Jump to content

Praxismanagerin/Gehalt


Recommended Posts

Hallo zusammen.

ich bin neu hier und hoffe auf das mir jemand helfen kann. Ich bin MFA und war sehr lange aus meinem Beruf (Kinder) raus,zwischenzeitlich aber paar Jahre  in der Pflege tätig. Im Januar 2017 hatte ich das Glück bei einer Neurologin eine Praxis mit zu eröffnen. Nun, ich hatte im Crashkurs mir alles reingezogen was ging ich hatte ja null Ahnung von Neurologie ich hatte damals bei Unfallchirurgen gelernt, aber ich wollte es unbedingt auf mich nehmen und ich habe es geschafft. Ich war damals froh das ich wieder in meinen geliebten Beruf Fuß fasste. Am Anfang hatte ich noch zwei 450 euro Kräfte die aber nach 2 und 4 Wochen aufgaben zuviel Stress:2_grimacing:. Nun saß ich wieder alleine da in meinen AV stand 38,5 Std aber ich habe jede Woche 41/42 Std. ich hatte bis zum heutigen Tag 4  450 Euro Kräfte aber allen war es zuviel Arbeit, waren aber nur mit der Anmeldung beschäftigt. Jetzt habe ich seit September eine Azubi Gott sei Dank die ist Super. In der ganzen Zeit kam ich ganz schön auf mein Limit ich rannte wie ein Hamster im Rad ich mach ja auch noch Untersuchungen nebenbei EEG"s VEP und SEP"s Labor etc alles was anfällt. Nun meine Frage ich bekomme dafür 2050 sie bezahlt mich nicht gerecht finde ich :o bin komplett falsch eingruppiert Berufsjahre und Tätigkeitsgruppe nur!!! wo kann ich mich hinwenden damit wenn ich mit ihr rede auch sagen kann sie kann sich selber dort befragen. Gewerkschaft??? Habe bis jetzt auch 96 ÜStd aber das sieht sie nicht so ich bin jeden tag 10 Std drin zum teil keine Pause. Meine Tochter ist auch MFA hat vor 4 Jahren ausgelernt und hat schon 2400 brutto und bekommt jetzt wieder mehr. Ich liebe meinen Beruf und möchte ihn nicht aufgeben. Vielleicht wisst ihr ja einen Rat.:1_grinning: Vielen Dank

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 21.11.2017 um 09:15 schrieb hemmi:

Hallo zusammen.

ich bin neu hier und hoffe auf das mir jemand helfen kann. Ich bin MFA und war sehr lange aus meinem Beruf (Kinder) raus,zwischenzeitlich aber paar Jahre  in der Pflege tätig. Im Januar 2017 hatte ich das Glück bei einer Neurologin eine Praxis mit zu eröffnen. Nun, ich hatte im Crashkurs mir alles reingezogen was ging ich hatte ja null Ahnung von Neurologie ich hatte damals bei Unfallchirurgen gelernt, aber ich wollte es unbedingt auf mich nehmen und ich habe es geschafft. Ich war damals froh das ich wieder in meinen geliebten Beruf Fuß fasste. Am Anfang hatte ich noch zwei 450 euro Kräfte die aber nach 2 und 4 Wochen aufgaben zuviel Stress. Nun saß ich wieder alleine da in meinen AV stand 38,5 Std aber ich habe jede Woche 41/42 Std. ich hatte bis zum heutigen Tag 4  450 Euro Kräfte aber allen war es zuviel Arbeit, waren aber nur mit der Anmeldung beschäftigt. Jetzt habe ich seit September eine Azubi Gott sei Dank die ist Super. In der ganzen Zeit kam ich ganz schön auf mein Limit ich rannte wie ein Hamster im Rad ich mach ja auch noch Untersuchungen nebenbei EEG"s VEP und SEP"s Labor etc alles was anfällt. Nun meine Frage ich bekomme dafür 2050 sie bezahlt mich nicht gerecht finde ich  bin komplett falsch eingruppiert Berufsjahre und Tätigkeitsgruppe nur!!! wo kann ich mich hinwenden damit wenn ich mit ihr rede auch sagen kann sie kann sich selber dort befragen. Gewerkschaft??? Habe bis jetzt auch 96 ÜStd aber das sieht sie nicht so ich bin jeden tag 10 Std drin zum teil keine Pause. Meine Tochter ist auch MFA hat vor 4 Jahren ausgelernt und hat schon 2400 brutto und bekommt jetzt wieder mehr. Ich liebe meinen Beruf und möchte ihn nicht aufgeben. Vielleicht wisst ihr ja einen Rat. Vielen Dank

 

Bitte um Antworten , wäre sehr nett...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Aktives Mitglied

Hast du schonmal in den Tarifvertrag für MFA rein geschaut was du laut dem verdienen würdest?  Ansonsten gäbe es noch den Verband Medizinischer Fachberufe dort musst du aber Mitglied sein, bevor Sie dir eine Auskunft geben. 

Aber ich würde im Tarifvertrag schauen und ihr den vorlegen! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Aktives Mitglied

Hallo,

das Problem mit dem Tarif liegt bei dir darin, dass du so lange raus warst. Die Erziehungszeit der Kinder wird nur prozentuale angerechnet. Du musst deinem Chef bei einem Gespräch genau darlegen war er bzw sie an dir hat. Wenn du alle Messungen machst musst du dies ansprechen. Eine MTA ist viel teurer und die können den restlichen Job einer MFA meist nicht. Ich hab immer gearbeitet, außer bei beiden Kinderen jeweils 1 Jahr pausiert. Ich bin MTRA und Arzthelferin. Hab nach meiner Lehre als Arzthelferin gearbeitet. Dann nach der Ausbildung zur MTRA immer in der Radiologie gearbeitet. Hab jetzt auch in die Neurologie gewechselt. Mein Gehalt am Anfang war auch relativ für 22 Jahre im Dienst. Hatte aber auch verhandelt. Es war auch eine Praxisneueröffnung. Mir war Anfangs klar dass ich sehr teuer bin. Darum war ich mit dem Anfangsgehalt einverstanden. Jetzt, nach nicht ganz drei Jahren, machen wir Helferinnen SEP, AEP, VEP, MEP, EEG und alle NLG. Unser Chef macht nur noch die EMG. Wir haben auch mit unserem Chef gesprochen nachdem wir alle Messungen konnten. Er hat eingesehen dass es ohne uns nicht läuft. Wobei ich aber auch den besten Chef hab den man sich vorstellen kann. Ich hoffe du kannst deinen Chef davon überzeugen. Verkauf dich nicht unter Wert. Viel Glück 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...
  • Psychosomatik

    Grüß Gott an alle,   hat jemand einen Textbaustein für die Psychosomatikziffer 35100 und 35110 zur schnelleren Erfassung. Würde mich freuen, wenn es das gäbe. Schon mal vielen Dank.

    Susemarie
    Susemarie
    Forum, Fragen & Antworten 1

    QM Software

    Hallo zusammen,  ich wollte mich mal umhören, inwieweit ihr eine Software für euer QM nutzt.  Wir haben vom Vorgänger eine QMSoftware geerbt. Ich bin nicht ganz so glücklich mit der Handhabung und überlege ggfs. ein anderes System zu testen oder das QM als reine Dokumentenform auf dem Praxisserver zu lassen.  Gibt es Erfahrungen von eurer Seite oder Tipps , auf was man noch achten sollte? Vielen Dank lemontree77

    lemontree77
    lemontree77
    Forum, Fragen & Antworten 9

    Bestellprozess für Sprechstundenbedarf in Arztpraxen

    Hallo liebe Kollegen/-innen, im Rahmen meines Studiums befasse ich mich aktuell mit den Bestellprozessen von Arztpraxen für Sprechstundenbedarf.  Um zu verstehen, ob die Prozesse verbessert werden können und/oder aktuell Probleme vorliegen, habe ich eine erste Umfrage erstellt: https://forms.gle/6mhiHFL9m3wddRWK9 Es wäre super, wenn ihr Euch 2-3 Minuten Zeit nehmen könnt und die Fragen beantworten würdet. Damit wäre mir sehr geholfen! Teilt gerne auch Eure Erfahrungen oder Me

    ArneKronemeyer
    ArneKronemeyer
    Forum, Fragen & Antworten

    Drei Ärzte - wie viele MFAs?

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie viele MFAs man in einer Praxis mit drei Ärzten benötigt. Ich arbeite in einer Praxis für Orthopädie. Es gibt drei Ärzte und vier MFAs (2x Vollzeit und 2x Teilzeit mit 20Std., d.h. drei Vollzeitstellen). Ich finde es bleibt immer Arbeit liegen - die Bürokratie wird ja auch nicht weniger. Ist das überhaupt zu schaffen? Wie sind da Ihre Erfahrungen und wie viele MFAs haben Sie für wie viele Ärzte bei sich in der Praxis? Vielen Dank im Voraus!

    Gurmel
    Gurmel
    Forum, Fragen & Antworten 5

    Weiterbildung zur Diabetesassistentin

    Hallo, ich Interessiere mich schon länger für die Weiterbildung zur Diabetesassistentin. Ich arbeite in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis mit 3 Ärzten, wovon einer auch Facharzt für Diabetologie ist. Ich hätte die Möglichkeit noch für November einen Kursplatz zu bekommen.  Nun meine Frage: hat jemand diese Weiterbildung gemacht, der nicht in einer reinen Diabetologiepraxis arbeitet? Ich habe "Angst", dass es evtl. zu anspruchsvoll sein wird, da die Tätigkeiten in meiner Praxis j

    Mimi1973
    Mimi1973
    Forum, Fragen & Antworten 1
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung