Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Polarlys

Sachgerechte und kostengünstige Aktenvernichtung

Recommended Posts

Hallo zusammen!

Mich würde interessieren, wie Ihr die sachgerechte Aktenvernichtung so durchführt. Bei der Umstellung auf eine papierlose Praxis und auch im laufenden Betrieb fallen ja allerhand eingescannte Akten/Faxe/Arztbriefe etc. an. Die Möglichkeit eines Aktenvernichters (der für medizinische Daten und Röntgenbilder mindestens P-4 sein sollte) erscheint erstmal die kostengünstigste Variante der Aktenvernichtung. Allerdings macht das Ding viel Krach und das ganze Papier will ja auch entsorgt werden. Dann ist er oft heißgelaufen, muss pausieren, kurz: er nervt oft.

Die andere Möglichkeit erscheint die Entsorgung der Akten über einen Dienstleister. Es werden da Kisten angeboten (ich habe einen Anbieter gefunden, dessen Kisten das Volumen von etwa 3 Aktenordern schlucken und deren Entsorgung 22 Euro kostet), die in der Praxis verschlossen abgeholt und (hoffentlich) sachgerecht und datensicher entsorgt werden. Diese Methode finde ich sehr interessant. Hat jemand schon mit einem Anbieter gute Erfahrungen gemacht? Wenn ja, mit welchem?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Tag :-)

Wir haben einen etwas größeren Aktenvernichter angeschafft, welcher nicht nur 5 Seiten auf einmal vernichten kann. Ich hatte mich damals auch mit externen Unternehmen hierfür beschäftigt, aber auf Dauer amortisiert sich die Anschaffung eines großen Aktenvernichters schneller, als die Kosten für ein externes Unternehmen. 

Der Aktenvernichter läuft nicht schnell heiß und bei uns benötigt die MFA maximal 2-3 Minuten pro Tag (in Ausnahmefällen auch mal 5 Minuten) für die Vernichtung.

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben uns einen Rexel AUTO+ 100 -  für 180 Euro angeschafft. Der arbeitet selbständig und auch leiser als alle Vorgänger.  Er verfügt über eine Klappe zum Öffnen. Dort kann man bis zu 100 Blättern einlegen. Dann Klappe einfach schließen und er arbeitet ohne Babysitter, heisst keiner muss dabeistehen.

Auf Wunsch kann man auch bei geschlossener Klappe Einzelblätter zum Schreddern in den dafür vorgesehen Schlitz stecken ( gut vor allem für Karteikarten, da die in der Sammelablage nicht gut zu schreddern sind). 

Gescannte Befunde werden i.d.R. nicht geschreddert, sondern dem Patienten mitgegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.1.2017 um 13:07 schrieb Polarlys:

Hallo zusammen!

Mich würde interessieren, wie Ihr die sachgerechte Aktenvernichtung so durchführt. Bei der Umstellung auf eine papierlose Praxis und auch im laufenden Betrieb fallen ja allerhand eingescannte Akten/Faxe/Arztbriefe etc. an. Die Möglichkeit eines Aktenvernichters (der für medizinische Daten und Röntgenbilder mindestens P-4 sein sollte) erscheint erstmal die kostengünstigste Variante der Aktenvernichtung. Allerdings macht das Ding viel Krach und das ganze Papier will ja auch entsorgt werden. Dann ist er oft heißgelaufen, muss pausieren, kurz: er nervt oft.

Die andere Möglichkeit erscheint die Entsorgung der Akten über einen Dienstleister. Es werden da Kisten angeboten (ich habe einen Anbieter gefunden, dessen Kisten das Volumen von etwa 3 Aktenordern schlucken und deren Entsorgung 22 Euro kostet), die in der Praxis verschlossen abgeholt und (hoffentlich) sachgerecht und datensicher entsorgt werden. Diese Methode finde ich sehr interessant. Hat jemand schon mit einem Anbieter gute Erfahrungen gemacht? Wenn ja, mit welchem?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Wir sammeln Altakten und fahren sie ca. 1 x alle 2 Jahre zu einem ortsansässigen Unternehmen. Rein in den Großschredder und fertig. Das Unternehmen hat einen Vertrag mit dern KVNO, so dass für ausreichende Sicherheit gesorgt sein sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank an alle Drei für die guten Tipps. Die Sache mit dem "Auto-Schredder" klingt für mich schon mal interessant. Vielleicht finde ich auch hier noch einen lokalen Dienstanbieter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stelle auch gerade die Praxis auf papierlos um und da fällt eine riesige Menge an Datenmüll an. In der Kvno kann man diesen kostenlos z. B. In Düsseldorf abgeben. Ich fahre dann ca. Alle 2 bis 3 Mobate mehrere Kisten dorthin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wir haben einen kleinen Papiershredder für die tgl. anfallenden Dinge. Die eingehenden Befunde werden gescannt, mit einem Paginierstempel fortlaufend numeriert und für evtl. spätere Nachforschungen fortlaufend in Aktenordner abgelegt und im "Keller" aufbewahrt, bis die beiden dortigen Schrank voll sind. Dann wird ein lokaler Entsorgungsbetrieb beauftragt- bringt uns eine abschließbare 240 l Tonne, in die entsorgt wird, was reingeht. 

Auf Rückmeldung wird die Tonne angeholt und der Inhalt datenschutzrechtlich korrekt geshreddert. Eins schriftliche Bestätigung erhalten wir mit der Rechnung ( kostet 35 Euro).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@pgrimm

Warum treiben Sie einen solchen Aufwand mit den Papierbefunden? Warum nicht gleich nach dem Scannen schreddern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@KoelnDoc Es kommt ja sehr selten aber doch einmal vor, dass ein Befund beim Scannen falsch abgelegt worden ist. Das merke ich dann wenn Patient in die Sprechstunde kommt, so können wir den Befund noch einmal finden und auch anhand der "Nachbarbefunde" in der Numerierung eruieren, bei wem  er fälschlicherweise zugeordnet worden ist. Ob das den Aufwand rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Blankoformulare: Papierprobleme für Drucker

    Seit 1.5 Jahren verwenden wir nun die Blankoformulare in unserer Praxis. Das Sicherheitspapier hat von Anfang an Probleme bereitet, alle 2-3 Monate mussten wir neue Drucker besorgen weil der Ausdruck zu schmieren begann oder die Blätter nicht sauber eingezogen wurden. Wir haben diverse Modelle der Firmen Brother und HP probiert und stellen immer fest, dass normales Weißpapier problemlos weiterhin druckbar ist, aber das vorgeschriebene Sicherheitspapier sehr schnell den Drucker ruiniert. Wir habe

    Praximus
    Praximus
    Forum, Fragen & Antworten 7

    Hepatitis B Impfung (Abrechung und titer kontrolle)

    hallo, ICh möchte in meiner Praxis jetzt mal aktiv und forsch ein "impfprogramm" starten, da ich das gefühl habe  dass gerade meine Ausländischen PAtienten einfach nur einen katastrophalen Impfstatus haben, was zum Teil einfach an einer unzureichenden Aufklärung liegt. Bezüglich der Hepatitis B Impfung (bei über 18 Jährigen)  also entsprechender Indikation (impfschema 0-1-6) stellt sich sich für mich die Frage nach der Abrechung, gerade da die titerkontrolle obligat ist ziffern wä

    christiand78
    christiand78
    Forum, Fragen & Antworten

    Notfallmanagement

    Hallo zusammen,  bin hier auf der Suche nach ein Paar Tipps zum Thema Notfallmanagement, genauer gesagt Verantwortlichenstrukturierung im Praxisteam.  Wo fange ich an? Was ist wichtig?    

    Booka
    Booka
    Forum, Fragen & Antworten

    Drei Ärzte - wie viele MFAs?

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie viele MFAs man in einer Praxis mit drei Ärzten benötigt. Ich arbeite in einer Praxis für Orthopädie. Es gibt drei Ärzte und vier MFAs (2x Vollzeit und 2x Teilzeit mit 20Std., d.h. drei Vollzeitstellen). Ich finde es bleibt immer Arbeit liegen - die Bürokratie wird ja auch nicht weniger. Ist das überhaupt zu schaffen? Wie sind da Ihre Erfahrungen und wie viele MFAs haben Sie für wie viele Ärzte bei sich in der Praxis? Vielen Dank im Voraus!

    Gurmel
    Gurmel
    Forum, Fragen & Antworten 3

    Humor trotz Corona? - Oder gerade wegen Corona? :) (Interviewstudie)

    Liebe Community, im Rahmen meiner Promotion (am Bundesinstitut für Berufsbildung) führe ich eine Interviewstudie zum Thema "Humor im Arbeits- und Ausbildungsalltag von MFA" durch, für die ich noch MFA (sehr gerne auch Auszubildende!) suche, die bereit sind, mit mir ein Gespräch über ihre Humorerlebnisse im Arbeitsalltag zu führen. Mein Ziel ist es, einen Einblick in das Vorkommen, den Umgang mit und die Wirkung von Humor in diesem Beruf bzw. Arbeitskontext zu bekommen (siehe Flyer im Anhang

    juraec
    juraec
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...