Jump to content

Recommended Posts

Hallo zusammen ,

wir überlegen gerade, wie wir die Abrechnung der Ziffern 90550-90553 handhaben.

Bei uns in RLP gibt es einen Vertrag der TK ( mit ca. 500 Diagnosen) und der AOK ( ca. 1000 Diagnosen) womit je nach Häufigkeit der Diagnosen die jeweilige Ziffer gesetzt und abgerechnet werden könnte. Nennt sich Multimorbiditätszuschlag.

In unserer Praxis haben wir ca. 700 AOK+TK Versicherte , bei denen jeweils am Ende des Quartals nachgeschaut werden müsste, wie viele Diagnosen der jeweilige Patient hat. Wir arbeiten mit CGM M1pro. Ich kann in einer Suchmaske maximal 1-2 Diagnosen / Ziffern abgleichen, aber nicht 1000 Diagnosen.

Wie handhabt ihr die Abrechnung/das Setzen dieser Ziffern?

Bei der CGM Hotline haben wir schon angefragt und außer der Antwort, dass wir bisher die ersten wären , die sich darum Gedanken machen, keinen Ratschlag erhalten. Ebenso wenig hat die KV eine Idee.

Habt ihr eine?

Über Antworten und Ideen würde ich mich sehr freuen.

lemontree77

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lemontree,

vor 2 Stunden schrieb lemontree77:

Bei uns in RLP gibt es einen Vertrag der TK ( mit ca. 500 Diagnosen) und der AOK ( ca. 1000 Diagnosen) womit je nach Häufigkeit der Diagnosen die jeweilige Ziffer gesetzt und abgerechnet werden könnte. Nennt sich Multimorbiditätszuschlag.

ein ähnliches Verfahren gibt es in Baden-Württemberg als Multimorbitiätszuschlag P4, wenn auch bestimmten Erkankungsgruppen spezifische Diagnosen codiert worden sind.

Diese Funktion wurde von unserem Praxiprogrammhersteller (Medicus plus) extra programmiert, da es nicht mit den üblichen Suchmasken abgebildet werden konnte.

Vielleicht hat jemand anderes noch eine Idee, wie man solche Ziffer, die an Diagnosen verknüpft sind, am einfachsten abrechnen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben uns einmal alle gemeinsam die Mühe gemacht mit dem Diagnosenkatalog die Patienten durchzusehen. Also wir haben im Abrechnungschein die Diagnosen geöffnet und anhand des Katalogs den wir in papierform haben abgeglichen. Damit wir nicht jedes Quartal von vorne beginnen haben wir es oben in der Patientenmaske mit Datum notiert. Also zusätzlich. Wir arbeiten mit MCS.Isynet. Es steht jetzt quasi in der Caveleiste. Somit muss nur neu geprüfte werden, wenn im nächsten Quartal neue Diagnosen dazu kommen. Wir fahren so sehr gut damit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Etwa ähnliches gibt es auch in Brandenburg mit der AOK (Nordost), Techniker und Barmer.

Freundlicherweise setzt bei uns die KV die entsprechenden Kodes (bzw. setzt sie um), so dass wir mit der Kodierung nix zu tun haben, Hauptsache die Diagnosen sind endständig und korrekt kodiert.

Vielleicht einfach mal die KV fragen, ob sie das nicht übernehmen kann, denn prüfen tun sie's doch bestimmt sowieso. Und durch den Morbiditätsausgleich (der ja mit diesen Diagnosen nachgewiesen wird und zu entsprechenden Umverteilungen innerhalb der Krankenkassen führt), haben doch alle was davon; KV, KK und abrechnender Arzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die KV ändert es leider nicht mal ab. Entweder man gibt sie direkt richtig ein oder sie wird in der Korrektur gestrichen. Bei uns in RLP ist das leider etwas schlecht geregelt finde ich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für den Multimorbitiätszuschlag P4 im HZV muss mindestens je eine Diagnose aus drei verschiedenen Diagnosegruppen kodiert sein. Und es geht natürlich nur, wenn mindestens ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden hat. Habt ihr mal geschaut oder nachgefragt, wie viele Dignosen bei euch tatsächlich kodiert werden müssen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb MFAimNetz:
vor 15 Stunden schrieb MFAimNetz:
Am ‎17‎.‎10‎.‎2016 um 20:31 schrieb ATei:

Die KV ändert es leider nicht mal ab. Entweder man gibt sie direkt richtig ein oder sie wird in der Korrektur gestrichen. Bei uns in RLP ist das leider etwas schlecht geregelt finde ich. 

Für den Multimorbitiätszuschlag P4 im HZV muss mindestens je eine Diagnose aus drei verschiedenen Diagnosegruppen kodiert sein. Und es geht natürlich nur, wenn mindestens ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden hat. Habt ihr mal geschaut oder nachgefragt, wie viele Dignosen bei euch tatsächlich kodiert werden müssen?

 

Für den Multimorbitiätszuschlag P4 im HZV muss mindestens je eine Diagnose aus drei verschiedenen Diagnosegruppen kodiert sein. Und es geht natürlich nur, wenn mindestens ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden hat. Habt ihr mal geschaut oder nachgefragt, wie viele Dignosen bei euch tatsächlich kodiert werden müssen?

 

Bei uns geht es nicht um HZV. Es geht um die Menge der Diagnosen. 1-3 Diagnosen aus diesen 1000 werden je nach Diagnoseanzahl vergütet. D.h. wir müssten alle TK und AOK Patienten auf diese 500-1000 Diagnosen prüfen.

Ich verfolge das im Moment in der Tagespresse. Es ging da um eine Selbstanzeige des TK Chefes...

Am ‎17‎.‎10‎.‎2016 um 20:31 schrieb ATei:

Die KV ändert es leider nicht mal ab. Entweder man gibt sie direkt richtig ein oder sie wird in der Korrektur gestrichen. Bei uns in RLP ist das leider etwas schlecht geregelt finde ich. 

Ja, das ist richtig. Die Frage ist aber doch auch, wer hat den größten Nutzen ? ....

Auf der einen Seite ist man verpflichtet korrekt und vollständig abzurechnen , auf der anderen Seite wird einem ein solches Paket geschnürt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Drei Ärzte - wie viele MFAs?

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie viele MFAs man in einer Praxis mit drei Ärzten benötigt. Ich arbeite in einer Praxis für Orthopädie. Es gibt drei Ärzte und vier MFAs (2x Vollzeit und 2x Teilzeit mit 20Std., d.h. drei Vollzeitstellen). Ich finde es bleibt immer Arbeit liegen - die Bürokratie wird ja auch nicht weniger. Ist das überhaupt zu schaffen? Wie sind da Ihre Erfahrungen und wie viele MFAs haben Sie für wie viele Ärzte bei sich in der Praxis? Vielen Dank im Voraus!

    Gurmel
    Gurmel
    Forum, Fragen & Antworten 3

    Humor trotz Corona? - Oder gerade wegen Corona? :) (Interviewstudie)

    Liebe Community, im Rahmen meiner Promotion (am Bundesinstitut für Berufsbildung) führe ich eine Interviewstudie zum Thema "Humor im Arbeits- und Ausbildungsalltag von MFA" durch, für die ich noch MFA (sehr gerne auch Auszubildende!) suche, die bereit sind, mit mir ein Gespräch über ihre Humorerlebnisse im Arbeitsalltag zu führen. Mein Ziel ist es, einen Einblick in das Vorkommen, den Umgang mit und die Wirkung von Humor in diesem Beruf bzw. Arbeitskontext zu bekommen (siehe Flyer im Anhang

    juraec
    juraec
    Forum, Fragen & Antworten

    Software Praxis4More

    Hallo zusammen, wir sind eine Praxis mit 2 Ärzten, 5 MFAs und haben bisher mit Medistar gearbeitet. Der Service war aber so katastrophal und die Kosten so hoch, dass wir uns nach zig Jahren entschlossen haben zu wechseln. Wir haben uns 4 verschiedene Programme angeschaut und haben uns jetzt für Praxis4More entschieden. Die Firma hängt wohl an keinem Konzern dran, da haben wir die Hoffnung, dass die Betreuung besser klappt... und das Programm sah auch recht einfach aus, tatsächlich mal "selbsterk

    Nanna
    Nanna
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Reinigungskosten Arztpraxis

    Wir sind eine Gemeinschaftspraxis mit 4 Ärzten und praktizieren derzeit in "verhältnismäßig"  kleinen Räumlichkeiten von ca. 140 Quadratmetern. Die Reinigung erfolgt über eine 450 Euro-Kraft. Sie benötigt dafür ca. 2 Stunden an 5 Tagen der Woche. Nun planen wir einen Praxisausbau auf ca. 320 Quadratmeter, Es werden dann 7 Sprechzimmer, 1 Labor, 2 Funktionsräume, ein Schulungsraum und natürlich Wartezimmer, Anmeldung usw. vorhanden sein. Wir würden gerne eine professionelle Firma für die Rei

    DrFlo
    DrFlo
    Forum, Fragen & Antworten 13

    Coronavirus SARS-CoV-2

    Liebe Community, aus gegebenen Anlass möchten wir uns gerne mit euch über den neuartigen Coronavirus austauschen. Zunächst haben wir einige hilfreiche und qualifizierte Links zusammengetragen, über die regelmäßig Updates und Informationen verbereitet werden: Nationale Quellen: Die Informationsseite des Robert Koch Instituts (RKI) Die Informationsseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Die Informationsseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZg

    Teramed.de
    Teramed.de
    Forum, Fragen & Antworten 1
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...