Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

wie oft macht ihr eigentlich Teamsitzungen? Einmal wöchentlich, einmal im Monat?

Kommt dabei etwas heraus oder sind die nur dazu da, das man dem QM genüge tut?

Werden eure Vorschläge / Meinungen berücksichtigt oder ist es eine Veranstaltung, damit der Chef seine Anweisungen weitergeben kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Susanne

Besprechungen, die klar strukturiert sind und nicht zu oft statt finden, können durchaus Sinn machen. Wobei ich festgestellt habe, dass der Chef gar nicht immer dabei sein muss - in diesem Fall genügt die Anwesenheit und Organisation durch die Praxismanagerin, die viele Kolleginnen als mehr oder weniger Ihresgleichen einschätzen und es ihnen damit leichter fällt, auch etwas bei der Besprechung zu äußern. Einmal im Monat so ein Jour Fix kann schon eine gute Sache für alle Beteiligten sein, vorausgesetzt es gibt klare Strukturen und die Besprechung dauert nicht zu lange.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei einer Teambesprechung kommt es meiner Meinung nach darauf an, was besprochen werden soll. Je nach Thema nur die Mitarbeiter dazu einladen, die es betrifft. Wenn man mehrere Themen besprechen muss, einfach so durchstrukturieren, das Mitarbeiter, die das Thema nicht betrifft, schon nach Hause können.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, dass nicht immer alle Mitarbeiter, also alle medizinischen Fachangestellte und Ärzte teilnehmen müssen.

Vielleicht sollte man vorher klären was es zu besprechen gibt, und wen es betrifft. Das strukturiert ungemein.

 

Irgendwann sind ja die Praxisabläufe besser eingespielt, so dass nicht immer alle Ärzte dabei sein müssen. Oft ist vielleicht auch besser, wenn die MFA und Ärzte unter sich selbst Angelegenheiten besprechen und diskutieren.

 

Dann könnte man alle 8-10 Wochen eine größere "Sitzung" veranstalten.

 

Grüße

 

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ThomasD

Ich finde es ehrlich gesagt etwas problematisch, wenn die Teamsitzungen so angesetzt werden, dass alle die es nicht betrifft "nach Hause gehen" können. Die sind doch genau so Bestandteil des Teams und sollten nicht schon Freizeit konsumieren können, wenn die anderen noch beim Meeting sitzen.

 

Klar können einzelne Themen so besprochen werden, dass nicht immer alle dabei sind, doch hier ist Vorsicht geboten, dass sich nicht jemand "ausgeschlossen" oder "übergangen" fühlt. Ich halte regelmäßige - allerdings nicht zu häufige - Teamsitzungen wo alle dabei sind, für sehr wichtig und ausschlaggebend für ein gutes Praxisklima.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich als Ärztin in WB genieße die Teamsitzungen in der HA Praxis, da ich hier (meist) alle Kollegen am Tisch sitzen habe.

Organisatorische Probleme kann ich ansprechen und 3 Chefs müssen sich eben dann doch positionieren und eine Entscheidung fällt schnell. 

Ebenso Strukturen in Bezug auf die MFAs - Lösungen werden hier schneller gefunden.

 

Tipp für WB - Assistenten:

Fragenliste (rein fachlich) der Woche erstellen und Euren Vorgesetzten ins Fach werfen - bei 3 Vorgesetzten interessanter "Antwortenmix".

oder:

Med. Fragen einmal in der Woche in einer kurzen Fragestunde abarbeiten.

 

Das erleichtert übrigens den Weiterbildern enorm den Alltag, denn ständige Unterbrechung der Patientengespräche sind eben nun mal lästig!

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ärzte in Weiterbildung führen auch bei uns dazu, dass man über den Tellerrand schauen muss.  Andere Kollegen haben ähnliches berichtet

 

Es ist eine Bereicherung für die tägliche Praxis und führt zur Weiterentwicklung der beteiligten Personen und der Praxis.

 

Meine Frage: haben die Patienten denn Verständnis dafür, dass sie zur Lösung ihrer Probleme möglicherweise auf die nächste "Teamsitzung" oder Beantwortung der "Fragenliste" warten müssen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ThomasD

Ich weiß nicht wie es in anderen Praxen gehalten wird, aber definitiv medizinische Probleme oder Fragen einen Patienten betreffend in einer Teamsitzung zu besprechen, halte ich für weniger sinnvoll. Hier meine ich, dass bei akuter Thematik einfach schnell der Kollege oder vorgesetzte Arzt "zwischendurch" befragt werden sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Susanne

Ich finde auch, dass es bei Teamsitzungen tatsächlich um teaminternes gehen sollte. Vielleicht würde es Sinn machen, dass sich Ärzte - ähnlich wie bei der Visite im KH - getrennt vom übrigen Personal zusammen setzen und die medizinischen Agenden besprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wir machen Teambesprechungen immer nach Bedarf. 

In meiner alten Praxis hatten wir Teambesprechungen einmal im Monat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 16

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...