Jump to content

Recommended Posts

Hallo an alle,

ich bin Alex und arbeite so ziemlich allein beim Hausarzt (nur noch eine geringfügig Beschäftigte angestellt). Auf jeden Fall beschäftige ich mich deshalb "gezwungenermaßen" mit allen möglichen Dingen. Momentan bin ich auf der Suche nach Vorgaben/Richtlinien in denen steht, wie oft Kontrollurinkulturen/Abstriche nach Antibiotikatherapie bei 3MRGN gemacht werden müssen.

Wie gesagt, ist es ein niedergelassener Arzt. Bisher habe ich nur Klinikstandards gefunden. Ich denke aber nicht, dass diese auf den ambulanten Bereich übertragbar sind. Schon allein wegen der Kosten. Außerdem frag ich mich, weshalb in den Kliniken Rektalabstriche gemacht werden. Bei unserem.    "Patientenkeim" handelt es sich um Klebsiella pneumoniae. Soweit ich informiert bin, ist es ein Darmkeim. Er wird also mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nachweisbar sein. Und selbst wenn es die 3MR-Variante ist, hat man doch sowieso keine Sanierungsmöglichkeit. Hintergrund meiner Frage ist die Aufforderung des Pflegeheims, doch jetzt mal die 3 Abstriche zu machen...

ich denke ja, dass da ein "Halbwissender" Sanierung MRSA und MRGN ohne Sanierung durcheinander bringt.

Trotzdem wäre interessant, ob es Vorgaben zu Therapiekontrolle bei MRGN gibt. 

Hab schon das halbe www durchforstet ohne Erfolg. Aber vielleicht hab ich auch was übersehen.

Wer weiß was genaues, am besten mit Quellenangabe ;)

Vielen Dank, Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.4.2016 um 22:39 schrieb Alex2.0:

Hallo an alle,

ich bin Alex und arbeite so ziemlich allein beim Hausarzt (nur noch eine geringfügig Beschäftigte angestellt). Auf jeden Fall beschäftige ich mich deshalb "gezwungenermaßen" mit allen möglichen Dingen. Momentan bin ich auf der Suche nach Vorgaben/Richtlinien in denen steht, wie oft Kontrollurinkulturen/Abstriche nach Antibiotikatherapie bei 3MRGN gemacht werden müssen.

Wie gesagt, ist es ein niedergelassener Arzt. Bisher habe ich nur Klinikstandards gefunden. Ich denke aber nicht, dass diese auf den ambulanten Bereich übertragbar sind. Schon allein wegen der Kosten. Außerdem frag ich mich, weshalb in den Kliniken Rektalabstriche gemacht werden. Bei unserem.    "Patientenkeim" handelt es sich um Klebsiella pneumoniae. Soweit ich informiert bin, ist es ein Darmkeim. Er wird also mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nachweisbar sein. Und selbst wenn es die 3MR-Variante ist, hat man doch sowieso keine Sanierungsmöglichkeit. Hintergrund meiner Frage ist die Aufforderung des Pflegeheims, doch jetzt mal die 3 Abstriche zu machen...

ich denke ja, dass da ein "Halbwissender" Sanierung MRSA und MRGN ohne Sanierung durcheinander bringt.

Trotzdem wäre interessant, ob es Vorgaben zu Therapiekontrolle bei MRGN gibt. 

Hab schon das halbe www durchforstet ohne Erfolg. Aber vielleicht hab ich auch was übersehen.

Wer weiß was genaues, am besten mit Quellenangabe ;)

Vielen Dank, Alex

Hallo Alex,

MRGN werden in D noch sehr stiefmütterlich behandelt. Es gelten im Gegensatz zum MRSA nicht die Laborbefreiungsziffern und es können nicht die "MRSA-Ziffern" abgerechnet werden. Ich kenne nur die lokalen Quellen, da ich an unserem "Multiresistente Erreger-Netzwerk" vor Ort teilnehme. Da gibt es einige Merkblätter, u.a. auch für Patienten und Pflegeheime, vielleicht hilft Dir das weiter: 

www.landkreis-karlsruhe.de/mre-netzwerk_karlsruhe

Wo wurde denn die Klebsielle nachgewiesen? War der Patient denn daran erkrankt oder ist er nur kolonisiert? Eine Kolonisation kann auch von selbst verschwinden, wenn die "Selektionsvorteile" durch Antibiotikatherapien im Krankenhaus wegfallen, die multiresistenten Keime haben ja mehr Gene und vermehren sich deswegen langsamer als ihre nicht resistenten Kollegen.

Fürs PH bedeutet das Wissen um den resistenten Keim vermutlich mehr Hygienemaßnahmen, deswegen haben die ein Interesse daran, daß der Patient negativ getestet wird (andererseits wieviele Pat. haben dort multiresistente Keime und es weiß nur keiner davon...).

Viele Grüße,

Wencke Winand

Hausärztin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen :),

vielen Dank für die Antwort. Die Klebsiella wurden im Urin festgestellt, also nicht nur kolonisiert. Dass darüber kaum jemand was weiß, ist mir auch aufgefallen. Und der gegankenlose Umgang mit MRE im Allgemeinen ist mir auch aufgefallen. Nachdem ein wirklich lieber Patient wegen MRSA sein Bein verlor und zuvor ein "Wundschwester" bei einem anderen Patienten den infizierten Fuß so gut gepflegt hat, dass dieser am Ende... Naja, muss ich nicht mehr zu sagen, auf jeden Fall hab ich daraufhin meine Chef genötigt, die MRSA-Zertifizierung zu machen. Die Infoblätter hab ich alle. 

Das Procedere bei MRSA ist ja wirklich ausführlichst behandelt. Nur eben MRGN fällt weit ab.

Normalerweise müssten die Abrechnungsziffern auf MRGN ausgeweitet werden und entsprechend ergänzt. Oder wer soll die Kosten für Einmalkatheter und Wechselsets tragen? Man würde ja gern Kontrollen machen. Blöd nur, dass die Betroffenen in unserem Fall immer inkontinent sind. Und wenn man das Material zur Entnahme nicht zur Verfügung stellt, hantieren die Pflege (hilfs)Kräfte gleich mal mit unsterilen Handschuhen und ohne Gleitgel. Natürlich kann man's auf "grün" verordnen. Aber wie unfair ist das denn?! Der Patient "holt" sich MRGN in der Klinik und darf dann für nachfolgende Kontrollen bezahlen.

aber gut, das ist schon wieder ein anders Thema. 

Fakt ist, dass wir als Praxis die Kosten für 3-malige Kontrolle garantiert nicht tragen (was ja auch keinen Sinn macht) und der Patient bzw die Angehörigen würden im Dreieck springen.

Ist ja aber bei der MRSA-Sanierung das gleiche. Nasensalbe auf Kasse und der Rest aber bitte auf grün. 

Trotzdem bin ich froh, dass wir wenigstens ein paar Euro abrechnen können. Wobei das peanuts sind, wenn ich mir überlege, wie unaufgeklärt die Patienten aus der Klinik kommen. Da ist eine halbe Stunde gar nichts, wenn man ihnen erläutert, was überhaupt los ist. 

Schon erschreckend, wie sehr es sich ausgebreitet hat und im Augenblick haben wir mehr MRGN-Infektionen als MRSA.

Einen Überleitungsbogen habe ich aber noch nie bekommen und selbst in den Epikrisen steht nur drin: "...wurde EIN Staphylococcus  aureus gefunden...". Nicht mal eine klare Aussage ob MR oder nicht, geschweige denn ein Antibiogramm.

Ist das bei euch auch so? Da könnte ich ins Krankenhaus fahren und platzen... Sorry, aber das ist mein Aufreger-Thema. 

Also noch mal danke für die Antwort. Liebe Grüße, Alex :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alex,

Im Urin heißt nicht unbedingt "erkrankt". Viele Katheterträger sind kolonisiert ohne zu erkranken. Zur Dekolonisation sollten ja auch "hemmende Faktoren" minimiert werden, dazu gehören beispielsweise Fremdkörper, also liegende Katheter. Ist die Katheterentfernung nicht möglich, sind die Chancen für die positive Eradikation von Vornherein schlechter.

Wenn die Klebsiellen nur im Urin positiv waren, muss ja auch nur der Urin kontrolliert werden.

Abgesehen davon, müsste die Patientin im Heim ja nicht mal isoliert werden. Bei schwieriger Hygiene (z.B. Patientin geht alleine zur Toilette und verfehlt die Schüssel gelegentlich) würde eine eigene Toilette für die Patientin genügen.

Auch bei uns lässt die Qualität der Entlassberichte zu wünschen übrig. Ich habe schon mehrfach erlebt, daß die Sozialstation von der Klinik-Pflege einen korrekten Überleitbogen bekam, im ärzlichen Kurzentlassbrief wurde der MRSA aber vergessen, ich erhielt die Info dann nur über Umwege von der Sozialstation.

Die KBV beschäftigt sich aktuell auch mehr mit dem Thema MRGN. Bleibt zu hoffen, daß die "MRSA-Ziffern" darauf ausgedehnt werden. Lokale KV-Mitglieder sagen, daß die Ziffern viel weniger abgerechnet werden, als vorausberechnet wurde.

Viele Grüße,

Wencke Winand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein jetztiger PVS-Provider sich trotz neuer DSGVO (oder vielleicht gerade wegen) komplett aus der Verantwortung stiehlt, sollte durch es durch Online-Anbindung zu einer Datenpanne kommen. Bisher bin ich mit meiner kleinen Allgemeinarztpraxis auch offline ganz gut ausgekommen....
    Abgesehen davon dass das Telematik-Thema generell nicht ganz durchdacht ist und Sicherheitsrisiken beinhaltet (siehe https://www.ccc.de/de/elektronische-gesundheitskarte) birgt schon alleine die dafür notige Online-Anbindung meines Praxis-Server Gefahren, die man nicht so ohne weiteres eindämmen kann. Also, vielleicht gibt es hier auch Leute, die das ganze noch möglichst weit hinauszögern oder aber Leute, die meine Bedenken zerstreuen können?   Mal zum Stand der Dinge: Welche Komponenten braucht man für die Anbindung an die Telematik? Konnektor: im Prinzip ein spezieller VPN-Router) E-Health-Kartenterminals: für manche alten Kartenterminals gibt es kostenpflichtige Firmwareupdates, z.B. Mobile Kartenterminals Praxisausweis (SMC-B) Anpassung PVS VPN-Zugangsdienst und Internetanschluss Optional: elektronischer Heilberufeausweis (eHBA)
    Bis wann ist die (aktuelle) gesetzliche Pflicht? Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft treten soll, steht dass bis zum 30. Juni 2019 keine Honorarkürzungen erfolgen sollen. Ärzte und Psychotherapeuten müssen die notwendigen Komponenten für den Anschluss an die TI allerdings bis spätestens 31. März nächsten Jahres verbindlich bestellen und dies gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Können sie das nicht, wird Vertragsärzten das Honorar um ein Prozent gekürzt (siehe § 291 Absatz 2b Satz 14 SGB V). Quelle: https://www.kbv.de/html/telematikinfrastruktur.php
      Leider schwingen diverse Anbieter aber schon seit langem die Angstkeule und wollen damit Ärzte zur Vertragsunterzeichnung bewegen, solange es noch keine Konkurrenz gibt.
    Und die mit der Zeit weniger werdende KV-Förderung trägt ihren Teil dazu bei.
    Ich habe schon mit vielen Ärzten gesprochen, die vor Monaten neue Telematik-Verträge abgeschlossen haben, aber diesen noch nicht verwenden konnten und dementsprechend auch noch keine Förderung erhalten haben.   Wie hoch ist die Förderung aktuell ? Quelle: https://www.kbv.de/html/30719.php   Wieviele Konnektoren sind bisher zugelassen? Laut meinem letzten Stand sind es 4 Konnektoren. Ich werde diese demnächst hier verlinken.   Was passiert nach Ablauf der Frist? das weiss so genau leider keiner.... aber es gibt Widerstand:
    Die Frist wurde bereits von Ende 2018 auf März 2019 verlängert auch dank einer Petition (siehe: Petition 83509).
      Was kann man tun? "Was sollten nun Ärzte angesichts der noch immer drohenden Honorarkürzung tun? Dr. Kriedel rät, die nötigen Geräte zu bestellen. In dem Vertrag sollte unbedingt verankert werden, dass der Finanzierungspreis für das Quartal gilt, in dem erstmals die Stammdaten abgeglichen werden. Entscheidend für die GKV-Erstattung ist nämlich das Quartal des ersten Versichertenstammdatenabgleichs und nicht das Datum des Kaufvertrags oder der Konnektorenlieferung." (Quelle: Medical Tribune  Kein Cent zuzahlung! ) Einen Anwalt fragen oder wenn man schon gezahlt hat klagen:
    https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/wer-prozessiert-wegen-telematikschaeden/
    Eine Musterklage ist von dem Ärztenetz Medi in Vorbereitung:
    https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxis_edv/article/975768/musterklage-medi-laedt-ti-strategietreffen.html   Unbedingt das Kleingedruckte in den Verträge lesen, die man mit dem Anbieter geschlossen hat:
    In den Verträgen, die ich bisher gesehen habe, versuchten die Anbieter jegliche Haftung für Hackerangriffe auszuschließen.   Meine persönlichen Fragen, die mir hier vielleicht jemand beantworten kann? Muss man alle benötigten Komponenten auf einmal bestellen, um die Förderung zu bekommen?
    Oder kann man zum Beispiel erstmal nur das SMC-B-Kartenterminal bestellen und sich erstatten lassen? Ist ohne VSDM - also die Online-Prüfung der Stammdaten - auch kein Einlesen der Gesundheitskarte im PVS (und damit eine Abrechnung) mehr möglich? Welche Nachteile außer der Honorarkürzung hat man sonst noch wenn man offline bleibt? (Arztrbriefe, Medikationsplan sind ja erst noch in Entwicklung) Was passiert wenn ein Konnektor gestohlen wird? Muss man updatefähige Kartenterminal bis 31.12.2018 updaten und gibt es wirklich keine Updates mehr für das ORGA 930 M mehr?
    Laut dieser Anzeige ist das angeblich so: https://www.doccheckshop.de/Angebote/Kartenlesegeraete-OPB1/   Hoffe auf rege Diskussion!
             

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 11

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So brauchen diese Patienten häufig mehr als die möglichen Infusionen um kreislaufstabil zu bleiben bzw. wieder zu werden. In den Abrechnungskommentaren liest man, dass solche Infusionen unabhängig der Anästhesieleistung abgerechnet werden dürfen. Leider ist nirgends erwähnt mit welcher Nummer dies geschehen kann. Ist das dann auch die 271 oder 272 nur mit entsprechender Begründung? Ich danke vielmals für schlaue Kommentare und Erläuterungen... Gruß Meier

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten

    Datenschutz / Verarbeitungsverzeichnis

    😀 Hallo, Ich habe eine Frage, bezüglich des Verarbeitungsverzeichnisses . Vielleicht könnt Ihr mir da weiter helfen. Da es leider sehr wenige Beispiele im Bezug auf die Datenverarbeitung gibt , bitte ich euch um Hilfe. Welche Tätigkeiten müssen in diesem Verzeichnis niedergeschrieben werden? Denn aktuell beinhaltet mein Verzeichnis genau 4 Punkte.     Mit freundlichen Grüßen

    V.Meier
    V.Meier
    Forum, Fragen & Antworten 2

    Abendsprechstunde

    Hallo, Mich würde Interessieren welche Argumente bei euch für eine Abendsprechstunde sprechen würden also sowas wie  Gewinnung neuer Patienten. Ich würde mich freuen, eure Ideen zu hören! Liebe Grüße

    Janine09
    Janine09
    Forum, Fragen & Antworten 9

    NäPa

    Wer hat ihr schon die prüfung zur Näpa abgelegt? Ich habe meine prüfung im Dezember. Ist die Prüfung schwer? Welche Inhalte werden abgefragt?

    Simone Lautenschläger
    Simone Lautenschläger
    Forum, Fragen & Antworten 1
×

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

logo_mfa.png

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...