Jump to content
  • 0
b_a_t_68

Welche Injektionen darf eine med. Fachangestellte durchführen? Und eine angelernte Arzthelferin?


Frage

Gibt es irgendwo etwas schriftliches welche Injektionen eine med. Fachangestellte durchführen darf?

Reicht die Ausbildung bzw. der Arzthelferinnenbrief aus um s.c., i.m. Injektionen durchzuführen oder benötigt man etwas schriftliches vom Arzt?

Darf eine angelernte Arzthelferin diese auch durchführen?

Wie sieht es mit Infusionen aus?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

7 Antworten auf diese Frage

Recommended Posts

  • 0

Hallo ind herzlich willkommen auf Teramed 😀

Injektionen und Infusionen fallen in der Arztpraxis unter den Begriff "delegierbare Leistungen". Konkret muss der Arzt bzw. Praxisinhaber diese Aufgabe zumindest mündlich an die MFA / Arzthelferin delegieren. Eine schriftliche Dokumentation ist nicht nötig,

Diese Datei könnte Dir evtl. nützlich sein:

Im Praxisalltag ist es üblich, dass erwartet wird, das die Medizinische Fachangestellte nach der Ausbildung die i.m. und s.c. Injektion beherrschen und auch durchführen.

Bei der Infusion überzeugt sich der Praxisinhaber / Arzt in der Regel vorher, ob die MFA diese Aufgabe durchführen kann.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit weiterhelfen. Falls Du noch Fragen hast, dann stelle Sie einfach in dieses Forum für Praxismanagement / MFA

Was meinst Du mit "angelernte Arzthelferin"?

Grüsse

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Angelernte Arzthelferin = Eine Kraft welche nicht die Ausbildung als Arzthelferin bzw. med. Fachangestellte hat sondern vom Personal eingelernt wurde.

 

Darf diese Kraft, nachdem sie an einer Schulung (Walner Schule in München) einen Spritzenkurs bzw. Infusionskurs besucht hat, diese vornehmen?

 

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Grüße

 

bat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Hallo,

leider muss für die s.c. und i.m. Injektion eine Qualifikation als Medizinische Fachangestellte / Arzthelferin oder Krankenschwester vorliegen. Eine Schulung reicht hier nicht aus.

Ich hoffe, Dir geholfen zu haben. Melde Dich bitte, wenn Du weitere Fragen hast.

Grüsse

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Hallo. Ich habe grade eine 5-monatige Weiterbildung im Bereich "Abrechnungs-u.Praxismanagement" hinter mir. Hier teilte man uns mit(was auch im $ 3) steht, " der Arzt muss!ist verpflichtet sich zu überzeugen, daß die nichtärztl.Mitarbeiterin(auch angelernte Kraft) die Fähigkeit besitzt diese Funktionen durchzuführen. Somit sehe ich kein Problem mit dem Spritzenschein und! der Beurteilung des Arztes Spritzen durchzuführen.

Uns wurde auch ans Herz gelegt, das man als Angestellte in der Arztpraxis sich die sämtlichen ! Deligationen ,sofern sie nicht im Vertrag schon vorhanden sein sollte,.. schriftlich formlos niederzuschreiben und vom Arzt/Chef unterschreiben zu lassen. Man ist rechtlich immer! auf der sicheren Seite. Einfach alle Deligationen aufschreiben. Und ich denke, so schnell würde ich auch nicht eine ungelernte alleine spritzen lassen und empfehle geraume Zeit eine MFA rüberschauen zu lassen.  Ungelernte Kräfte können ja eine Umschulung zur MFA anstreben. In dem Berufsfeld bin ich kein Freund von Laien und günstigeren Kräften.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Am 14.11.2016 um 20:08 schrieb Ralph Jäger:

leider muss für die s.c. und i.m. Injektion eine Qualifikation als Medizinische Fachangestellte / Arzthelferin oder Krankenschwester vorliegen. Eine Schulung reicht hier nicht aus.

 

Hallo,

dass scheint sich mir aus der Rechtslage nicht zwingend zu ergeben ... de jure ist nichtärztliches Personal alles Personal, welches nicht Arzt ist. Der beauftragende Arzt muss sich von der Qualifikation der/des durch ihn Beauftragten überzeugen und haftet für seine diesbezügliche Entscheidung selbstredend.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von med2day
      Liebes Forum,
      ich hätte eine Frage an alle MFA die nach Tarifvertrag gezahlt werden:
      Wie schaut es bei Euch mit Fortbildungen aus, die aufgrund der Punkte zu einer höheren Einstufung in den Gehaltsgruppen im Tarifvertrag führen?
      Bekommt Ihr die von Euren Chefs sowieso bezahlt und habt diese Punkte oder kümmert Ihr Euch da selbst drum bzw. müsst das selbst zahlen?
      Kommt es vor, dass wenige Punkte fehlen und damit die nächste Gehaltsgruppe nicht erreicht wird? Falls ja was macht Ihr dann?
      Was haltet Ihr von Online-Seminaren (z.B. http://www.online-seminare.de/von MFA Exklusiv?) Hat da jemand Erfahrungen?
      Wieviel wäre Euch ein  Online-Seminar wert, das 2h dauert (also 2 Punkte) und komplett flexibel ist (also keine festgelegten Zeiten etc.).
       
      Danke und viele Grüße
       
      Fabian
       
    • Von b_a_t_68
      Hallo, kann mir jemand sagen um wieviel Prozent das Gehalt der MFA in den letzten 10 Jahren gestiegen ist?
      Hat eine MFA Anspruch auf ein 13. Monatsgehalt bzw. Urlaubsgeld?
      Wie macht ihr es in der Praxis mit Überstunden? Bekommt ihr diese  ausbezahlt oder nehmt ihr sie frei?
      Danke im voraus für eure Antworten.
       
    • Von chklebl
      Notruf 5 W-Fragen.docx
    • Von MR2008
      Hallo,
      Ich arbeite in einem MVZ für Neurochirurgie, welches einer Klinik angeschlossen ist. Jetzt ist es so, dass wir nur noch Kassenpatienten behandeln dürfen. Die Privatpatienten haben eine gesonderte Sprechstunde beim Professor der Klinik.
      Aber nicht jeder Privatpatient fällt mit der Tür ins Haus und gibt schon bei der Terminvergabe an, dass er privatversichert ist. 
      Und so kommt es halt vor, dass sie einen Termin bei uns bekommen und wir die Patienten wieder wegschicken müssen.
      Wie kann man denn im Vorfeld schon klären, bei welcher Krankenversicherung die Patienten versichert sind?
      Direkt fragen: "Wie sind Sie denn versichert" finde ich nicht gut.
      Hat jemand einen Tipp, wie man das etwas umschreiben kann?
       
       
       
    • Von Pippi Langstrumpf
      Hallöchen zusammen :-),
      Ich bin Quereinsteigerin und fange nun bei einer Frauenärztin an. Hat jemand eine Vorlage/n für mich, die mir bei der Abrechnung helfen können?!
      Danke bereits im vorraus!!!


×