Jump to content
Marco K

Privatabrechnung in der Arztpraxis

Recommended Posts

Hallo zusammen, ich schreibe meine Abschlussarbeit über das Thema „Privatabrechnung in Arztpraxen“, daher versuche ich so viel wie möglich über dieses Thema erfahren.

Aktuell befasse ich mich mit dem Abschnitt „Rechnungserstellung und Versand“, also mit dem logistischen Aufwand der mit der Privatabrechnung verbunden ist.

Sollte dies hier ein Arzt oder jemand lesen der die Privatabrechnung in der Arztpraxis erledigt, würde es mir unendlich helfen, wenn Sie mir diese 3 Fragen kurz beantworten könnten:

http://survey.primeda.de/index.php/427596?lang=de

oder Sie schreiben einfach zwei drei Sätze hier ins Forum schreiben =)

Vielen vielen Dank!

Viele Grüße

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

gerne helfe ich Dir, Einblicke aus dem praktischen Alltag im Rechnungswesen zu erhalten.

Wir selbst nutzen die PVS, an die wir online die abgerechneten Ziffern einreichen. Die Vorteile sind, dass wir uns nicht um den Veraand und die Kontrolle des Zahlungseingangs kümmern müssen.

Als Nachteil empfinde ich es, dass Patienten eine eher unpersönliche Rechnung von einem Dienstleister erhalten. Hier würde ich mir mehr die Möglichkeit einer Personalisierung der Rechnung erwünschen.

Zudem können die Patienten oft nicht mehr zuordnen, was eigentlich der Beratungsanlass in der Praxis war.

Es wäre schön, wenn die medizinischen Fachbegriffe und Diagnosen gleichzeitig besser erklärt werden würden.

Viel Erfolg wünsche ich Dir mit Deiner Abschlussarbeit.

Grüsse

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Peter Grimm

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Anonym
vor 1 Minute schrieb Gast Peter Grimm:

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Wir finden auch regelmäßige "Nicht" oder "Spätzahler". Die markieren wir in der Patientenakte dann, und sprechen diese beim nächsten Arzt-Patienten-Kontakt dann direkt an.

Ärgerlich ist, dass solche Patienten auch im Notfalldienst ihre Rechnung nicht bezahlen, die wir dann nicht kennen.  Oft bestehen diese dann auch noch auf erweiterte Untersuchungenausserhalb der regulären Sprechstundenzeiten.

Eine privatversicherte Patienten sagte einmal zu mir, dass sie nie gleich die Rechnung bezahlen würde. Die meisten Ärzte würden es dann sowieso vergessen,

Anonym beigetragen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß Gott Marco,

 

wir machen´s wie Dr. Jäger und erstellen die komplette Privatabrechnung selbst, versenden dann aber unsere Daten über ein Rechnungszentrum, die das komplette Mahn- und Adressmanagment übernehmen. Die Rechnungen werden angekauft, factoring, so dass ich sofort über den Betrag verfüge. Meine Rechnungen werden mit dem Praxislogo und Hinweisen aus meiner Praxis versehen und könnten sogar individualisiert werden, was ich aber seltenst nutze.

Die GOÄ ist uns mittlerweile ans Herz gewachsen, keine ständigen Änderungen wie beim EBM, es bleibt alles gleich, das ist sehr angenehm, nur sollte endlich mal die Euro Höhe angepasst werden, seit 1996 gab es keine Anpassung der Gebührenhöhe, das muss man sich mal vorstellen, jede Gewerkschaft wäre da schon längst auf die Barrikaden gegangen. Mir ist auch Angst vor einer neuen GOÄ, man könnte die Gebührenordnung ja auch anpassen, ohne gleich alles neu zu erfinden, was bestimmt anfangs ein großer Nachteil für uns ist.

Viel Erfolg

Martin

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16. Januar 2016 um 16:16 schrieb Anonym:

Wir finden auch regelmäßige "Nicht" oder "Spätzahler". Die markieren wir in der Patientenakte dann, und sprechen diese beim nächsten Arzt-Patienten-Kontakt dann direkt an.

Ärgerlich ist, dass solche Patienten auch im Notfalldienst ihre Rechnung nicht bezahlen, die wir dann nicht kennen.  Oft bestehen diese dann auch noch auf erweiterte Untersuchungenausserhalb der regulären Sprechstundenzeiten.

Eine privatversicherte Patienten sagte einmal zu mir, dass sie nie gleich die Rechnung bezahlen würde. Die meisten Ärzte würden es dann sowieso vergessen,

Anonym beigetragen

Zum Glück kommt dies bei und in der Praxis nur bei Fremdpatienten, die nur zu Besuch oder auf Durchreise sind, vor

Am 16. Januar 2016 um 16:10 schrieb Gast Peter Grimm:

Wir machen die Privatabrechnung selbst, Der Aufwand hält sich in Grenzen, wenn man vor dem Ausdrucken noch einmal alle anstehenden Rechnungen durchsieht auf GOÄ-Konformität.

Interessant finde ich, dass schlechte Zahlungsmoral immer bei den gleichen Leuten festzustellen ist - von Quartal zu Quartal und diese in der Regel nicht die ärmsten  sind. Oft wird auch direkt bar bezahlt, z.B. bei Reiseimpfungen oder Beratungen zur Patientenverfügung- das sind eher GKV-Patienten.

 

Hallo Peter Grimm,

das ist ja interessant, dass ihr für die Beratung zur Patientenverfügung eine Gebühr erhebt. Wie hoch fällt die Gebühr aus? Rechnet ihr die Ziffer 1 dafür ab? Bei uns in der Praxis wird so vieles selbstverständlich mit der Ordination abgegolten; man traut sich ja nichtmal die Ohrenspülung mit einer Gebühr zu belegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thomas
Am 24. Januar 2016 um 08:14 schrieb Clau:

das ist ja interessant, dass ihr für die Beratung zur Patientenverfügung eine Gebühr erhebt. Wie hoch fällt die Gebühr aus? Rechnet ihr die Ziffer 1 dafür ab? Bei uns in der Praxis wird so vieles selbstverständlich mit der Ordination abgegolten; man traut sich ja nichtmal die Ohrenspülung mit einer Gebühr zu belegen.

Da sollte zumindest die 3 (ausführliche Beratung 20,10€) und die 75 (Attest, 17,43€) nach GOÄ abgerechnet werden können.

Die Ohrenspülung beim Hausarzt ist konkret im EBM in der Ordinationsziffer eingeschlossen, so kann man das nicht zusätzlich privat abrechnen. Wir weisen die Patienten bei der Ohrenspülung darauf hin, dass viele den MFA 5€ Trinkgeld für die Arbeit geben, das funktioniert.

Es gibt aber vieles, wofür man eigentlich nach GOÄ abrechnen könnte, es aber einfach nicht macht, v.a die Atteste.

Wenn man aber jede Schulbescheinigung privat abrechnet, dann ist der Aufwand für die Rechnungserstellung und Buchung beim Steuerberater so hoch, dass es sich kaum lohnt.

Es wirft ein etwas "schäbiges" Licht auf den Patientenservice, da tue ich mich schwer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Beratung bzgl. Patientenverfügung (Frage von Clau)

Ich gehe bei dieser Beratung nach dem Konzept der " Freiburger Patientenverfügung " vor.  Diesbezüglich habe ich vor ein paar Jahren einen Schulungskurs an einem Samstag in Freiburg besucht.

Das beinhaltet eine ausführliche Beratung mit Besprechung aller einzelner Punkte die im Entwurf des Bundesjustizministeriums aufgeführt sind, einschließlich Beurteilung der Testierfähigkeit und Erstellung der fertigen Patientenverfügung. Das dauert mindestens 30 min, bei Ehepaarberatung mindestens 45 min.

Außerdem erstellen wir auf Wunsch eine Betreuungsverfügung und einen Entwurf zur Vorsorgevollmacht.

Abrechung 1. Teilnehmer  GOÄ 34A x 3.5, 801A x 1.5, 76 x 1.695 => 90 Euro

2. Teilnehmer GOÄ 34A x 1.785, 801A x 1.5, 76 x 1.695 => 60 Euro

Ich mache das in der sprechstundenfreien Zeit am Freitag nachmittag, um ungestört zu sein, Das erfordert  zusätzliche Vor- und Nachbereitungszeit . Kurzum: meine Zeit ist mir soviel wert. 

Notare machen ähnliches in kürzerer Zeit und das kostet deutlich mehr. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo pgrimm,

und herzlich willkommen auf teramed.de. Vielen Dank für diese ausführliche und informative Antwort.

Wir nutzen auch die Freiburger Patientenverfügung, ich wusste nur nicht, dass es hierzu eine Schulung gibt. Das finde ich sinnvoll, da ich mich auch etwas unsicher zu diesem Thema fühle.

Kann man Termine und Angebote bezüglich der Schulung zur Patientenverfügung an der Uni Freiburg erfragen?

Für alle, die diese nicht kenne, kann man ein Muster der Patientenverfügung hier herunterladen:

https://www.uniklinik-freiburg.de/studium/studieren-in-freiburg/lehrbereich-allgemeinmedizin/forschung/freiburger-patientenverfuegung.html

oder direkt als PDF:

https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/04_studium/lehrbereich-allgemeinmedizin/pdf/Ansichtsexemplar_Patientenverf%C3%BCgung.pdf

Bezüglich der Kosten:

Mir war nicht bewußt, wie viel so eine Patientenverfügung beim Notar kostet, aber ich kann mir vorstellen, dass es deutlich teurer ist.

Wie reagieren denn die Patienten darauf, wenn sie hören, dass sie 90€ einzeln oder 150€ für ein Ehepaar zahlen sollen?

Ich denke allerdings, dass diese wichtige Angelegenheit Zeit und Geld kosten darf.

Grüße

Ralph Jäger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Patienten akzeptieren die Kosten weil sie vorher ein Infoblatt bekommen auf dem sie lesen können wie sie kostenlos eine gültige Patientenverfügung selbst erstellen können und dass sie eine Beratung bei mir bekommen können und was es kostet. Wer das dann nicht bezahlen möchte der meldet sich auch nicht an. Ist mir auch recht dann habe ich eine Stunde eher frei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 17

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...