Jump to content

Recommended Posts

Hallo an alle, nachdem ich hier schon lange nichts mehr geschrieben habe, gibt es jetzt einen Fall, bei dem ich gern Meinungen gehört hätte. Ich muss es jedoch sehr allgemein schildern, da die Erkrankung sehr selten ist und man eventuell Rückschlüsse ziehen könnte.

Die Ursache der Erkrankung ist ein Gendefekt und führt unbehandelt zu thrombotischen Ereignissen. Bei uns vorstellig wurde Pat. 12/16. Bei einer GFR von 9 informierten wir sofort und wiesen als Notfall ins Krankenhaus ein. Dort wurde die Erkrankung diagnostiziert und eine Infusionstherapie mit monoklonalen Antikörpern begonnen. 

Dieses Medikament ist offiziell zur Behandlung der Erkrankung zugelassen, also kein off-label o.ä. Die Therapie schlägt erfreulicherweise wahnsinnig gut an. In der ersten Epikrise wird von Dauertherapie geschrieben, was für mich und andere logische ist, da ja der Gendefekt nicht behoben wird, sondern nur die Folgen dessen aufgefangen/vermindert werden. Die weiteren Infusionen (aller 14 Tage) fanden in der Ambulanz statt. In diesen Briefen hieß es irgendwann "Therapie vorerst 6 Monate" Das kam mir schon komisch vor. Aber tatsächlich, die Infusionen wurden abgesetzt (offiziell: pausiert) bzw. würden wir denken, sie bekäme die Infusionen immer noch, weil weder absetzen noch Pause in dem letzten Bericht steht.

Zwischenzeitlich hatte ich mich eingehender mit dem Medikament befasst und bestätigt bekommen, dass weder Absetzen noch Pause indiziert ist. Fachinformation: "die Behandlung ist als lebenslange Behandlung empfohlen. Absetzen nur, wenn medizinisch indiziert" Pat verträgt bzw vertrug die Infusionen hervorragend!

oder Patientenbroschüre: da....eine chronische Erkrankung ist, ist xyz als bleibende Behandlung konzipiert. 

Die Studien haben ergeben, dass es zu einer nicht unerheblichen Zahl von thrombotischen Ereignissen nach Absetzen des Medikaments kam. Sogar wenn sich die Infusion verzögerte, also nicht aller 2 Wochen stattfand, oder eine geringere Menge infundiert wurde, kam es zu tw schweren Ereignissen.

Und nun steht "mein/e" Pat. ohne da. Versuchskaninchen, tickende Zeitbombe.

Wegen Zweitmeinung hatte ich Blitztermin in der Uni organisiert. Dort hieß es, sie würden es genau so machen. Was ich allerdings bezweifle. Bei der geringen Anzahl von Betroffenen haben sie vielleicht schon davon gehört, aber ich glaube nicht an eine regelmäßige Behandlung solcher Fälle.

Ich bin der Meinung, dass das Absetzen des Medikamentes, entgegen der Fachinformation, ein Behandlungsfehler ist. Es ist zwar noch kein sichtbarer Schaden entstanden (letzte Infusion Anfang August) aber ich befürchte, das ist nur eine Frage der Zeit. Hier wird rumexperimentiert auf Kosten vom Pat. 

Könnte man auch ohne momentan! greifbaren Schaden gegen den Behandlungsfehler vorgehen? Oder muss man Schlaganfall, Infarkt oder Organversagen abwarten? 

An wen am besten wenden? Krankenkasse hat nur Vorteile, wenn es nicht verabreicht wird und wird den Fall kaum an den MDK weiterleiten.

Ärztekammer?Handeln die tatsächlich im Sinne des Pat?! 

Ich fühl mich in dem Fall schon so machtlos und bin unglaublich wütend. Wie mag es Betroffenen gehen?!

Viele Grüsse, Alex

Ergänzung bevor nachgefragt werden muss: Nein, es würden in dem Fall weder DOAK (NOAK) noch sonstige OAK grundlegend helfen, da Grund der Trombenbildung Hämolyse ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alex2.0

Ohne nähere Angaben zur Diagnose kann ich nichts fachliches beitragen.

Zum Organisatorischen

Es gibt die Hotline für Patienten in medizinischen Fragen der KVBW: 071178753966, da könnte Patient anrufen

Dann wäre da doch noch die Kranke Kasse als Ansprechpartner, die kann kein Interesse daran haben, dass Dein Patient einen Schlaganfall bekommt - auch hier sollte sich Patient drum kümmern.

Und dan auch wie Du schon geschrieben hast Ärztekammer- Schiedstelle. Wenn  Patient meint, dass ein Behandlungsfehler vorliegt, ist das die richtige Adresse, auch wenn der worst case noch nicht eingetroffen ist.

Hilfreich in medizinischen Fragen finde ich als Einzelkämpfer ( Einzelpraxis Allgemeinmedizin) :

- Deximed.de ( kostet zwar was aber ist erschwinglich)

- die Mailingliste allgmedL der DEGAM , Kostenlose Anmeldung über listserv.dfn.de - aber Vorsicht: ist eine offene Liste, da lesen nicht nur Ärzte mit UND man bekommt ziemlich viele E-Mails ( muss man aber nicht alle lesen)

Grüße  und viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alex 2.0

 

Für die meisten seltenen Erkrankungen gibt es in Deutschland ein sog. Referenzzentrum, also eine höchste Behandlungsinstanz. Diese Zentren befinden sich meisten an einer Uni. Im Internet oder bei anderen Unis angefragt findet man meistens das entsprechende Zentrum für die Erkrankung. Ich würde die Pat dort vorstellen und deren Meinung dann als endgültige hinnehmen. Man könnte auch dort anrufen und fragen nach der Begründung des gewählten Therapieregimes.

herzliche Grüße

Doc CP

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @Alex2.0,

als Patient/in würde ich zunächst einmal alle Unterlagen und Befunde, die mich betreffen, von den behandelnden Ärzten/Kliniken anfordern. Damit hätte ich dann eine Grundlage für eine Beurteilung durch andere Ärzte/Kliniken und im Schadensfall auch Beweismittel. Dann würde ich schauen, ob es ein Zentrum für seltene Erkrankungen gibt, dass sich mit meiner Erkrankung befasst. Dass sich überhaupt eines für die Erkrankung zuständig fühlt,  ist keineswegs selbstverständlich, weil die Behandlungsschwerpunkte oft von den aktuellen Forschungsschwerpunkten des Zentrums abhängen. Wenn ich ein Zentrum fände, würde ich dort anrufen und fragen, ob ich meine Unterlagen für eine Zweitmeinung schicken darf und an wen ich sie schicken soll.

Die Krankenkasse/den MDK würde ich nicht außen vor lassen, denke allerdings nicht, dass dort vor Schadenseintritt überhaupt jemand etwas unternimmt oder auch unternehmen kann. Fragen kostet aber nichts und ggf. hat man dort weitere Tipps. Wenn es nichts bringt, kann ich den Kontakt ja jeder Zeit wieder abrechen. Für die Kasse könnte das durchaus zum Rechenexempel werden. Frage wäre, wie teuer ist die Dauermedikation im Verhältnis zu den zu erwartenden Kosten im Schadensfall. Meine Erfahrung ist allerdings, dass sich niemand damit befasst, so lange es nicht wirklich relevant wird.

Für Ihre Praxis gäbe es ansonsten auch noch die Möglichkeit sich an eine Schlichtungsstelle der Ärztekammern zu wenden. Da geht es ja nicht nur um Schlichtung im Haftpflichtfall, sondern auch um Fehlerprophylaxe für Ärzte und Arztpraxen.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 17

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...