Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

die geriatrischen EBM-Ziffern werden außerhalb des Regelleistungsvolumens vergütet. Du kannst diese folgendermaßen abrechnen:

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment: EBM 03360 (12,36€)

Ab vollendetem 70. Lebensjahr (ICD R54G) oder bei Demenz, Alzheimer, Parkinson ohne Alterseinschränkung (ICD-Code). Jeweils gesicherte ICD-Kodierung notwendig, z.B. F00.-G bis F02.-G, G30.-G, G20.1-G und G20.2-G

Nur zweimal im Jahr abrechenbar.

Hausärztlich-geriatrischer Betreuungskomplex: EBM 03362 (16,11€)

Muss vom Arzt angesetzt werden! Gesicherte ICD-Kodierung notwendig

Voraussetzung ist das Vorliegen des hausärztlich-geriatrischen Basisassessment, nicht länger als 4 Quartale zurückliegend.

Grüße

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die Geriatrie-GOPs genügt übrigens schon >70 UND Pflegestufe oder aber >70 und "Pflegeprobleme" wie Inkontinenzen, Dysphagie, Mobilitätsstörungen, Fallneigung, Altersschwindel, Sarkopenie, ... Also ein tiefer Griff in die passenden R-Diagnosen tut's auch...

Das Ergebnis sollte man dann ebenfalls kodieren (U50.xy / U51.xy)

Zumindest die KV-Brandenburg streicht das Assessment aber wieder raus, wenn der Pat. zu gut wegkommt, d.h. bei Barthel 100 hat man umsonst ge-assess-t. Aber Harninkontinenz soll ja ein häufiges Problem sein, und beim Rückenwaschen brauchen die meisten etwas Hilfe... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Herr Mildenberger,

vielen Dank für diese Tipps :)

vor einer Stunde schrieb Dr. W. Mildenberger:

Zumindest die KV-Brandenburg streicht das Assessment aber wieder raus, wenn der Pat. zu gut wegkommt, d.h. bei Barthel 100 hat man umsonst ge-assess-t. Aber Harninkontinenz soll ja ein häufiges Problem sein, und beim Rückenwaschen brauchen die meisten etwas Hilfe... ;-)

Hat die KV-Brandenburg Zugriff auf das Ergebniss des Assessments oder stellt diese nur ein Annäherungsergebnis aufgrund der Diagnosen zusammen? Ich habe das Gefühl, dass die einen enormen manuellen Aufwand betreiben, um Ziffern wieder zu streichen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zugriff auf das Assessment hat sie nicht, aber offenbar fliegt die Ziffer (leicht mal) raus, wenn man die Diagnose U50.00 kodiert ist (=Barthel 100). Ich kenne das ehrlich gesagt nur vom Hörensagen, ich mache das Assessment nur bei Pat., die offensichtlich nicht nur alt, sondern wirklich geriatrisch sind und sich einen tieferen Barthel verdient haben. Mir sind die Pat. zuletzt gestrichen worden, weil ich mir bei der 03362 nicht die Mühe gemacht hatte, die Diagnosen aus dem Vorquartal zu wiederholen -- passiert mir aber nicht nochmal.

Die Euro-Beträge, die da stehen, klingen leider zu schön: Zumindest in Brandenburg werden die geriatrischen Ziffern zwar extrabudgetär, aber in einem eigenen Budget bezahlt - und nur zu einem sehr viel geringeren Prozentsatz ausbezahlt. In den Jahren 2014 und 2015 waren es ca. 30-38%, in Q I/2016 immerhin knapp über 50%; d.h. die 03360 ist jetzt etwa 6,-, die 03362 etwa 8,- wert. Eindeutig besser als gar nix, aber nicht wirklich angemessen....

Die 03362 ist übrigens auch erst beim zweiten Arzt-Arzt-Kontakt abrechnungsfähig. Das ist eine äußert ärgerliche Einschränkung, denn gerade die wenig mobilen geriatrischen Pat., die durch (einmaligen) Hausbesuch und im übrigen durch NäPa-Besuche adäquat versorgt wären, benötigen einen zweiten ärztlichenHB, nur um die geriatrische Ziffer abrechnen zu können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Dr. W. Mildenberger:

Zugriff auf das Assessment hat sie nicht, aber offenbar fliegt die Ziffer (leicht mal) raus, wenn man die Diagnose U50.00 kodiert ist (=Barthel 100)

Das ist ja interessant, die Diagnose U50.00 kannte ich bisher nicht.

Ich habe das Gefühl, dass die Kassenabrechnung ein Katz-und-Maus-Spiel ist: man versucht so viele EBM-Ziffern wie möglich abzurechnen und die Kassenärztlichen Vereinigungen versuchen so viele wie möglich zu streichen.

Inzwischen entscheidet mit, ob das Praxisprogramm bei der Abrechnung genügend Vorschläge macht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Barthel-Index mappt auf die Diagnosen U50.x0.

Der MMST mappt auf die Diagnosen U51.x2. Die anderen Assessments sind m.E. entweder zu sperrig in der Anwendung oder lassen sich nicht gut genug kodieren.

Uhrentest dient mir zu Orientierung, ob sich ein MMSt "lohnt", lässt sich leider nicht kodieren.

Timed-Up-And-Go-Test gehört zum GBA mit dazu und ist rasch durchgeführt, auch wenn er sich nicht kodieren lässt.

 

Insgesamt ist das Assessment mit überschaubarem Aufwand durchführtbar, der Kode 03362 beim zweiten Arzt-Patienten-Kontakt (habe mich oben verschrieben, aber das hat wohl jeder gemerkt ;-) ) rasch eingegeben. Was wirklich Mühe und Arbeit macht ist das, wofür der Kode eigentlich mal geschaffen wurde: die Koordinierung der geriatrischen Versorgung (HKP, tausenderlei Rezepte, Absprachen mit Hinz und Kunz, Zeit nehmen...) - und dafür ist der Kode m.E. zu schlecht bewertet, auch wenn man ihn natürlich nur als Ergänzung zu 03220/03221 und ja meist der 03005 sehen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Arzthelferin:

also kann ich die 03360 jedes Quartal(z.B.Uhrentest) und die 03362 jedes zweite Quartal(Bartel+time up) verwenden?

Die 03360 ist das Assessment, also z.B. Barthel + time up - dies geht 2x pro Jahr, also quasi jedes zweite Quartal. Dafür aber schon beim ersten Arzt-Patienten-Kontakt (also zusammen mit 03220).

Die 03362 ist die geriatrische (Langzeit-)Betreuung, die setzt nur voraus, dass im aktuellen oder den drei vorherigen Quartalen mal ein Assement gemacht worden ist (gelten auch Fremd-Befunde, z.B. aus dem Krankenhaus) und ist jedes Quartal abrechenbar. Aber erst mit einem zweiten Arzt-Patienten-Kontakt, also sinnvollerweise mit der 03221 zusammen.

Natürlich müssen bei beiden Ziffern die entsprechenden Voraussetzungen (Alter und/oder Diagnosen und/oder Behinderungen) erfüllt sein.

(P.S.: der BMP-Zuschlag 03222 entfällt leider bei 03362).

Jetzt alles klar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von veraschröder
      Hallo, wie rechnet ihr die ausnahmeziffern ab? Ich kenne dass so das man die 32015 bei jeder Blutentnahme abrechnet. Chef meint dass es einmal im Quartal reicht. Viele Quick Patienten kommen aber viel öfter als einmal. Danke für eure Mühe
    • Von lumo
      Hallo,
      hat jemand Erfahrung mit der AAC-AG, die Abrechnungsoptimierung vornimmt?
      Danke für Infos.
      Grüße Martin
    • Von teramed
      Für die Kassenabrechnung im organisierten Notdienst nach EBM stehen die Notfallpauschalen (01210 und 01212) sowie Hausbesuchs-Ziffer 01418 und Wegegelder im Vordergrund.
      Weitere ärztliche Leistungen können nur im direkten Zusammenhang der Notfalldienstversorgung angesetzt werden.
      Eine Übersicht der Leistungen für Privatpatienten nach GOÄ finden sich hier:
       
       
      Mehr zu den Abrechnungsziffern im Notdienst gibt es im

      Ein Praxisleitfaden für den ärztlichen Notdienst
      Wie funktioniert der Notdienst? Wie steige ich in die Notdienstvertetung ein? Wie rechne ich die Leistungen für Kassen- (EBM) und Privatpatienten (GOÄ) ab? Wie funktioniert die ärztliche Leichenschau? Mit Bonusmaterial
      Übersicht Abrechnungsziffern EBM im Notdienst Übersicht Abrechnungsziffern GOÄ im Notdienst Musterrechnung GOÄ Hausbesuch Musterrechnung GOÄ Todesfeststellung Musterabrechnung für die Vertretung Muster für die Auflistung der Patienten Checkliste Hausbesuchstasche  
    • Von teramed
      Kurz vor Weihnachten 2015 informierte die KV die Ärzte über eine neue Abrechnungssystematik für den organisierten ärztlichen Notfalldienst (Bereitschaftsdienst):
      die EBM-Ziffern für die Vergütung der Besuchsbereitschaft werden gestrichen (GOP 01211, 01215, 01217 und 01219)
      die bisherige Notfallpauschale (GOP 01210) wird in eine Tages- und eine Nachtpauschale (neue GOP 01212) unterteilt und höher bewertet
      der Besuch im organisierten Not(-fall)dienst wird aus der GOP 01411 (Dringender Besuch) ausgegliedert und in eine neue EBM-Ziffer 01418 überführt
      Eine Übersicht der neuen EBM-Ziffern finden sie hier:
      Übersicht der Abrechnungsziffern im organisierten Notdienst als PDF
      Diese Veränderung ist rückwirkend zum 1. Januar 2008 gültig, allerdings erfolgt keine rückwirkende Korrektur bestandskräftiger Honorarbescheide.
      Neue Abrechnungsziffern im Notdienst konkret
      So können Sie nach den neuen Bestimmungen abrechnen:
      Findet ein Arzt-Patienten-Kontakt (APK) zwischen 19:00 und 7:00 Uhr, sowie ganztägig an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen und am 24. und 31. Dezember statt, muss die EBM-Ziffer 01212 (195 Punkte / 19,50€) abgerechnet werden.
      Für alle anderen Tagen und zwischen 7:00 und 19:00 Uhr sollte die  EBM-Ziffer 01210 (127 Punkte / 12,70€) angesetzt werden.
      Fahren Sie zu einem Hausbesuch im Notdienst, dann können Sie die EBM-Ziffer 01418 (778 Punkte / 77,8 €) berechnen. Auffällig ist hier die deutliche höhere Bewertung zur vorherigen Hausbesuchsziffer 01411, die mit 469 Punkte entsprechend 46,9 € vergütet wird.
      Uhrzeitangabe im Notdienst jetzt notwendig
      Leider muss für die Berechnung der Abrechnungsziffern 01210, 01212, 01214, 01216, 01218 und 01418 die Uhrzeit der Inanspruchnahme mit angegeben werden. Das führt zu einem deutlich höheren Verwaltungsaufwand, im Besonderen, wenn nachträglich die Ziffern in das Praxisprogramm einträgt.
       
    • Von Annett Müller
      Hallo Zusammen,
      wer kann mir Tipps zur Abrechnung einer Kniearthroskopie geben? Ich möchte einen Simultaneingriff bei einer KAS abrechnen, habe aber nur eine OPS Ziffer. Beim Eingriff wurde aber am Außen- und am Innenmeniskus operiert oder am Knorpel. Die KV sagt, es müssen zwei verschiedene OPS Ziffern sein. Ich habe aber bloß einen und es war ein Simultaneingriff.
      Im Voraus herzlichen Dank für eure Hilfe.
      Mfg Annett Müller


×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.