Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

Recommended Posts

Sind finanzielle Anreize für die Anstellung einer Ärztin / Arzt sinnvoll?

Derzeitig erhalten unsere festangestellten Ärzte in der ambulanten Arztpraxis ein Gehalt entsprechend den Tarifverträgen der Kliniken. Zusätzlich erhalten diese die Leistungen für die (freiwillig) selbst erbrachten Notfalldienste, was deutlich mehr ist, als die Vergütung der Dienste im Krankenhaus (und weniger aufwendig).

Ist eine Vergütung anhand weiterer Faktoren, z.B. Anzahl der Patienten / generierter Umsatz sinnvoll?

Wird ein zusätzliches Gehalt für die Ärzte z.B. an die behandelten Patienten gebunden, dann könnte es sein, dass die Ärzte versuchen, so schnell und so viele Patienten wie möglich "durchzuschleusen". Das schadet dann dem Ansehen und der Qualizät der Arztpraxis.

Gilt dann auch ein Patient als "gesehen", wenn der Arzt nur die Laborbefunde dem Patienten telefonisch mitteilt? Ist ein Hausbesuch oder aufwendigere Behandlung / Diagnostik (Gesundheitsvorsorge / OP / Betreuung chronischer Patient) nicht besser zu vergüten?

Wir der Zusatzverdienst für Ärzte an den generierten Umsatz gekoppelt kommt es 

  1. zu Schwierigkeiten in der korrekten Abrechnung (wer erhält den Chronikerzuschlag, was passiert, wenn man eine Ziffer abrechnet, wo das Budget sowieso überschritten ist?)
  2. der Arzt, der die Patienten einmal sieht, hat gewonnen: Ordinationskomplex, Zuschläge, etc. Ein zweites Mal wird der Arzt den Patienten dann nur sehen wollen, wenn er zusätzliche Ziffern abrechnen kann

Das kann meiner Meinung nach wieder der Qualität und dem Ansehen der Arztpraxis schaden.

Was könnte es für sinnvolle (leistungsabhängige) Lohnmodelle für Ärzte gibt es oder könnte man sich vorstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Incentives" können immer zu Problemen führen, obwohl sie zur Motivationssteigerung gedacht sind.

Einfach anteilig die behandelte Patientenzahl pro Quartal mit einem Faktor x bewerten und ausschütten, ist eine einfach Lösung.

Um die Qualität zu wahren, könnte man noch eine Patientenumfrage hinzuziehen.

Das wird aber zu kompliziert.

Wie wäre es mit einem Bonus am Jahresende, abhängig vom Umsatz der Praxis?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Krankenhaus gabs einen Anteil an der Privatabrechnung. Das wurde nach Punkten aufgeschlüsselt, wenn jemand z.B. Notarzt fährt, Diabetes Schulung durchführt oder die Privatstation betreut.

Aber es gab immer Unmut: die Altassistenten haben die Regeln so gemacht, dass die Verteilung denen zu Gute gekommen ist, die lange dabei waren. Sinnvoller wäre gewesen, wenn die Dienste auch korrekt honoriert gewesen wären.

Das Krankenhaus ist aber ein ganz anderes System.

In unserer Praxis kriege ich ein fixes Gehalt und darf die Notfalldienste selbständig übernehmen, diese werden dann direkt ausbezahlt.

Für die Zukunft würde ich mir aber schon eine Weiterentwicklung meines Gehalts wünschen, als Facharzt erwarte ich dann schon mehr.

Die Qualität und Quantität der ärztlichen Versorgung zu messen und mittels Bonuszahlungen zu vergüten, ist schwierig. Besser gar nicht, bevor es, wie im Krankenhaus, ein ungerechtes System gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung