Jump to content
Marco K

Privatabrechnung in der Arztpraxis


Recommended Posts

Hallo zusammen, ich schreibe meine Abschlussarbeit über das Thema „Privatabrechnung in Arztpraxen“, daher versuche ich so viel wie möglich über dieses Thema erfahren.

Aktuell befasse ich mich mit dem Abschnitt „Rechnungserstellung und Versand“, also mit dem logistischen Aufwand der mit der Privatabrechnung verbunden ist.

Sollte dies hier ein Arzt oder jemand lesen der die Privatabrechnung in der Arztpraxis erledigt, würde es mir unendlich helfen, wenn Sie mir diese 3 Fragen kurz beantworten könnten:

http://survey.primeda.de/index.php/427596?lang=de

oder Sie schreiben einfach zwei drei Sätze hier ins Forum schreiben =)

Vielen vielen Dank!

Viele Grüße

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

gerne helfe ich Dir, Einblicke aus dem praktischen Alltag im Rechnungswesen zu erhalten.

Wir selbst nutzen die PVS, an die wir online die abgerechneten Ziffern einreichen. Die Vorteile sind, dass wir uns nicht um den Veraand und die Kontrolle des Zahlungseingangs kümmern müssen.

Als Nachteil empfinde ich es, dass Patienten eine eher unpersönliche Rechnung von einem Dienstleister erhalten. Hier würde ich mir mehr die Möglichkeit einer Personalisierung der Rechnung erwünschen.

Zudem können die Patienten oft nicht mehr zuordnen, was eigentlich der Beratungsanlass in der Praxis war.

Es wäre schön, wenn die medizinischen Fachbegriffe und Diagnosen gleichzeitig besser erklärt werden würden.

Viel Erfolg wünsche ich Dir mit Deiner Abschlussarbeit.

Grüsse

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Peter Grimm

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Anonym
vor 1 Minute schrieb Gast Peter Grimm:

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Wir finden auch regelmäßige "Nicht" oder "Spätzahler". Die markieren wir in der Patientenakte dann, und sprechen diese beim nächsten Arzt-Patienten-Kontakt dann direkt an.

Ärgerlich ist, dass solche Patienten auch im Notfalldienst ihre Rechnung nicht bezahlen, die wir dann nicht kennen.  Oft bestehen diese dann auch noch auf erweiterte Untersuchungenausserhalb der regulären Sprechstundenzeiten.

Eine privatversicherte Patienten sagte einmal zu mir, dass sie nie gleich die Rechnung bezahlen würde. Die meisten Ärzte würden es dann sowieso vergessen,

Anonym beigetragen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß Gott Marco,

 

wir machen´s wie Dr. Jäger und erstellen die komplette Privatabrechnung selbst, versenden dann aber unsere Daten über ein Rechnungszentrum, die das komplette Mahn- und Adressmanagment übernehmen. Die Rechnungen werden angekauft, factoring, so dass ich sofort über den Betrag verfüge. Meine Rechnungen werden mit dem Praxislogo und Hinweisen aus meiner Praxis versehen und könnten sogar individualisiert werden, was ich aber seltenst nutze.

Die GOÄ ist uns mittlerweile ans Herz gewachsen, keine ständigen Änderungen wie beim EBM, es bleibt alles gleich, das ist sehr angenehm, nur sollte endlich mal die Euro Höhe angepasst werden, seit 1996 gab es keine Anpassung der Gebührenhöhe, das muss man sich mal vorstellen, jede Gewerkschaft wäre da schon längst auf die Barrikaden gegangen. Mir ist auch Angst vor einer neuen GOÄ, man könnte die Gebührenordnung ja auch anpassen, ohne gleich alles neu zu erfinden, was bestimmt anfangs ein großer Nachteil für uns ist.

Viel Erfolg

Martin

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16. Januar 2016 um 16:16 schrieb Anonym:

Wir finden auch regelmäßige "Nicht" oder "Spätzahler". Die markieren wir in der Patientenakte dann, und sprechen diese beim nächsten Arzt-Patienten-Kontakt dann direkt an.

Ärgerlich ist, dass solche Patienten auch im Notfalldienst ihre Rechnung nicht bezahlen, die wir dann nicht kennen.  Oft bestehen diese dann auch noch auf erweiterte Untersuchungenausserhalb der regulären Sprechstundenzeiten.

Eine privatversicherte Patienten sagte einmal zu mir, dass sie nie gleich die Rechnung bezahlen würde. Die meisten Ärzte würden es dann sowieso vergessen,

Anonym beigetragen

Zum Glück kommt dies bei und in der Praxis nur bei Fremdpatienten, die nur zu Besuch oder auf Durchreise sind, vor

Am 16. Januar 2016 um 16:10 schrieb Gast Peter Grimm:

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Hallo Peter Grimm,

das ist ja interessant, dass ihr für die Beratung zur Patientenverfügung eine Gebühr erhebt. Wie hoch fällt die Gebühr aus? Rechnet ihr die Ziffer 1 dafür ab? Bei uns in der Praxis wird so vieles selbstverständlich mit der Ordination abgegolten; man traut sich ja nichtmal die Ohrenspülung mit einer Gebühr zu belegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thomas
Am 24. Januar 2016 um 08:14 schrieb Clau:

das ist ja interessant, dass ihr für die Beratung zur Patientenverfügung eine Gebühr erhebt. Wie hoch fällt die Gebühr aus? Rechnet ihr die Ziffer 1 dafür ab? Bei uns in der Praxis wird so vieles selbstverständlich mit der Ordination abgegolten; man traut sich ja nichtmal die Ohrenspülung mit einer Gebühr zu belegen.

Da sollte zumindest die 3 (ausführliche Beratung 20,10€) und die 75 (Attest, 17,43€) nach GOÄ abgerechnet werden können.

Die Ohrenspülung beim Hausarzt ist konkret im EBM in der Ordinationsziffer eingeschlossen, so kann man das nicht zusätzlich privat abrechnen. Wir weisen die Patienten bei der Ohrenspülung darauf hin, dass viele den MFA 5€ Trinkgeld für die Arbeit geben, das funktioniert.

Es gibt aber vieles, wofür man eigentlich nach GOÄ abrechnen könnte, es aber einfach nicht macht, v.a die Atteste.

Wenn man aber jede Schulbescheinigung privat abrechnet, dann ist der Aufwand für die Rechnungserstellung und Buchung beim Steuerberater so hoch, dass es sich kaum lohnt.

Es wirft ein etwas "schäbiges" Licht auf den Patientenservice, da tue ich mich schwer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Beratung bzgl. Patientenverfügung (Frage von Clau)

Ich gehe bei dieser Beratung nach dem Konzept der " Freiburger Patientenverfügung " vor.  Diesbezüglich habe ich vor ein paar Jahren einen Schulungskurs an einem Samstag in Freiburg besucht.

Das beinhaltet eine ausführliche Beratung mit Besprechung aller einzelner Punkte die im Entwurf des Bundesjustizministeriums aufgeführt sind, einschließlich Beurteilung der Testierfähigkeit und Erstellung der fertigen Patientenverfügung. Das dauert mindestens 30 min, bei Ehepaarberatung mindestens 45 min.

Außerdem erstellen wir auf Wunsch eine Betreuungsverfügung und einen Entwurf zur Vorsorgevollmacht.

Abrechung 1. Teilnehmer  GOÄ 34A x 3.5, 801A x 1.5, 76 x 1.695 => 90 Euro

2. Teilnehmer GOÄ 34A x 1.785, 801A x 1.5, 76 x 1.695 => 60 Euro

Ich mache das in der sprechstundenfreien Zeit am Freitag nachmittag, um ungestört zu sein, Das erfordert  zusätzliche Vor- und Nachbereitungszeit . Kurzum: meine Zeit ist mir soviel wert. 

Notare machen ähnliches in kürzerer Zeit und das kostet deutlich mehr. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo pgrimm,

und herzlich willkommen auf teramed.de. Vielen Dank für diese ausführliche und informative Antwort.

Wir nutzen auch die Freiburger Patientenverfügung, ich wusste nur nicht, dass es hierzu eine Schulung gibt. Das finde ich sinnvoll, da ich mich auch etwas unsicher zu diesem Thema fühle.

Kann man Termine und Angebote bezüglich der Schulung zur Patientenverfügung an der Uni Freiburg erfragen?

Für alle, die diese nicht kenne, kann man ein Muster der Patientenverfügung hier herunterladen:

https://www.uniklinik-freiburg.de/studium/studieren-in-freiburg/lehrbereich-allgemeinmedizin/forschung/freiburger-patientenverfuegung.html

oder direkt als PDF:

https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/04_studium/lehrbereich-allgemeinmedizin/pdf/Ansichtsexemplar_Patientenverf%C3%BCgung.pdf

Bezüglich der Kosten:

Mir war nicht bewußt, wie viel so eine Patientenverfügung beim Notar kostet, aber ich kann mir vorstellen, dass es deutlich teurer ist.

Wie reagieren denn die Patienten darauf, wenn sie hören, dass sie 90€ einzeln oder 150€ für ein Ehepaar zahlen sollen?

Ich denke allerdings, dass diese wichtige Angelegenheit Zeit und Geld kosten darf.

Grüße

Ralph Jäger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Patienten akzeptieren die Kosten weil sie vorher ein Infoblatt bekommen auf dem sie lesen können wie sie kostenlos eine gültige Patientenverfügung selbst erstellen können und dass sie eine Beratung bei mir bekommen können und was es kostet. Wer das dann nicht bezahlen möchte der meldet sich auch nicht an. Ist mir auch recht dann habe ich eine Stunde eher frei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen Grüsse, Robert aus München

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten

    03230 / 04230 - Problemorientiertes Gespräch ab 2015 ohne Einschränkung

    Zur Abrechnung der Gesprächsziffer 03230 / 04230 wurde bisher gefordert, dass es sich um eine "lebensverändernde Erkrankung" handelt.   Zum 1. Januar 2015 wurde die Leistungslegende der GOP 03230/04230 in „Problemorientiertes ärztliches Gespräch, das aufgrund von Art und Schwere der Erkrankung erforderlich ist“ geändert. Trotzdem bleiben die Einschränkung der Budgetierung (halbe Fallzahl).   Somit muss man sich nicht mehr Gedanken machen, ob die oft intensive Gespräche auch mit einer "Lebensveränderung" zu tun haben.   Wenigsten eine positive Neuerung im EBM ab 2015!

    Ralph Jäger
    Ralph Jäger
    Forum, Fragen & Antworten 2

    Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein jetztiger PVS-Provider sich trotz neuer DSGVO (oder vielleicht gerade wegen) komplett aus der Verantwortung stiehlt, sollte durch es durch Online-Anbindung zu einer Datenpanne kommen. Bisher bin ich mit meiner kleinen Allgemeinarztpraxis auch offline ganz gut ausgekommen....
    Abgesehen davon dass das Telematik-Thema generell nicht ganz durchdacht ist und Sicherheitsrisiken beinhaltet (siehe https://www.ccc.de/de/elektronische-gesundheitskarte) birgt schon alleine die dafür notige Online-Anbindung meines Praxis-Server Gefahren, die man nicht so ohne weiteres eindämmen kann. Also, vielleicht gibt es hier auch Leute, die das ganze noch möglichst weit hinauszögern oder aber Leute, die meine Bedenken zerstreuen können?   Mal zum Stand der Dinge: Welche Komponenten braucht man für die Anbindung an die Telematik? Konnektor: im Prinzip ein spezieller VPN-Router) E-Health-Kartenterminals: für manche alten Kartenterminals gibt es kostenpflichtige Firmwareupdates, z.B. Mobile Kartenterminals Praxisausweis (SMC-B) Anpassung PVS VPN-Zugangsdienst und Internetanschluss Optional: elektronischer Heilberufeausweis (eHBA)
    Bis wann ist die (aktuelle) gesetzliche Pflicht? Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft treten soll, steht dass bis zum 30. Juni 2019 keine Honorarkürzungen erfolgen sollen. Ärzte und Psychotherapeuten müssen die notwendigen Komponenten für den Anschluss an die TI allerdings bis spätestens 31. März nächsten Jahres verbindlich bestellen und dies gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Können sie das nicht, wird Vertragsärzten das Honorar um ein Prozent gekürzt (siehe § 291 Absatz 2b Satz 14 SGB V). Quelle: https://www.kbv.de/html/telematikinfrastruktur.php
      Leider schwingen diverse Anbieter aber schon seit langem die Angstkeule und wollen damit Ärzte zur Vertragsunterzeichnung bewegen, solange es noch keine Konkurrenz gibt.
    Und die mit der Zeit weniger werdende KV-Förderung trägt ihren Teil dazu bei.
    Ich habe schon mit vielen Ärzten gesprochen, die vor Monaten neue Telematik-Verträge abgeschlossen haben, aber diesen noch nicht verwenden konnten und dementsprechend auch noch keine Förderung erhalten haben.   Wie hoch ist die Förderung aktuell ? Quelle: https://www.kbv.de/html/30719.php   Wieviele Konnektoren sind bisher zugelassen? Laut meinem letzten Stand sind es 4 Konnektoren. Ich werde diese demnächst hier verlinken.   Was passiert nach Ablauf der Frist? das weiss so genau leider keiner.... aber es gibt Widerstand:
    Die Frist wurde bereits von Ende 2018 auf März 2019 verlängert auch dank einer Petition (siehe: Petition 83509).
      Was kann man tun? "Was sollten nun Ärzte angesichts der noch immer drohenden Honorarkürzung tun? Dr. Kriedel rät, die nötigen Geräte zu bestellen. In dem Vertrag sollte unbedingt verankert werden, dass der Finanzierungspreis für das Quartal gilt, in dem erstmals die Stammdaten abgeglichen werden. Entscheidend für die GKV-Erstattung ist nämlich das Quartal des ersten Versichertenstammdatenabgleichs und nicht das Datum des Kaufvertrags oder der Konnektorenlieferung." (Quelle: Medical Tribune  Kein Cent zuzahlung! ) Einen Anwalt fragen oder wenn man schon gezahlt hat klagen:
    https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/wer-prozessiert-wegen-telematikschaeden/
    Eine Musterklage ist von dem Ärztenetz Medi in Vorbereitung:
    https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxis_edv/article/975768/musterklage-medi-laedt-ti-strategietreffen.html   Unbedingt das Kleingedruckte in den Verträge lesen, die man mit dem Anbieter geschlossen hat:
    In den Verträgen, die ich bisher gesehen habe, versuchten die Anbieter jegliche Haftung für Hackerangriffe auszuschließen.   Meine persönlichen Fragen, die mir hier vielleicht jemand beantworten kann? Muss man alle benötigten Komponenten auf einmal bestellen, um die Förderung zu bekommen?
    Oder kann man zum Beispiel erstmal nur das SMC-B-Kartenterminal bestellen und sich erstatten lassen? Ist ohne VSDM - also die Online-Prüfung der Stammdaten - auch kein Einlesen der Gesundheitskarte im PVS (und damit eine Abrechnung) mehr möglich? Welche Nachteile außer der Honorarkürzung hat man sonst noch wenn man offline bleibt? (Arztrbriefe, Medikationsplan sind ja erst noch in Entwicklung) Was passiert wenn ein Konnektor gestohlen wird? Muss man updatefähige Kartenterminal bis 31.12.2018 updaten und gibt es wirklich keine Updates mehr für das ORGA 930 M mehr?
    Laut dieser Anzeige ist das angeblich so: https://www.doccheckshop.de/Angebote/Kartenlesegeraete-OPB1/   Hoffe auf rege Diskussion!
        Update 30.01.2019: Die erste Musterklage in Badenwürtenberg läuft an:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100536/Tele­ma­tik­infra­struk­tur-Musterklage-wegen-Konnektorkosten Habe hier eine Checkliste zur Anbindung gefunden:
    https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/TI/KVB-Checkliste-TI-Anschluss.pdf Jeder der sich an die Telematik anschließt, sollte seine Praxis-EDV vorher auf Datensicherheit prüfen: dazu wurde dieser schöne Leitfaden schon im Juni 2018 von der Bundesärztekammer veröffentlicht: "Technische Anlage - Hinweise und Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis" das wichtigste in meinen Augen ist eine explizite, dedizierte Firewall: die Kosten hierfür betragen je nach Praxisgröße 400-1200 € einmalig + ca. 400-600€ jährlich für Updates von Virensignaturen, Wartung, etc. Diese Kosten sind nicht durch die Förderung gedeckt und werden oft vergessen. Frage:
    Viele PVS-Anbieter bieten sogenannte EDV-Checks (z.B. der TI-Fit-Check von medatixx) an - früher war das kostenlos, inwzischen verlangt medatixx 119,-€ dafür.
    Wer hat Erfahrungen mit so etwas gemacht? Ich bin etwas ensetzt über unseren Anbieter: uns wurde nach einem Check vorgeschlagen unsere Fritzbox durch einen Lancom Router zu ersetzten. Das sei als Firewall-Lösung völlig ausreichend !!!?   Update 04.02.2019: Gefahren der (zentralen) Speicherung von Gesundheitsdaten: 
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100202/Neuen-Sicherheitsmassnahmen-stehen-stets-auch-neue-Angriffsmoeglichkeiten-gegenueber
      Das Gesundheitsministerium möchte die gemaik verstaatlichen um die Telematik schneller voranzutreiben:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100833/Bundesaerztekammer-kritisiert-geplante-Uebernahme-der-gematik
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gesundheitspolitik-spahn-entmachtet-kassen-und-aerzte-bei-der-digitalisierung/23928228.html
      ...und dann soll noch die Gesundheitscloud eingeführt werden (am beste ohne das Ärzte, Kassen oder Versicherer mitreden können - siehe vorherigen Link):
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gesundheitscloud-macht-patientendaten-zu-leichter-beute-102.html  

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 13

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So brauchen diese Patienten häufig mehr als die möglichen Infusionen um kreislaufstabil zu bleiben bzw. wieder zu werden. In den Abrechnungskommentaren liest man, dass solche Infusionen unabhängig der Anästhesieleistung abgerechnet werden dürfen. Leider ist nirgends erwähnt mit welcher Nummer dies geschehen kann. Ist das dann auch die 271 oder 272 nur mit entsprechender Begründung? Ich danke vielmals für schlaue Kommentare und Erläuterungen... Gruß Meier

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten

    Datenschutz / Verarbeitungsverzeichnis

    😀 Hallo, Ich habe eine Frage, bezüglich des Verarbeitungsverzeichnisses . Vielleicht könnt Ihr mir da weiter helfen. Da es leider sehr wenige Beispiele im Bezug auf die Datenverarbeitung gibt , bitte ich euch um Hilfe. Welche Tätigkeiten müssen in diesem Verzeichnis niedergeschrieben werden? Denn aktuell beinhaltet mein Verzeichnis genau 4 Punkte.     Mit freundlichen Grüßen

    V.Meier
    V.Meier
    Forum, Fragen & Antworten 2
×

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

logo_mfa.png

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...