Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Ralph Jäger

Magazinbeitrag: Warum sich die Privatabrechnung über die PVS lohnt


Recommended Posts

In einer Arztpraxis spielt die Privatabrechnung nach GOÄ eine wichtige Rolle, denn diese beinhaltet wesentlich mehr als nur die Abrechnung bestimmter Gebührenpositionen. Arztpraxen sind deshalb dazu angehalten sich ausschließlich Gedanken darüber zu machen, wie die Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs effektiver gestaltet werden kann. Durch Tarife mit hohem Selbstbehalt und der zunehmenden Streichung von einzelnen Leistungen durch die Versicherer ist ein enormer Mehraufwand auf uns Ärzte zugekommen. Abgesehen von diesen Aspekten ist auch für die nahe Zukunft mit einem weiteren Aufkommen des Zahlungsverkehrs gerade in Arztpraxen aufgrund von Selbstzahlerleistungen (IGEL) zu rechnen. Deshalb ist es für Ärzte sinnvoll über eine Privatabrechnung auf Grundlage der GOÄ über eine privatärztliche Verrechnungsstelle kurz PVS nachzudenken.

Den ganzen Artikel lesen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seitdem wir über die PVS abrechnen haben wir mehr Zeit für anderes. Hat sich wirklich gelohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von DocMartin
      GOÄ Abrechnung der Tauchtauglichkeit 1,0 und 2,3 fach


    • Von Gerd Müller
       Die Stosswellentherapie kann nach dem Beschluss der Bundesärztekammer vom 29.8.2001 mit einem Analogansatz Ziff.1800 der GOÄ berechnet werden. Gilt der einfache Analogansatz auch für Privatpatienten, oder ist dort auch der 2,3-fache Gebührensatz zulässig.
      Die Beihilfe will nur den einfachen Gebührensatz anwenden und beruft sich auf den Beschluss der BÄK. Mein Orthopäde dagegen hält auch den 2,3 - fachen Satz für zulässig.
       
      Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
      Gerd Müller
       
       
    • Von Canosa Angelica
      Hallo,
      Ich habe eine Frage. Wir hatten heute ein Privatpatienten in unserer Praxis. Kontakt war die Ziffer 1 gewesen. Danach sagte mein Chef er wird den Patienten zu Hause besuchen müssen,
      wegen Halluzinationen. Der Patient behauptet er würde seien verstorbene Frau hören und möchte deshalb das mein Chef einen Hausbesuch macht.
      Jetzt zu meiner Frage, wie rechne ich die zwei Kontakte ab?
      Ich habe das so berechnet: 50-E-mit Uhrzeit-801 so wollte es mein Chef aber was ist mit dem Erstkontakt am Vormittag ??? Ziffer 1 ???
      Vielleicht habt ihr ja eine Idee.
       
      lg. Angie
    • Von teramed
      GOÄ-Ziffern der Privatabrechnung:
      Grundleistungen, Beratung, Hausbesuche, Zuschläge, körperliche Untersuchung, Injektionen, Bescheinigungen und zusätzliche GOÄ-Ziffern.
      Einen Überblick der GOÄ-Abrechnung findet sich hier:
       
      Die Leistungen nach EBM für die Kassenabrechnung im Notdienst:
       
       
    • Von Edith Vieweg
      Hallo, Kann mir jemand Auskunft geben, ob bei der Abrechnung einer Leichenschau nach GOÄ neben der Ziffer 100 auch noch die Ziffer 50 (Hausbesuch...) möglich ist ? Dieses wird unter meinen Kollegen kontrovers diskutiert- Danke


×