Jump to content

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich schreibe meine Abschlussarbeit über das Thema „ Privatabrechnung in Arztpraxen“. Daher versuche ich, so viel wie möglich über dieses Thema zu erfahren.

Aktuell befasse ich mich mit dem Abschnitt „ Rechnungserstellung und Versand“. Also mit dem logistischen Aufwand, der mit der Privatabrechnung verbunden ist.

Sollte dies hier ein Arzt oder jemand lesen, der die Privatabrechnung in der Arztpraxis erledigt, würde es mir unendlich helfen, wenn Sie mir Ihre Vor- und Nachteile bei der Privatabrechnung erläutern könnten.

 

Vielen Dank!

Viele Grüße

Alisa Hackenberg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alisa, ich finde es sehr schön, dass du dich für dieses Thema entschieden hast. Ich arbeite als Praxismanagerin in einer hausärztlichen Arztpraxis. Unser Patientenklientel ist bunt gemischt, von jung bis alt und gesetzlich bis privat versichert. Neben den Privatpatienten gibt es noch die Selbstzahler, sogenannte IGel-Patienten. Die Abrechnung erfolgt jeweils nach der GOÄ. Leider geben immer mehr Ärzte ihre Privatabrechnung zur Bearbeitung an Verrechnungsstellen weiter. Schade eigentlich! Denn neben der medizinische Versorgung und individuellen Patientenbetreuung gehört zum Behandlungsfall auch die persönliche Rechnungslegung mit Briefkopf, wie ich finde. Wieviel Zeit verbringen wir denn für die Quartalsabrechnung und DMP? Ich schreibe die Rechnungen im Abstand von 4-6 Wochen. Und prüfe jeden einzelnen Fall nach Bearbeitungsstand. Sind die Zahlungsfristen überfällig, rufe ich die Patienten kurz tel.an und frage nach. Selten schicken wir Mahnungen raus. Dieser Ablauf funktioniert sehr gut. Die IGel- Patienten untschreiben vor Behandlungsbeginn ein Vertrag und erhalten für jede Leistungserbringung sofort eine Rechnung. Diese kann direkt in unserer Praxis beglichen werden oder wird vom Patienten überwiesen. Auch mit dieser Vorgehensweise haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Ganz wichtig ist die Transparenz, Aufklärung und Kompetenz in der Praxis. Der Patient muss immer im Mittelpunkt stehen und soll sich gut betreut fühlen. Dazu zählt, meiner Meinung nach auch eine korrekte und persönlich erbrachte Rechnungslegung. Ich drücke dir die Daumen für deine Prüfung und wünsche dir alles Gute.                                     Mit freundlichen Grüßen Peggy Füssel

Anonym beigetragen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎23‎.‎07‎.‎2016 um 16:52 schrieb sirjohn:

Der logistische Aufwand ist hoch, insbesondere beim Hausarzt, wo die Rechnungsbeträge oft klein sind (3-15 Euro). Da ist Porto und Rechnungserstellung dann schon bald teurer als das was über die Rechnungen reinkommt. 

Grüße, Jens Wagner

Hallo Jens,

Wieso arbeiten Sie nicht mit einer Verrechnungsstelle zusammen, wenn der Aufwand sehr hoch ist?

vor 20 Stunden schrieb Anonym:

. Leider geben immer mehr Ärzte ihre Privatabrechnung zur Bearbeitung an Verrechnungsstellen weiter. Schade eigentlich! 

Hallo,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Was ist Ihrer Meinung nach der Grund/Gründe warum immer mehr Ärzte ihre Privatabrechnungen zur Bearbeitung an Verrechnungsstellen weiter leiten?

Worin sehen Sie Ihre Vor- und Nachteile Ihre Rechnungen selbst zu erstellen bzw. die Vor- und Nachteile bei der Zusammenarbeit mit einer Verrechnungsstelle?

 

Grüße

Alisa

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alisa, ich finde, dass die persönliche Rechnungslegung zum Behandlungsfall dazu gehört und zu einer Patientenbindung beiträgt. Die Prüfung aller Privatfälle bleibt beim behandelnden Arzt. Abläufe und Statistiken lassen sich somit sehr gut erstellen und kontrollieren. Auch der wirtschaftliche Überblick sollte hierbei erwähnt werden. Es gibt sooo viele Private Abrechnungsstellen. Hast du dich schon einmal gefragt, warum es keine EBM-Abrechnungstellen oder DMP-Abrechnungscenter gibt? Und ausgerechnet die Privatabrechnung sollen wir aus den Arztpraxen auslagern und von externen Anbietern durchführen lassen? Ein Handwerker schreibt seine Rechnungen doch auch selber!  Die Ärzte könnten ihre eigenen Mitarbeiter in der Abrechnung mobilisieren, diese sitzen doch mit im "Praxisboot"...und Vertrauen ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn in einer gut funktionierenden Praxis arbeiten Mitarbeiter im Team und sorgen für ein Wohlfühlklima und denken unternehmerisch mit, vorausgesetzt der Chef lässt dies zu... ;) 

Liebe Grüße Peggy Füssel

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beteilige Dich an der Unterhaltung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später anmelden. Wenn Du bereits Mitglied bist, dann melde Dich an um einen Beitrag in Deinem Namen zu schreiben.
Beachte:Dein Beitrag muss erst von einem Moderator freigeschalten werden, bevor dieser sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...
  • Wer fährt keine selbstständigen Hausbesuche?

    Hallo Ihr Lieben, Für eine Studie im Rahmen meiner Doktorarbeit zum Thema Delegation ärztlicher Aufgaben der MLU Halle suchen wir noch 1-2 Medizinische Fachangestellte der Hausarztpraxis, die KEINE selbstständigen Hausbesuche fahren und auch KEINE  Zusatzqualifikation wie VERAH oder NäPa besitzen. Die Studie beinhaltet eine Fokusgruppendiskussion mit 5-8 weiteren Teilnehmer/innen.  • Dauer: 1,5 h • Ort: online •  Aufwandsentschädigung: 50€ Kontakt über Tatjana.steybe@uk-

    Tatjana Marie
    Tatjana Marie
    Forum, Fragen & Antworten

    Drei Ärzte - wie viele MFAs?

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie viele MFAs man in einer Praxis mit drei Ärzten benötigt. Ich arbeite in einer Praxis für Orthopädie. Es gibt drei Ärzte und vier MFAs (2x Vollzeit und 2x Teilzeit mit 20Std., d.h. drei Vollzeitstellen). Ich finde es bleibt immer Arbeit liegen - die Bürokratie wird ja auch nicht weniger. Ist das überhaupt zu schaffen? Wie sind da Ihre Erfahrungen und wie viele MFAs haben Sie für wie viele Ärzte bei sich in der Praxis? Vielen Dank im Voraus!

    Gurmel
    Gurmel
    Forum, Fragen & Antworten 5

    Weiterbildung zur Diabetesassistentin

    Hallo, ich Interessiere mich schon länger für die Weiterbildung zur Diabetesassistentin. Ich arbeite in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis mit 3 Ärzten, wovon einer auch Facharzt für Diabetologie ist. Ich hätte die Möglichkeit noch für November einen Kursplatz zu bekommen.  Nun meine Frage: hat jemand diese Weiterbildung gemacht, der nicht in einer reinen Diabetologiepraxis arbeitet? Ich habe "Angst", dass es evtl. zu anspruchsvoll sein wird, da die Tätigkeiten in meiner Praxis j

    Mimi1973
    Mimi1973
    Forum, Fragen & Antworten 1

    Aushanggesetze - ein Link würde reichen

    Hat jemand einen Link auf Aushanggesetze im Internet? Also kein Abo auf Textsammlung, auch kein allgemeiner Link auf www.gesetze-im-internet.de sondern einen Link auf eine Linksammlung der Gesetze, die für eine Arztpraxis relevant sind. Sowas sollte die KV eigentlich anbieten, aber ich finde nichts dazu weil jeder mit Textabos Geld machen will, auch KV, Virchowbund etc.  

    Praximus
    Praximus
    Forum, Fragen & Antworten 3

    Humor im MFA-Berufsalltag - Was fällt euch dazu ein? :)

    Hallo zusammen,  mich würde total interessieren... 1. Welche Rolle spielt Humor in eurem Berufsalltag als MFA? 🤔  2. Habt ihr ein Beispiel für eine humorvolle Situation aus eurem Berufsalltag? 😃 3. Und: Seid ihr noch in der Ausbildung zur MFA?💉   --> Schreibt einfach in die Kommentare, was euch einfällt! 💡 *** Jede einzelne Antwort würde mich bei meiner Promotion zum Thema "Humor im Berufs- und Ausbildungsalltag von MFA" sehr unterstützen 💪🤓  (Die Einhaltu

    juraec
    juraec
    Forum, Fragen & Antworten
×
×
  • Neu erstellen...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung