Jump to content

Recommended Posts

Im Notdienst scheint die Zahlungsmoralität etwas schlechter zu sein, als wenn die Patienten den "eigenen" Hausarzt aufsuchen (emotionale Bindung?).

Aus dem Bauchgefühl heraus, wird bei Privatpatienten auch schneller der Hausbesuch angefordert, als lange Wartezeiten in der nächsten Notfallpraxis in Kauf zu nehmen.

Klärt Ihr die Patienten vorher telefonisch auf, welche Kosten entstehen werden, bevor ihr einen Hausbesuch nach GOÄ durchführt?

Da wir sonst auch über die PVS abrechnen, sehen wir die "säumigen" Zahler erst Monate später anhand der Abrechnung. Oft haben wir dann auch die Einverständniserklärung für die Abrechnung durch die PVS nicht unterschreiben lassen, da das Thema "Honorierung" unangenehm anzusprechen ist.

Interessanterweise lassen sich "säumige Zahler" oft nicht durch Mahnungen beeindrucken. Erst durch die Unterschrift der PVS-Einverständniserklärung kann auch ein Gerichtsverfahren angestrebt werden, was dann deutlich effektiver ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unser Chef ärgert sich immer tierisch, wenn die Rechnung aus dem Notdienst nicht bezahlt wurden. Kommt aber eher selten vor.

Er ruft dann selbst den Patienten an, manchmal hilft es, manchmal nicht.

 

Es gibt dann aber einen dicken, roten Eintrag in der Kartei. Für das nächste mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von Gerd Müller
       Die Stosswellentherapie kann nach dem Beschluss der Bundesärztekammer vom 29.8.2001 mit einem Analogansatz Ziff.1800 der GOÄ berechnet werden. Gilt der einfache Analogansatz auch für Privatpatienten, oder ist dort auch der 2,3-fache Gebührensatz zulässig.
      Die Beihilfe will nur den einfachen Gebührensatz anwenden und beruft sich auf den Beschluss der BÄK. Mein Orthopäde dagegen hält auch den 2,3 - fachen Satz für zulässig.
       
      Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
      Gerd Müller
       
       
    • Von Canosa Angelica
      Hallo,
      Ich habe eine Frage. Wir hatten heute ein Privatpatienten in unserer Praxis. Kontakt war die Ziffer 1 gewesen. Danach sagte mein Chef er wird den Patienten zu Hause besuchen müssen,
      wegen Halluzinationen. Der Patient behauptet er würde seien verstorbene Frau hören und möchte deshalb das mein Chef einen Hausbesuch macht.
      Jetzt zu meiner Frage, wie rechne ich die zwei Kontakte ab?
      Ich habe das so berechnet: 50-E-mit Uhrzeit-801 so wollte es mein Chef aber was ist mit dem Erstkontakt am Vormittag ??? Ziffer 1 ???
      Vielleicht habt ihr ja eine Idee.
       
      lg. Angie
    • Von Kyra1989
      Was soll der Notfallkoffer für die Arztpraxis und ärztlichen Bereitschaftsdienst (Notdienst) enthalten?
      Materialien, Diagnostik, Venenzugang, Beatmung Verbandsmaterial, Arzneimittel
      Inhalt Notfallkoffer
      Materialien
      Diagnostik
      Stethoskop Blutdruckmessgerät Pupillenleuchte Venenzugang
      Venenverweilkanülen unterschiedliche Größe und Fixierpflaster Stauschlauch Beatmung:
      Beatmungsmasken Handbeatmungsbeutel mit Ventilen und Sauerstoffschlauch Guedel-Tuben ,Wendel-Tuben Absaugpumpe Verbandsmaterialien :
      Sterile Pflaster Verbandsschere Weiteres :
      Einmalhandschuhe Desinfektionsspray, Abwurfbehälter für spitze Sachen Sterile Einmalspritzen versch. Größe, Aufziehkanülen Infusionssystem Arzneimittel
      Medikamente
      Ampullen
      Verwendung
      Haltbarkeit
      Adrenalin (Suprarenin)
      1mg /1ml
      Reanimation alle 3 min, bei allergischen Schock auf 100ml verdünnt milimeterweise geben.
      11/15
      Amiodaron
      150mg/3ml
      Reanimation nach dem 3. Schock
      06/16
      Aspirin
      500mg/5ml+(Löser)
      Bei ACS 500mg i.v oder p.o
      10/15
      Atropin (Atropinsulfat)
      0,5mg/1ml
      Bei Bradykardie 1 Amp. i.v
      07/16
      Diazepam
      10mg/2ml
      Bei Krampfanfall 10mg rektal
      02/17
      Furosemid
      20mg/2ml
      Bei Lungenödem 20-60mg i.v
      07/19
      Glucose (G20)
      Untersch. Größen
      Bei Hypoglykämie, titrieren bis Patient aufklart.
      01/16
      Heparin
      25000IE/5ml
      Bei Myokardinfarkt 5000 IE i.v
      03/17
      Kristalloide (z.B Ringer)
      500ml
      Bei Volumenmangel
      09/16
      MCP
      10mg/2ml
      Antiemetikum , 1 Ampulle i.v
      06/19
      NaCl 0,9%
      100ml/50ML Flaschen
      Zum Aufziehen, Verdünnen von Medikamenten
      05/16
      Nitroglyceroltrinitrat (Nitrolingual )
      1 Hub= 0,4mg
      Bei ACS, Lungenödem 2 Hübe s.l
      05/15
      Novaminsulfon
      1g/2ml
      Bei Schmerzen langsam i.v
      08/18
      Prednisolon ( Solu-Decortin)
      250mg/5m( +Löser)
      Bei Asthmaanfall, allergischer Reaktion/Schock 100-250 mg i.v
      06/16
      Ranitidin
      50mg/5ml
      Bei allergischer Reaktion/ Schock 1 Amp. i.v
      06/16
      Salbutamol Spray
      1Hub = 0,1mg
      Bei Asthmaanfall 2-4 Hübe
      09/16
      Tavegil
      2mg /5ml
      Bei allergischer Reaktion /Schock 1 Amp. i.v
      05/17
    • Von teramed
      GOÄ-Ziffern der Privatabrechnung:
      Grundleistungen, Beratung, Hausbesuche, Zuschläge, körperliche Untersuchung, Injektionen, Bescheinigungen und zusätzliche GOÄ-Ziffern.
      Einen Überblick der GOÄ-Abrechnung findet sich hier:
       
      Die Leistungen nach EBM für die Kassenabrechnung im Notdienst:
       
       
×