Jump to content
Gast Marie

Telefon überlastet seit der Umstellung auf die Terminsprechstunde

Recommended Posts

Gast Marie

Unser Telefon ist total überlastet, nachdem wir auf Termine umgestellt haben. Ich weiß nicht, ob das jetzt besser ist.

Eigentlich haben wir an der Anmeldung jetzt noch mehr Stress, weil jemand immer zum Telefonhörer greifen muss.

Die Patienten beschweren sich, dass sie nicht mehr durchkommen, um sich anzumelden.

Was machen wir falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marie,

das ist ein grundsätzliches Problem in der Arztpraxis. Es ist sinnvoll zu untersuchen, was die Gründe für die Anrufe sind, also Terminwunsch, Rezeptbestellung, Rückfrage wegen Labor / Befunden etc.

Es hilft auch, viele Abläufe so zu definieren, damit kein telefonischer Patientenkontakt notwendig wird. 

Beispielsweise:

  • Patienten, bei denen eine Blutabnahme erfolgte, werden von den MFA oder den Ärzten aktiv angerufen, im Besonderen bei Gerinnungsbestimmung im Rahmen der Marcumar-Dosierung Diese kann dann z.B. in einer ruhigen Phase in der Mittagspause erfolgen.
  • Patienten können aktiv zur Besprechung von Facharztberichten entweder im Rahmen einer Kurzsprechstunde einbestellt werden oder angerufen werden
  • Rezeptanrufbeantworter: Eine Extra Telefonnummer mit einem Anrufbeantworter für Rezeptbestellungen oder Überweisungswünsche / Terminwünsche. Dieser sollte aktiv beworben werden (z.B. mit einem Flyer).
  • Formular auf der Internetseite für Rezepte / Überweisungen / Terminwünsche

Es lohnt sich bei größeren Praxen das Telefon komplett von der Anmeldung zu verbannen und eine medzinische Fachangestellte nur für das Telefon einzubestellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

für solche Fälle kann ich einen externen Telefondienst empfehlen , allerdings sollten Sie darauf achten das Sie einen kompetenten Anbieter finden, dann können Sie zu bestimmten Stoßzeiten Ihre Praxis entlasten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo DociDoc,

hast Du schon Erfahrungen mit einem externen Telefondienst? Meinst Du so einen Anbieter z.B. http://www.medicomservicecenter.de/htm/aerzteservice.htm ?

Müssen wir dann wie bei der Online-Terminvereinbarung freie Terminblöcke im eigenen Praxisprogramm reservieren, und die senden uns dann eine Benachrichtigung, falls ein Patient einen Terminwunsch hat?

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

tatsächlich ist es ein gängiges Problem in Arztpraxen.... Es gibt vielfäligtige Lösungen - einige sind ja schon aufgeführt.

Online-Termin-Vereinbarung finde ich auch praktisch und zu unserer heutigen Gesellschaft passend. Bevor man aber das gesamte Praxisprogramm umstellt, kann man auch ein Email-Formular (Termine@Praxisxy.de oder so) auf der Homepage hinterlegen und die Termine dann auf diesem Wege vereinbaren. (Vielleicht die Mail-Adresse noch auf die Visitenkarten oder Terminzettel) Im Praxisalltag kann man einen Zeitpunkt festlegen, in dem die Mails bearbeitet werden oder wenn man viel am PC arbeitet, dies im Ablauf erledigen.

Das ist recht schnell und kostengünstig umsetzbar, ich habe bereits positive Erfahrungen damit gemacht.

Viele Grüße

Carolien Jager

www.innovaprax.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Formular auf der Website für die Online Terminvereinbarung oder Rezeptwünsche ist sicherlich am effektivsten einzurichten. Unsere Patienten nutzen dass auch mit Vorliebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo DociDoc,

hast Du schon Erfahrungen mit einem externen Telefondienst? Meinst Du so einen Anbieter z.B. http://www.medicomservicecenter.de/htm/aerzteservice.htm ?

Müssen wir dann wie bei der Online-Terminvereinbarung freie Terminblöcke im eigenen Praxisprogramm reservieren, und die senden uns dann eine Benachrichtigung, falls ein Patient einen Terminwunsch hat?

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

​Ja das geht in die richtige Richtung. Zu dem Anbieter kann ich allerdings nichts sagen, da wir bei Arzttermine sind und dort ist es so das man Pro Anruf eine gewisse Gebühr zahlt.Wir zahlen ca. 140€ / Monat und können dafür an die 100 Anrufe umleiten.

Die Betreuung scheint mir auch recht professionell. Wir stellen alle Anrufe rüber die wir nicht schaffen anzunehmen mann kann aber auch bestimmte Zeiten wählen. Die Terminvergabe erfolgt dann in Rücksprache wobei man das anscheint auch automatisieren könnte, jedoch haben wir uns für die Rücksprache entschieden deshalb kann ich dazu keine Auskunft geben.

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

die Kombination aus einer Telefonanlage mit automatischer Zentrale, die die Patienten gezielt auf Mailboxen (Terminwunsch, Rückruf, Bestellungen etc.) umswitcht mit der intensiven Nutzung von mail-Formularen auf der Homepage entlastet unsere Rezeption enorm ... hat ein, zwei Jahre gedauert, bis das durchgehend angenommen wurde ... funktioniert jetzt aber recht ordentlich. Natürlich müssen die Patienten wissen, das zuverlässig reagiert wird. Wir nutzen für alles (incl. Fax) Outlook als client am inhouse-Exchange, auch die "Sprüche" von den Sprachmailboxen werden da sortiert reingeleitet --> so hat man überall alles zur Abarbeitung und Kontrolle vorgehalten.

Einen externen Anbieter halte ich aus Datenschutzsicht für obsolet, online-Terminbuchungen über Portale führt natürlich auch zu unnützen Einbuchungen ...

LG, Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Thomas,

das sehe ich auch so. Derzeit ist die Kombination aus Sprach-Mailbox und Formularen auf der Praxiswebsite noch die sinnvollste Option, die Anruferlast zu reduzieren.

Der Online-Terminbuchung fehlt noch ein denkender Ansprechpartner, der den Anlass für den Termin besser einordnen kann. Zudem ist die direkte Einbindung in die Praxis-Software nur rudimentär oder über Umwege erreichbar.

Vorstellbar wäre die Online-Terminbuchung nur bei definierten Terminen, wie z.B. der Gesundheitsvorsorge / Check-Up oder Kontrolluntersuchungen (Gyn, Vorsorgekolloskopie). Dazu müsste das Online-Terminbuchungssystem erst einmal in der Patientenakte nachsehen können, ob wieder ein gesetzlicher Anspruch vorliegt, und dann auch vorbereitende Maßnahmen einleiten (Labor entsprechend ein paar Tage vorher, was ist mitzubringen, etc.)

Grüße

Ralph Jäger

 

Hi,

die Kombination aus einer Telefonanlage mit automatischer Zentrale, die die Patienten gezielt auf Mailboxen (Terminwunsch, Rückruf, Bestellungen etc.) umswitcht mit der intensiven Nutzung von mail-Formularen auf der Homepage entlastet unsere Rezeption enorm ... hat ein, zwei Jahre gedauert, bis das durchgehend angenommen wurde ... funktioniert jetzt aber recht ordentlich. Natürlich müssen die Patienten wissen, das zuverlässig reagiert wird. Wir nutzen für alles (incl. Fax) Outlook als client am inhouse-Exchange, auch die "Sprüche" von den Sprachmailboxen werden da sortiert reingeleitet --> so hat man überall alles zur Abarbeitung und Kontrolle vorgehalten.

Einen externen Anbieter halte ich aus Datenschutzsicht für obsolet, online-Terminbuchungen über Portale führt natürlich auch zu unnützen Einbuchungen ...

LG, Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...

  • Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Da ich hier noch kaum Beiträge zur Telematikinfrastruktur gefunden habe und in mir immer mehr Fragezeichen aufploppen, versuche ich hier mal einen Thread aufzumachen in dem ich alles was man so wissen muss aufgelistet wird. Ich tendiere dazu die Telematikinfrastruktur möglichst lange hinauszuzögern, da zum einen die Kostenübernahme immer noch nicht vollständig erfolgt (die KV-Pauschalen sind nur ein Teil, vor allem auf den laufenden Kosten scheint man sitzen zu bleiben) und da zum anderen mein j

    DoktaBob
    DoktaBob
    Forum, Fragen & Antworten 15

    Abrechnung/Kosten zentrale Notaufnahme (ZNA)

    Hey zusammen,   gerne wollte ich mal fragen wie es mit der Abrechnung/Vergütung von der ZNA (Krankenhaus) aussieht. Läuft das in dem Fall über die EBM oder doch über die DRG? Im Internet lese ich da doch verschiedene Standpunkte. Außerdem wollte ich mal wissen, ob ihr Quellen kennt, wie hoch die Kosten (vielleicht durchschnittlich) in der ZNA anfallen?   LG Timi

    Timion
    Timion
    Forum, Fragen & Antworten -1

    Behindertentoilette auch als Patientoilette (unisex) möglich?

    Hallo, ich könnte Räume  in guter Lage  übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen G

    EckDoc
    EckDoc
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Gefahr bei falsch formulierten Stellenanzeigen

    Hallo @all, fast war es mir ja schon klar, dass es negative Auswirkungen haben kann, wenn man das diverse Geschlecht in der Stellenanzeige vergisst. Ruth Auschra hat es nunmehr in einem Beitrag für den Medi-Verbund auf den Punkt gebracht. Das geht jede/n an, der hin und wieder auch einmal neues Personal sucht: https://blog.medi-verbund.de/2019/02/drei-geschlechter/ LG

    MFAimNetz
    MFAimNetz
    Forum, Fragen & Antworten

    Infusionen im Rahmen der Anästhesie

    Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So

    Dr.Diso
    Dr.Diso
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...