Jump to content

Recommended Posts

  • Experte

Bisher halten wir Teamsitzungen alle 1-2 Monate, je nachdem, ob Urlaubszeit ist oder nicht.

Insgesamt finde ich es allerdings sehr anstrengend, einen Termin für das gesamte Praxisteam zu finden und angesammelte Themen von 1-2 Monaten zu besprechen.

Aus diesem Grunde haben wir lockere Check-Out/Check-In-Sitzungen eingeführt:

einmal in der Woche (meistens am Ende der Woche) findet ein lockeres Gespräch aller anwesenden medizinischen Fachangestellten und Ärzte für ca. 10-15 Minuten statt.

Themen sind:

  • was lief gut in der Woche
  • was ging in der Woche schief
  • was gibt es für Besonderheiten in der nächsten Woche
  • gibt es Fragen, Unklarheiten?
  • gibt es Ankündigungen?

Ein Protokoll wird dann für alle über das Praxis Intranet zugänglich gemacht.

Die Tage, an denen das stattfindet sind nicht fest, so dass jeder die Chance hat, daran teilzunehmen und auch Probleme ansprechen kann.

Es haben sich dadurch keine Themen mehr für die "großen" Teamsitzungen ergeben, so dass wir diese erst wieder ansetzen werden, wenn Bedarf dafür besteht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Experte

Hallo Chris,

Ich finde Teamsitzungen gernerell sehr wichtig! Es gibt viele Themen, die man innerhalb dieser Besprechungen klären kann, man erwischt (fast) alle Mitarbeiter/Kollegen gemeinsam und kann für Veränderungsprozesse richtige Schwerpunkte setzen. Geht es um Entscheidungen, so können möglicherweise alle einbezogen werden.

Wir oft man sie allerdings machen sollte und möchte, hängt sehr von der Größe der Praxis ab. Einem MVZ mit einem großen Team würde ich die monatlichen Sitzungen empfehlen, einer normalgroßen Einzel- oder Gemeinschaftspraxis unter 10 Mitarbeitern empfehlen ich eher, die Sitzungen quartalsweise anzusetzen. Man kann die Teamsitzungen auch mit kleineren Fortbildungen, Geräteeinweisungen und Pflichtunterweisungen kombinieren. Außerordentliche Teamsitzungen bei Zwischenfällen sind immer kurzfristig einzuberufen.

Den Vorschlag mit den Check-in / Check-out Besprechungen oder Blitzlicht-Besprechungen finde ich auch richtig gut. Es ist nicht wirklich mit Mehraufwand verknüpft und wenn es sich in die Routine eingespeist hat, kann man vieles in diesen Besprechungen klären. Was ich dazu allerdings empfehlen würde ist ein Protokollbuch, in dem man vermerkt, was alles besprochen wurde. So ermöglicht man auch Teilzeitkräften Nachvollziehbarkeit und vermeidet Nachfragen. 

Viele Grüße, Caroline Jager

www.innovaprax.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...
  • QM Software

    Hallo zusammen,  ich wollte mich mal umhören, inwieweit ihr eine Software für euer QM nutzt.  Wir haben vom Vorgänger eine QMSoftware geerbt. Ich bin nicht ganz so glücklich mit der Handhabung und überlege ggfs. ein anderes System zu testen oder das QM als reine Dokumentenform auf dem Praxisserver zu lassen.  Gibt es Erfahrungen von eurer Seite oder Tipps , auf was man noch achten sollte? Vielen Dank lemontree77

    lemontree77
    lemontree77
    Forum, Fragen & Antworten 9

    Bestellprozess für Sprechstundenbedarf in Arztpraxen

    Hallo liebe Kollegen/-innen, im Rahmen meines Studiums befasse ich mich aktuell mit den Bestellprozessen von Arztpraxen für Sprechstundenbedarf.  Um zu verstehen, ob die Prozesse verbessert werden können und/oder aktuell Probleme vorliegen, habe ich eine erste Umfrage erstellt: https://forms.gle/6mhiHFL9m3wddRWK9 Es wäre super, wenn ihr Euch 2-3 Minuten Zeit nehmen könnt und die Fragen beantworten würdet. Damit wäre mir sehr geholfen! Teilt gerne auch Eure Erfahrungen oder Me

    ArneKronemeyer
    ArneKronemeyer
    Forum, Fragen & Antworten

    Drei Ärzte - wie viele MFAs?

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie viele MFAs man in einer Praxis mit drei Ärzten benötigt. Ich arbeite in einer Praxis für Orthopädie. Es gibt drei Ärzte und vier MFAs (2x Vollzeit und 2x Teilzeit mit 20Std., d.h. drei Vollzeitstellen). Ich finde es bleibt immer Arbeit liegen - die Bürokratie wird ja auch nicht weniger. Ist das überhaupt zu schaffen? Wie sind da Ihre Erfahrungen und wie viele MFAs haben Sie für wie viele Ärzte bei sich in der Praxis? Vielen Dank im Voraus!

    Gurmel
    Gurmel
    Forum, Fragen & Antworten 5

    Weiterbildung zur Diabetesassistentin

    Hallo, ich Interessiere mich schon länger für die Weiterbildung zur Diabetesassistentin. Ich arbeite in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis mit 3 Ärzten, wovon einer auch Facharzt für Diabetologie ist. Ich hätte die Möglichkeit noch für November einen Kursplatz zu bekommen.  Nun meine Frage: hat jemand diese Weiterbildung gemacht, der nicht in einer reinen Diabetologiepraxis arbeitet? Ich habe "Angst", dass es evtl. zu anspruchsvoll sein wird, da die Tätigkeiten in meiner Praxis j

    Mimi1973
    Mimi1973
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Aushanggesetze - ein Link würde reichen

    Hat jemand einen Link auf Aushanggesetze im Internet? Also kein Abo auf Textsammlung, auch kein allgemeiner Link auf www.gesetze-im-internet.de sondern einen Link auf eine Linksammlung der Gesetze, die für eine Arztpraxis relevant sind. Sowas sollte die KV eigentlich anbieten, aber ich finde nichts dazu weil jeder mit Textabos Geld machen will, auch KV, Virchowbund etc.  

    Praximus
    Praximus
    Forum, Fragen & Antworten 3
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung