Jump to content

EBM-Reform 2013: Das neue hausärztlich-geriatrische Basisassessment Ziffer 03360


Recommended Posts

Das bis dato gültige Basisassessment wurde in der nunmehr beschlossenen Reform der EBM leicht modifiziert und in zwei Ziffern zur Abrechnung geteilt. Zum einen haben Sie nun die Möglichkeit, in Form eines Basisassessments oder aber den Bedarf eines Betreuungskomplexes zu verrechnen. In der nunmehrigen GOP 03362 geht es um einen erhöhten Betreuungskomplex, dessen Leistungsumfang exakter definiert. Neben diesen genannten Kriterien gibt es hinsichtlich der genauen Begriffsdefinition Neuerungen, die Sie zukünftig in diesem Bereich differieren müssen.

Das bis dato gültige Basisassessment wurde in der nunmehr beschlossenen Reform der EBM leicht modifiziert und in zwei Ziffern zur Abrechnung geteilt. Zum einen haben Sie nun die Möglichkeit, in Form eines Basisassessments oder aber den Bedarf eines Betreuungskomplexes zu verrechnen. In der nunmehrigen GOP 03362 geht es um einen erhöhten Betreuungskomplex, dessen Leistungsumfang exakter definiert. Neben diesen genannten Kriterien gibt es hinsichtlich der genauen Begriffsdefinition Neuerungen, die Sie zukünftig in diesem Bereich differieren müssen.

Den ganzen Artikel lesen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sie schreiben :

“Zum obligaten Leistungsinhalt der neuen Ziffer 03360 zählt neben der Betreuung auch die _Erhebung_ sowie das Monitoring organbezogener sowie übergreifender motorischer oder kognitiver sowie emotionaler Funktionseinschränkungen.”

Beachtenswert ist, das weder der Begriff “Erhebung” noch der Begriff “Durchführung” o.ä. im direkten Zusammenhang mit den beispielhaft aufgeführten Tests vorkommen. Wir müssen hier nur “Beurteilung” leisten. Ergo können Tests an den Physiotherapeuten oder das Pflegepersonal im Heim delegiert werden, bzw. falls solche bereits vorliegen, von uns “beurteilt” werden. Damit wäre der Leistungsinhalt der Ziffer 03360 erfüllt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Experte

Das sehe ich auch so, dass man die Erhebung dieser Tests delegieren kann (z.B. an die MFA, wie beim Demenzscreening). Schwierig wird die praktische Umsetzung der Delegierung an Physiotherapeuten oder Pflegepersonal, da der Arzt so einen Test nicht einfach "anweisen" kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Experte

Das ist ja wirklich eine gute Idee: wir sollten uns das eventuell schon vorhandene Assessment, wie ein Barthel-Index, von den Pflegeheimen zufaxen lassen ! Wahrscheinlich müssen diese ein Assessment im Rahmen deren Qualitätssicherung durchführen, ich werde mich erkundigen.

Den Mobilitätstest können tatsächlich die Physiotherapeuten durchführen, z.B. in den Pflegeheimen oder wenn der Patient sowieso Physiotherapie erhält. Unser Problem ist hier, dass die Physiotherapeuten uns seltenst einen Bericht zukommen lassen (deren Vergütung ist auch nicht gerade üppig).

Zweifelsohne müssen wir aber, wie beim DMP, stärker die Medizinischen Fachangestellten einbinden: zum Einen für die Durchführung des Assessment (auf einmal wird noch ein Untersuchungszimmer notwendig) als auch zum "dran denken". Bei Letzterem kann auch die EDV-Software behilflich sein.

Für einen organisierten und optimalen Ablauf werden wir wahrscheinlich ein "Pseudo"-DMP einführen: die geratrischen Patienten werden in der Software wie in einem DMP-Programm geführt. Bei Erscheinen zum Termin wird ein definierter Ablauf (Assessment, Ziffer, etc.) von den MFA durchgeführt, bevor der Arzt die Patienten dann sieht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Experte

Die gesicherten Diagnosen müssen den Abbau körperlicher Funktionen im Alter dokumentieren, nach Aussage unserer KV (BW) reicht auch der ICD R54G, Senilität.

Vor vollendetem 70. Lebensjahr ist die Abrechnung der Geriatrie ausschließlich bei festgelegten gesicherten Diagnosen: Demenz, Alzheimer und Parkinson mit schwerer Beeinträchtigung abrechnungsfähig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...
  • Patientenaufrufsystem

    Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen mit Patientenaufrufsystemen (z.b. www.wartenmitadana.de) für Arztpraxen? Wir versuchen unser MFA-Team zu entlasten und finden die Idee ganz gut, dass die Patienten über eine Nummer aufgerufen werden und dann selber in die Zimmer kommen. Einen Wartemarken-Drucker wollen wir zur Müllvermeidung eher nicht. LG Daniel

    danielkuehn
    danielkuehn
    Forum, Fragen & Antworten

    Aufteilung verschiedener Arbeitsbereiche

    Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen, bei uns werden, ich denke wie üblich, die täglich anwesenden MFA's in Bereiche eingeteilt, z.B.: MFA A macht heute die Anmeldung, MFA B das Labor, etc., um mehr Struktur in den Arbeitsablauf zubringen und um einen Überblick zu erhalten, wer wie oft in welchem Bereich eingesetzt wird und wer welche Aufgaben damit übernimmt (um Sätze wie "warum muss das eigentlich immer ich machen" und "ich hab aber dafür nicht auch noch Zeit" oder eben der Klassiker "das

    YvonneM
    YvonneM
    Forum, Fragen & Antworten 2

    stationäre Abrechung TLH

    Guten Morgen. Meine Chefs sind Beleger, die Abrechnung habe ich von meiner Kollegin gelernt, vor kurzen sagte sie, dass bei einer Hysterektomie  kann man die 33044(Organsono) nicht mehr bei der Enltassung abrechnen, es wurde gestrichen. Stimmt das? Ich habe nirgedwo eine Info gefunden

    Nata
    Nata
    Forum, Fragen & Antworten

    Frage bezüglich Abrechnungspraxis PKV

    Liebe Ärztinnen und Ärzte, hier Mal eine etwas unkonventionelle Anfrage. Ich wechsel jetzt aufgrund einer bevorstehenden Verbeamtung in die PKV und bin mit der Frage konfrontiert, bis zu welchen Gebührensätzen über den Regelsatz hinaus (2,3) versichert werden soll. Ich habe leider keine Fachärzte in der Bekanntschaft, die in der Praxis tätig sind und darüber Auskunft erteilen können. Ich wollte vielleicht Ihre/Eure Erfahrung nutzen und nachfragen, wie Ihr zu dem Thema als Ärzteschaft s

    rnbr
    rnbr
    Forum, Fragen & Antworten 1



×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung