Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

Frage

Hallo zusammen, 

Ich habe mir eine Analogziffer zur 30 erstellt. Leider wird diese Ziffer immer, wie auch die 34, automatisch von der AXA durch eine 3 ersetzt. Wie kann ich das so begründen das es bei der Kasse durchgeht? 

Schon mal vielen Dank im Voraus für die Hilfe 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

4 Antworten auf diese Frage

Recommended Posts

  • 0

Hallo,

GOP 34, insbesondere GOP 30 sind schon recht speziell und detailliert in der GOÄ ausformuliert. Da müssten Sie etwas konkreter werden, was genau Sie damit "analog" zum Ansatz bringen wollen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Hallo, danke das Sie antworten. Es geht mir speziell darum eine Analogziffer zur 30, also homöopathische Erstanamnese, anzulegen. Das Problem ist eben die AXA Versicherung. Die streichen ja von Hause aus alle Analogziffern und die 34 und ersetzen beide durch die 3. Ich suche jetzt Begründungen für beide Ziffern die eine Abrechnung rechtfertigen. Ich hoffe ich habe mein Anliegen klar gemacht. Es ist schwierig das auszuformulieren. Schon mal vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Empfehle dazu einen Kommentar der GOÄ, z.B. in Buchform.

So geht z.B, das "Gebühren-Handbuch 2016" aus dem Medical-Tribune Verlag relativ detailiert auf genau das Thema ein (Seite 1527ff), z.B. bei Bachblüten-Therapie, Umweltmedizinische Erst- ind Folgeanamnese, Ayurveda, TCM usw.

Wichtig zu bedenken ist, dass Sie den Behandlungsvertrag mit dem Patienten und nicht mit seiner Versicherung eingehen. Sofern Ihre Rechnung korrekt(!) nach GOÄ erstellt wurde und sie den Pat. darauf hingewiesen haben, dass er möglicherweise keinen Versicherungsschutz auf Nicht-Schulmedizinische Leistungen hat (ja, es gibt auch für Privatpatienten IGeL !) , kann es Ihnen (fast) egal sein, was die Versicherung dem Pat. erstattet, zahlungspflichtig ist der Pat., nicht seine Versicherung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Hallo Dr. Mildenberger,

vielen Dank für  Ihre Auslegungen. Ja wir haben einen Behandlungsvertrag mit dem Patienten gemacht. Aber Sie wissen ja sicherlich wie das ist, man versucht immer alles um ja alles erstattet zu bekommen. Also mache ich mir in Zukunft keine Arbeit mehr mit Diskussionen und verweise auf den  Vertrag, der unterschrieben wurde.

Vielen Dank und schönen Sonntag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung