Jump to content

4 Voransichten

Über diese Datei

Aufbewahrungsfristen in der Arztpraxis für der verschiedenen Dokumentation im Rahmen des QM:

Auszug:

  • Kassenabrechnung mit der KV mittels EDV (Sicherungskopie der Quartals-Abrechnung)
  • Abrechnungsunterlagen /Privatrechnungen nach GOÄ
  • Arztbriefe ( eigene und fremde ) 
  • Ärztliche Aufzeichnungen, Behandlungsunterlagen und Untersuchungsbefunde z.B : 

•    Karteikarten und andere ärztliche Aufzeichnungen, einschl. gesonderter Untersuchungsbefunde, Durchschriften von Arztbriefen, etc. ( auch bei verstorbenen Patienten)

•    Dokumentation ambulantes Operieren

•    Sonographische Untersuchungen

•    EEG Oszillogramme u. EKG-Streifen sowie CTG-Streifen

•    Langzeit-EKG ( Computerauswertungen /keine Tapes ) 

•    Lungenfunktionsdiagnosik ( Diagramme)

•    Laborbefunde ( evtl. auch durch Eintrag in Kartei/PC)

•    Durchschläge für vertretenden Arzt Notfall /Vertreterschein ( Muster 19)

•    Gutachten 

  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen  
  • Häusliche Krankenpflege Heilmittelverordnungen 
  • Karteikarten (einschließlich ärztlicher Aufzeichnungen und Untersuchungsbefunde, auch bei verstorbenen Patienten ) 
  • Kinder- Krankheitsfrüherkennung U1 – U10 (Aufzeichnung in Kartei) 
  • Koloskopie   (Teil B des Berichtsvordrucks) 
  • Kontrollkarten über interne Qualitätssicherung und Zertifikate über erfolgreiche Teilnahme an Ringversuchen 
  • Krankenhausberichte
  • Krankenhausbehandlung ( Verordnung, Krankenhauseinweisung ) 
  • Krankenkassenanfragen ( Durchschriften) 
  • Krebsfrüherkennungsuntersuchungen
  • Berichtsvordrucke ( Durchschrift )
  • Durchschrift ärztlicher Aufzeichnungen 
  • Labor-Befunde / Labor-Buch
  • Labor- externe Qualitätssicherung ( Zertifikate ) 
  • Labor- interne Qualitätssicherung  (Kontrollkarten)
  • Labor ( Zertifikate von Ringversuchen)
  • Langzeit-EKG ( Computerauswertung, keine Tapes)
  • Lungenfunktionsdiagnosik ( Diagramme) 
  • Notfall- und Vertreterscheine ( Durschrift  Muster 19)
  • Patientenunterlagen (s. unter A/ Ärztliche Aufzeichnungen) 
  • Psychotherapie ( Mitteilung an Krankenkasse)
  • Röntgen ( Konstanzprüfungen, auch Filmverarbeitung von Prüffilmen) 
  • Röntgenbehandlungen/-therapie ( Aufzeichnungen über Röntgenbehandlungen nach der letzten Behandlung) 
  • Röntgendiagnostik /-untersuchungen/-aufnahmen
  • Röntgenaufnahmen und  Aufzeichnungen im Sinne von §28 Abs. 1 S. 2 Röntgenverordnung über Röntgenuntersuchungen von Patienten über 18 Jahre. Die 10 Jährige  Aufbewahrungsfrist beginnt erst mit dem 18. Lebensjahr des Patienten, sodass alle Röntgenbilder von Kindern und Jugendlichen mindestens bis zur Vollendung des 28. Lebensjahres aufbewahrt werden müssen. 
  • Sonographische Untersuchungen   (Aufzeichnungen, Fotos, Disketten, Prints, Befunde, Tapes ) 
  • Strahlenbehandlung /-therapie (Aufzeichnungen, Berechnungen nach der letzten Behandlung ) 
  • Überweisungsscheine

 

Nach den Gesetzen:

  • Röntgen-Verordnung

  • Strahlenschutz-Verordnung

  • Berufsgenossenschaftliche Verletzungsverfahren

  • Durchgangsarzt- Verfahren 

  • Transfusions-Gesetz
     ( Anwendung von Blutprodukten) 

  • Kürzere Aufbewahrungsfristen ergeben sich aus folgenden Vorschriften: 

  • Verordnung zur Durchführung des Gesetztes zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten

  • Richtlinien zur Krebsfrüherkennungs-und Gesundheitsuntersuchung 

  • Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung

  • Bundesmantelverträge

  • Daten verarbeitendes Abrechnungsverfahren

  • Erläuterung zur Vordruck- Vereinbarung- Nr. 1 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen 




Rückmeldungen von Benutzern

Recommended Comments

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Barthel_TUaG

    Habe in Anlehnung an den hier gefundenen Barthel-Index noch eine Erweiterung mit dem Timed "Up and Go"-Test gemacht. Dadurch ist für die  03360 Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment die geforderte Beurteilung der Selbstversorgungsfähigkeiten mittels standardisierter, wissenschaftlich validierter Testverfahren (z. B. Barthel-Index, PGBA, IADL nach Lawton/Brody, geriatrisches Screening nach LACHS), Beurteilung der Mobilität und Sturzgefahr durch standardisierte Testverfahren (z. B. Timed "up & go", Tandem-Stand, Esslinger Sturzrisikoassessment), erledigt.

    Einwilligung zur Impfung gegen Influenza Betreuer

    Einwilligungserklärung des Betreuers für die Grippeimpfung (Influenza) z.B. im Pflegeheim.

    Information Reiseimpfung

    Information Reiseimpfung

    ABI Messung

    In Zusammenhang mit dem DMP Diabetes ist es mind. einmal jährlich erforderlich den ABI zu messen. Ich habe für unsere Praxis ein Protokoll geschrieben und es laminiert, so kann es für meherer Patienten pro Tag benutzt werden ohne des Bedarfs an unnötigem Papier und Drucker-Kosten. Das Protokoll ist im DinA5 querformat. Wir haben meherere solcher Protokolle und diese sind an der Amneldung bereit und werden bei Bedarf an dem Laufzettel des Patienten angehängt bis sie dann im Pc protokolliert oder gescannt wurden und dann können diese abgewischt und wieder verwendet werden. Protkolle liegen aktuell vor für Belastungs-EKG, ABI, DFU und aktuell entwickeln wir einen für die Gesu um uns im HZV Dschungel zurecht zu finden und nichts zu vergessen. Des weiteren liegen bei uns Checklisten im selben vor für die Toiletten, Medi-Checks der gesammten Praxis. Tages-Reinigungs-Checkliste für alle Räume.

    Tauchtauglichkeit nach GOÄ

    GOÄ Abrechnung der Tauchtauglichkeit 1,0 und 2,3 fach

    Notruf 5 W-Fragen

    Notruf 5 W-Fragen.docx

×

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung