Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

 

welche Tipps habt Ihr für einen reibungslosen Sprechstundenablauf?

 

In einer Fortbildung zum "Praxismanagement" von der Ärztekammer wurden diese grundlegenden Tipps gegeben:

  • unterschiedliche Terminlängen je nach Untersuchung zwischen 10 Minuten und 30 Minuten
  • zu jeder vollen Stunde einen Puffer mit 10 Minuten
  • keine großen Untersuchungen zu Stoßzeiten

Der Teufel sitzt aber im Detail. In unserer hausärztlichen Praxis haben mit folgendem gute Erfahrungen gemacht:

  • melden sich Kinder unter 9 Jahren an, und sei es nur für eine Impfung, werden wahrscheinlich Geschwister, Eltern oder Freunde mitkommen => lieber gleich 30 Minuten einplanen
  • weg mit dem festen Telefon an der Anmeldung. Lieber ein tragbares Telefon, dass dann auch mal jemand anderes in einem anderen Zimmer mitnehmen kann
  • wir vergeben als Mindestlänge der Termin 15 Minuten und nicht, wie üblich, 10 Minuten. Das entspannt gehörig, die Patientenzahl leidet dennoch nicht (v.a. weil wir auch eine offen Akutsprechstunde anbieten)
  • wir bieten eine Akutsprechstunde als offene Sprechstunde zweimal täglich mit Kurzterminen an: Patienten können ohne Termin z.B. für AU, Erkältung oder kurze Rückfragen kommen. Stellt sich heraus, dass es sich um eine längere Angelegenheit handelt, wir ein neuer fester Termin vereinbart
  • Telefonate werden nur in lebensbedrohlichen Fällen in die Sprechzimmer durchgestellt. Alle Rückrufwünsche werden in die "Warteliste" eingetragen
  • die Kommunikation zwischen MFA <-> Ärzten erfolgt über die medizinischen Daten der Patientenakten (bzw. über unseren eigenen "Messenger"): z.B. "bitte noch Termin für Gesundheitsvorsorgeuntersuchung vereinbaren" oder "Adresse Kardiologen mitgeben"
  • Puffer können nicht verwendet werden: das Praxisprogramm ist so eingestellt, dass in den Puffern keine Termine vergeben werden können
  • Akut/Labor im Terminplaner: es gibt eine extra Spalte des Terminplaners im Praxisprogramm für geplante Laboruntersuchungen, technische Vorbereitungen (EKG, LZ-RR)
  • Patienten mit aufwändigeren Untersuchungen bzw. nötigen Vorbereitungen (z.B. bei Gesundheitsuntersuchungen) werden gebeten 15 Minuten früher zu erscheinen
  • zumindest ich empfange keine Pharmareferenten. Kommt jemand wegen Wundauflagen, verweise ich auf die MFA.
  • Fäden ziehen und kleinere Wunden versorgen können auch die MFA
  • vor Brückentage keine aufwendigen Untersuchungen, da damit zu rechnen ist, dass viele Vertreterfälle kommen.
  • Blutabnahmen müssen nur in seltensten Fällen morgens nüchtern erfolgen! Auch für den Check-Up kann man jederzeit Blut abnehmen.
  • Folgetermine planen: ist ein Patient mit Medikamenten neu eingestellt oder nimmt sie/er am DMP teil, wird gleich ein Folgetermin zur Kontrolle vereinbart
  • Termine nur durch die MFA vergeben lassen: anfangs wollten wir die MFA entlasten und Termine im Behandlungszimmer vergeben. Das führte nur zu Chaos!
  • Hausbesuche einplanen: wir planen Termine für Hausbesuche und nicht "da kann man mal zwischendurch hin".

Was sind eure Erfahrungen? Welche Tipps habt Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Tipps:

  • kein "Dazwischenschieben" von nicht dringlichen Fällen: hart aber freundlich sein und damit gegenüber den anderen Patienten fair sein
  • den Arzt freundlich Beine machen, wenn er zu lange braucht
  • die nächsten Tage vorplanen und den Arzt auf wahrscheinlich länger dauernde Termine als eingetragen vorwarnen
  • geplante Impfungen oder Untersuchungen schon morgens vorbereiten bzw. Befunde von Fachärzten anfordern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast

Funktionierende EDV!

Pünktlicher Chef

Keine privaten Gespräche mit der Bank, dem Steuerberater oder dem Reisebüro!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pünktliche Ärzte sind ein Thema: verzögern diese die Sprechstunde nur um ein paar Minuten pro Patient, dann geht das ganze Terminsystem flöten.

 

Das nennt sich dann auch "Selbstorganisation" und wird im Medizinstudium nicht beigebracht. Teilweise empfinden das einige Ärzte dies als Leistungsdruck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Bei Diskussionen über aut-idem oder Wunscharznei auf nächsten Arzttermin hinweisen und nicht diese Patienten reinschieben
  • Termine für Atteste (auch kurze), nicht dazwischenschieben und Andere warten lassen
  • Anrufe von Pflegeheimen nicht durchstellen, Rückruf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohja... pünktliche Ärzte... unser Chef kommt jeden morgen erst um 08.15/08:20Uhr, obwohl es schon um 8.00 Uhr los geht...jeden morgen haben wir verzug und schaffen es fast nie püntlich in die Pause...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Thema, das ich auch allzu gut kenne... Und eines, das eine ganze Kette an Fragen und Problemen aufwirft. Wie gibt man beispielsweise eine solche Rückmeldung an den Chef? Kann man eine gemeinsame Lösung finden? Ist überhaupt klar, welche Konsequenzen das Verhalten für das Team hat? .... 

 

Die Erfahrung aus meiner beruflichen Praxis ist, dass es einen Raum geben muss, in dem solche Themen besprochen werden. Eine Teamsitzung oder ähnliches. Bei einem kritischen Teamkonstellation kann man diese von einer externen Person moderieren lassen. In kleinen Teams braucht man auch nicht viele Termine im Jahr, so dass kaum zusätzlicher Aufwand entsteht. Ich habe einen solchen moderierten Austausch als sehr fruchtbar erlebt und als eine Möglichkeit den Arbeitsalltag gemeinsam zu gestalten. 

Generell finde ich noch wichtig, dass Abläufe in der Arztpraxis nicht für alle Zeit festgeschrieben sind, man kann sie auch ändern! Davon lebt der Arbeitsalltag ja schließlich.... Ich persönlich finde eine gute Zeitabstimmung, feste Pausenzeiten und Pünktlichkeit sind Themen, die das gesamte Team betreffen und es hat auch mit Wertschätzung und Respekt im Miteinander zu tun.

 

Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Restwoche.

 

Caroline Jager

InnovaPrax GmbH, www.innovaprax.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 15

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...