokoll wird auch geschrieben, aber selten wieder hervor geholt um es zu lesen, oder zu kontrollieren ob alle Punkte abgearbeitet worden sind.

Pseudopatieten haben wir auch viele, auch für Telefonate, Bestellwesen (um doppelte Bestellungen zu vermeiden und bei Krankheit derjenigen die immer bestellt, zuwissen wo man steht)

Wenn ich das hier so lese, sind wir auf einem guten Weg. ;-) Kleinere Stellschrauben können zu einer spürbaren Verbesserung führen, Danke!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 16

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...