Jump to content

wencke

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    2
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Weitere Informationen

  • Tätigkeit
    Ärztin/Arzt
  • Fachrichtung
    Allgemeinmedizin

wencke's Achievements

Newbie

Newbie (1/14)

  1. Hallo Alex, Im Urin heißt nicht unbedingt "erkrankt". Viele Katheterträger sind kolonisiert ohne zu erkranken. Zur Dekolonisation sollten ja auch "hemmende Faktoren" minimiert werden, dazu gehören beispielsweise Fremdkörper, also liegende Katheter. Ist die Katheterentfernung nicht möglich, sind die Chancen für die positive Eradikation von Vornherein schlechter. Wenn die Klebsiellen nur im Urin positiv waren, muss ja auch nur der Urin kontrolliert werden. Abgesehen davon, müsste die Patientin im Heim ja nicht mal isoliert werden. Bei schwieriger Hygiene (z.B. Patientin geht alleine zur Toilette und verfehlt die Schüssel gelegentlich) würde eine eigene Toilette für die Patientin genügen. Auch bei uns lässt die Qualität der Entlassberichte zu wünschen übrig. Ich habe schon mehrfach erlebt, daß die Sozialstation von der Klinik-Pflege einen korrekten Überleitbogen bekam, im ärzlichen Kurzentlassbrief wurde der MRSA aber vergessen, ich erhielt die Info dann nur über Umwege von der Sozialstation. Die KBV beschäftigt sich aktuell auch mehr mit dem Thema MRGN. Bleibt zu hoffen, daß die "MRSA-Ziffern" darauf ausgedehnt werden. Lokale KV-Mitglieder sagen, daß die Ziffern viel weniger abgerechnet werden, als vorausberechnet wurde. Viele Grüße, Wencke Winand
  2. Hallo Alex, MRGN werden in D noch sehr stiefmütterlich behandelt. Es gelten im Gegensatz zum MRSA nicht die Laborbefreiungsziffern und es können nicht die "MRSA-Ziffern" abgerechnet werden. Ich kenne nur die lokalen Quellen, da ich an unserem "Multiresistente Erreger-Netzwerk" vor Ort teilnehme. Da gibt es einige Merkblätter, u.a. auch für Patienten und Pflegeheime, vielleicht hilft Dir das weiter: www.landkreis-karlsruhe.de/mre-netzwerk_karlsruhe Wo wurde denn die Klebsielle nachgewiesen? War der Patient denn daran erkrankt oder ist er nur kolonisiert? Eine Kolonisation kann auch von selbst verschwinden, wenn die "Selektionsvorteile" durch Antibiotikatherapien im Krankenhaus wegfallen, die multiresistenten Keime haben ja mehr Gene und vermehren sich deswegen langsamer als ihre nicht resistenten Kollegen. Fürs PH bedeutet das Wissen um den resistenten Keim vermutlich mehr Hygienemaßnahmen, deswegen haben die ein Interesse daran, daß der Patient negativ getestet wird (andererseits wieviele Pat. haben dort multiresistente Keime und es weiß nur keiner davon...). Viele Grüße, Wencke Winand Hausärztin
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung