Jump to content

Neue Inhalte

Zeige Artikel, Einträge, Stellenanzeigen, Themen und Vorlagen der letzten age.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Woche
  2. Bitte um Antworten , wäre sehr nett...
  3. Ihren Einwand kann ich völlig verstehen! Wir sind als hausärztliche BAG mittlerweile jedoch so gross, dass unsere Mitarbeiterinnen unmöglich alle Patienten kennnen können. Daher bekommen bei uns auch jetzt schon schwierige Patienten immer öfter trotz konventionell-persönlicher telefonischer Terminvereinbarung einen "zu kurz geratenen" Termin. Wir sind es also schon gewohnt, mit solchen Widrigkeiten umzugehen und ich würde den Benefit durch eine u.U. "reibungslosere" Terminvergabe - wenn es denn funktioniert! - höher einschätzen als diesen Nachteil.
  4. Tauchtauglichkeit nach GOÄ

    Version 1.0.0

    3 Abrufe

    GOÄ Abrechnung der Tauchtauglichkeit 1,0 und 2,3 fach

    Kostenlos

  5. Früher
  6. mtv-mfa-ah-ab-01-04-17.pdf Hallo, lies dir den Vertag mal durch. Dann hast du zumindest Argument von dem aktuellen Stand. Ich drück dir die Daumen. Liebe Grüße Sandra Hammerschmidt . gtv-mfa-2017.pdf Hier ist noch die Tabelle von 2017 und 2018. Viel Spaß beim Lesen 😉
  7. Wir, nettes Team in einer urologischen Praxis in Singen am Hohentwiel, suchen ab sofort eine engagierte MFA in Voll- oder Teilzeit zur Verstärkung. Kurzbewerbungen an n.gossmann@urologie-hegau.de
  8. Praxisreinigung

    Hallo @Heidi Still, der "450,-€ Putzkraft " werden die Reinigungsmittel durch die Arztpraxis zur Verfügung gestellt. Welche Mittel das sein dürfen, ist fest vorgeschrieben. Die Händler, die Reinigungs- und Desinfektionsmittel für Arztpraxis und Klinik verkaufen, verweisen bei ihren Angeboten im Allgemeinen darauf, dass das Mittel entsprechend gelistet/zertifiziert und damit für die Praxisreinigung zugelassen ist. Über die Bezugsquelle entscheidet dann der Praxisinhaber/die Praxisinhaberin, ebenso über den Ort der Lagerung in der Arztpraxis. Auch hierfür gelten Vorgaben und auch Mengenbegrenzungen für die gelagerten Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Was, wie oft und auch wie mit welchem Mittel und in welcher Verdünnung des Mittels geputzt werden muss, sollte dem Reinigungsplan zu entnehmen sein. Da die "450,-€ Putzkraft" mit so genannten Gefahrstoffen arbeitet, muss sie regelmäßig vom Praxisinhaber/der Praxisinhaberin (oder von einer fachlich qualifizierten Person, an die das delegiert wurde, z.B. Qualitätsmangementbeauftragte) unterwiesen werden. Zur Unterweisung gehört auch eine Belehrung zum Thema Schutzkleidung etc. Dass du die Unterweisung erhalten hast, musst du dann auch unterschreiben und der Praxisinhaber/die Praxisinhaberin muss das zur Dokumentation, dem Qualitätsmanagement entsprechend, archivieren. Fazit: Welchen Lappen du wofür nimmst und wann er wie gewaschen oder entsorgt werden muss, solltest du im Rahmen von Reinigungsplan und Unterweisung erfahren, wenn alles korrekt läuft. LG Birgit
  9. Freie Arzttermine gibt es nicht, oder doch?

    Nach großer politischer Diskussion im Jahre 2015 über lange Wartezeiten auf einen Termin beim Arzt – und zwar in dieser allgemeinen Form - verpflichtete der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen zu Einrichtung sogenannter Terminservicestellen. Aufgabe der Terminservicestellen ist es dafür zu sorgen, dass der gesetzlich versicherte Patient bei dringendem Behandlungsbedarf innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt oder Psychotherapeuten wahrnehmen kann. Termine bei Haus-, Kinder- und Jugendärzten, Zahnärzten und Kieferorthopäden werden nicht vermittelt. Gleiches gilt für Termine für fachärztliche Routine- und Vorsorgeuntersuchungen. Die Einrichtung der Terminservicestellen wurde insbesondere damit begründet, dass Kassenpatienten dreimal länger auf einen Termin warten müssten, als Privatpatienten. Nach einer repräsentativen Studie des WIdO (Wissenschaftliches Institut der AOK) – Ende 2006 hätten 25% der Kassenpatienten länger als 14 Tage auf einen Termin warten müssen, wogegen es nur 8 % bei den Privatpatienten gewesen sein sollen. Rein statistisch ergeben sich Zweifel an dieser Annahme, da nur 13 % der Bevölkerung sich zu den Privatpatienten zählen können Der Autor hat hier nicht die Absicht, die einzelnen Werte und den Zeitpunkt der Erhebung und auch die generelle Tendenz, die man daraus ableiten könnte, in Frage zu stellen. Er hinterfragt vielmehr, ob die bewusste Bevorzugung von Privatpatienten nur eine Mitursache ist, oder ob die Gründe für eine langfristige Terminvergabe andere sind als der Patientenstatus, und ob diese Gründe in der Organisation der Praxen zu finden sind. Optimales Terminmanagement in der Arztpraxis Viele Praxen setzen noch eine Praxissoftware ein, die eine schnelle Findung freier Termine einfach nicht erlaubt. Insbesondere bei größeren Praxen müssen die Mitarbeiter Arzt für Ärztin und Tag für Tag durchsuchen, um eine freien Termin zu finden. Und dieser Termin findet sich am schnellsten, wenn man mal schnell drei Monate weiter springt, denn da ist, oh Wunder, noch alles frei. Die Realität zeigt aber, dass durch tägliche Terminabsagen oder No-Shows jeden Tage Termine frei werden, die auch einem wartenden Patienten angeboten werden können. Und ist es nicht das Programm, dass die Suche nicht erlaubt, so sind es die Mitarbeiter, die die Suchfunktion nicht kennen oder beherrschen. Der Verfasser hat leider die deutliche Erkenntnis, dass gerade das Nichtwissen um die Funktionalität der Kalender noch häufiger anzufinden ist, als die fehlende Funktionalität selbst. Diese Situation kann jede Praxis verbessern. Mit steigender Internetakzeptanz der älter werdenden Generation steigt auch die Nutzung der diversen Online-Kalender, die aber vielfach – auch aufgrund datenschutzrechtlicher Vorgaben – nicht mehr als ein E-Mail-System sind, mit dem der Patient zu einem gekennzeichneten Slot einen Termin anfragen kann. Dies gilt insbesondere für die über „dasörtliche“ oder die Bewertungsportale angebotenen Terminanfragen. Am Ende machen gerade diese Kalender dem Praxis-Team mehr Arbeit als ein Anruf, wenngleich diese in ruhigeren Minuten Beantwortung findet. Die Online-Kalender führen daher zwar schneller zu einer Terminfindung, aber nicht immer zu einem früheren Termin. Die generellen Vorteile einer online-Terminierung haben die Beteiligten aber schon erfasst. Schaut man sich versuchsweise einmal Ärzte einer bestimmten Fachgruppe an, und testet für eine Online-Terminanfrage die Versicherteneigenschaft Kasse/ Privat aus, so kann man feststellen, dass der Privatpatient regelmäßig ein früheres Terminangebot erhält als der Kassenpatient. Durch diese Praxis bestätigt sich dann allerdings wieder das Klischee, dass Privatpatienten bevorzugt werden. Und wenn die Technikerkrankenkasse derzeit die Einschaltung von Online-Kalendern für Arztpraxen subventioniert, dann erweist sie ihren Versicherten gegenüber so agierenden Ärzten wohl einen Bärendienst. Abhilfe kann eigentlich nur ein weiterer regulativer Eingriff schaffen, indem eine Kategorisierung in den Online-Kalender nach Privat oder Kasse untersagt wird. Aber braucht man den wirklich? Wenn die Praxis den generellen Vorteil einer Online-Terminierung erkannt hat, wird sie diesen auch weiter nutzen wollen, ohne dass der Privatpatient hier deutlich bevorteilt werden muss, den es finden sich tagtäglich immer Termine, die kurzfristig aus den oben genannten Gründen vergeben werden können, wenn der Patient erreichbar ist. Fazit Praxen, die ihren Patienten schnell zu einem kurzfristig freien Termin verhelfen wollen, achten daher darauf, dass die Mitarbeiter alle Terminfunktionalitäten kennen und E-Mailadresse, Mobilnummer oder auch What´s App Account zum Patienten erfassen. Die Servicequalität einer Praxis insgesamt entscheidet über ihren Erfolg - und nicht allein der statistische Privatpatienten-Anteil von 13%. Freundlicherweise bereitgestellt von Hartriegel Consulting Unternehmens- und Wirtschaftsberatung für das Gesundheitswesen https://www.hartriegel-healthcare.de/
  10. Behandlungsfehler?

    Hallo @Alex2.0, als Patient/in würde ich zunächst einmal alle Unterlagen und Befunde, die mich betreffen, von den behandelnden Ärzten/Kliniken anfordern. Damit hätte ich dann eine Grundlage für eine Beurteilung durch andere Ärzte/Kliniken und im Schadensfall auch Beweismittel. Dann würde ich schauen, ob es ein Zentrum für seltene Erkrankungen gibt, dass sich mit meiner Erkrankung befasst. Dass sich überhaupt eines für die Erkrankung zuständig fühlt, ist keineswegs selbstverständlich, weil die Behandlungsschwerpunkte oft von den aktuellen Forschungsschwerpunkten des Zentrums abhängen. Wenn ich ein Zentrum fände, würde ich dort anrufen und fragen, ob ich meine Unterlagen für eine Zweitmeinung schicken darf und an wen ich sie schicken soll. Die Krankenkasse/den MDK würde ich nicht außen vor lassen, denke allerdings nicht, dass dort vor Schadenseintritt überhaupt jemand etwas unternimmt oder auch unternehmen kann. Fragen kostet aber nichts und ggf. hat man dort weitere Tipps. Wenn es nichts bringt, kann ich den Kontakt ja jeder Zeit wieder abrechen. Für die Kasse könnte das durchaus zum Rechenexempel werden. Frage wäre, wie teuer ist die Dauermedikation im Verhältnis zu den zu erwartenden Kosten im Schadensfall. Meine Erfahrung ist allerdings, dass sich niemand damit befasst, so lange es nicht wirklich relevant wird. Für Ihre Praxis gäbe es ansonsten auch noch die Möglichkeit sich an eine Schlichtungsstelle der Ärztekammern zu wenden. Da geht es ja nicht nur um Schlichtung im Haftpflichtfall, sondern auch um Fehlerprophylaxe für Ärzte und Arztpraxen. MfG
  11. MFA gesucht Nürnberg

    Für unsere Gemeinschaftspraxis in Nürnberg suchen wir ab sofort eine MFA (w/m) zur Verstärkung unseres Teams. Teilzeit und Vollzeit möglich. Bitte Kurzbewerbungen an info@gemeinschaftspraxis-nuernberg.de oder 0911/533343 (Fr. Kraus).
  12. Lach im Hauptjob betreue ich mittlerweile 20 Mitarbeiter in verschiedenen Objekten aber wie gesagt nicht im Gesundheitswesen. Reinigungsplan bzw bei uns Leistungsverzeichnis,... sind mir nicht fremd. Ich war auch vor kurzem bei einer Hygieneorganisation für Arztpraxen und konnte da auch viel für mich mitnehmen, konnte aber bisher auch hier auf Teramed wiederum entnehmen, dass da eben auch Spielräume vorhanden sind, es von den Ärzten und deren MFA's abhängig ist. Mir wurde nur gesagt, dass man nicht alles was da gesagt wurde machen muss. Sei es z.B keine Gardinen, keine Pflanzen im Behandlungsraum, Händewasch- und Desinfektion mit Anbruch- und Ablaufdatum... etc. pp. Das legen dann wohl die Ärzte für Ihre Praxis fest.... trotzdem kann ich nun für mich persönlich was ausarbeiten....💁🏼 Eben ein umfangreiches Thema. Putzen bzw. reinigen ist mittlerweile ein halbes Studium und auch von der eigenen Wohnungsreinigung Meilenweit entfernt. vielen lieben Dank für die Unterstützung 👍🏻
  13. MFA Dermatologie

    Wir sind eine Hautarztpraxis im Herzen von Siegburg mit den Schwerpunkten Ästhetik und Operationen und suchen für 17,5 Stunden an Vor und zwei Nachmittagen eine freundliche MFA, gerne mit Erfahrung in der Dermatologie. Sie sind MFA mit Freude an Ästhetik, freundlich, motiviert und engagiert, haben ein gepflegtes Äußeres und Erfahrung mit Medistar, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.
  14. Für unsere allgemeinmedizinische Praxis suchen wir ab 1.11.2017 (spätestens zum 01.01.2018) eine qualifizierte engagierte MFA in Voll- oder Teilzeit. Wir bieten abwechslungsreiches Arbeiten in nettem Team, Unterstützung bei Fort- und Weiterbildungen, Bezahlung orientiert an Tarifvertrag bei deutlich mehr Urlaubstagen (2 Wochen pro Quartal, 3 Wochen im Sommer). Stundenumfang flexibel zwischen 25 und 39 Wochenstunden verhandelbar. Bei guter Einarbeitung bestehen Aufstiegschancen zur Erstkraft. Wir sind eine 900-Scheine Praxis mit dem gesamten Spektrum der hausärztlichen Versorgung und den Schwerpunkten Naturheilkunde / Komplementärmedizin und Palliativmedizin. Sie haben Interesse? Dann melden Sie sich bei uns: Praxis für Allgemeinmedizin Cosima Scheiner Hügelstraße 69 60433 Frankfurt Tel: 069-531014 Fax: 069-95112812 Mail: kontakt@praxis-scheiner.de Web: www.praxis-scheiner.de
  15. Liebes Forum, ich hätte eine Frage an alle MFA die nach Tarifvertrag gezahlt werden: Wie schaut es bei Euch mit Fortbildungen aus, die aufgrund der Punkte zu einer höheren Einstufung in den Gehaltsgruppen im Tarifvertrag führen? Bekommt Ihr die von Euren Chefs sowieso bezahlt und habt diese Punkte oder kümmert Ihr Euch da selbst drum bzw. müsst das selbst zahlen? Kommt es vor, dass wenige Punkte fehlen und damit die nächste Gehaltsgruppe nicht erreicht wird? Falls ja was macht Ihr dann? Was haltet Ihr von Online-Seminaren (z.B. http://www.online-seminare.de/von MFA Exklusiv?) Hat da jemand Erfahrungen? Wieviel wäre Euch ein Online-Seminar wert, das 2h dauert (also 2 Punkte) und komplett flexibel ist (also keine festgelegten Zeiten etc.). Danke und viele Grüße Fabian
  16. Wenn ihr so oder so keine Privaten annehmen dürft, finde ich die Frage nicht schlimm. Wenn einer mal nachfrägt wieso, dann könnt ihr ja sagen, daß ihr nur Kassenpatienten annehmen dürft. Ich würde das bei euch einfach umschreiben mit den Worten, daß ihr keine Privatpraxis seid. Die Kassenpatienten bekommen bei euch ja Termine. Andersherum ist es schlimmer, wenn du Privatpat. herausfiltern musst, damit diese früher einen Termin bekommen.
  17. Notruf 5 W-Fragen

    Version 1.0.0

    73 Abrufe

    Notruf 5 W-Fragen.docx

    Kostenlos

  18. Immer wieder sehen wir als dringlich gekennzeichnete Fortbildungsangebote für Arztpraxen, in denen MFA für teils viel Geld zu Ersthelfern ausgebildet werden sollen. Nach Gespräch mit der Berufsgenossenschaft für Wohlfahrtspflege (BGW) hatten wir bereits Anfang 2014 in unserem Praxis Profi darauf hingewiesen, dass Ersthelfer in Arztpraxen nicht gebraucht werden. Grund dafür: Erste Hilfe ist definiert als Hilfeleistung, bis der Arzt kommt. Da in Arztpraxen im Allgemeinen ein Arzt anwesend ist, werden keine Ersthelfer benötigt. Hintergrund: Daraus folgt: Ist ein staatlich zugelassener Arzt anwesend, braucht es keine weiteren Ersthelfer in der Arztpraxis. Sind Arzthelfer/innen (MFA) anwesend, die z.B. regelmäßig an den Notfallmanagement-Schulungen teilnehmen, gelten auch diese als aus- und fortgebildete Ersthelfer.
  19. Weiterbildungsassistent/-in Allgemeinmedizin (Vollzeit)

    für nettes hausärztliches Praxisteam in 46562 Voerde gesucht. volle Weiterbildungsermächtigung 24 Monate, übertarifliche Bezahlung. Kontakt: Viktoria Busch-Tissen Alte-Hünxe Str. 20,, 46562 Voerde, Mobil: 01788180653 Fax 02811638483
  20. Praxis für Chirurgie

    Praxis Team in Essen sucht MFA mit Teamgeist. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen!
  21. MFA/ Praxismanagerin( Weiterbildung wird momentan absolviert) mit Berufserfahrung in ungekündigter Stellung sucht neuen Wirkungskreis in nettem Praxisteam im Raum Dresden/ Leipzig/Chemnitz Verfüge über Top Wissen in Bereich Abrechnung (KV-Abrechnung, GOÄ), Praxisorganisation, EDV ( Albis,Medistar, Isynet) und möchte meine Fähigkeiten zur Versorgung von Patienten einsetzen. Auf Ihre Antwort freue ich mich. Email: Bewerbungdresden@web.de. Direktkontakt
  22. Privatabrechung

    Liebe Angelica Canose, bitte Tagtrennung eingeben (falls noch keine Info vorliegt --> an die Hotline Arztprogram wenden Beispiel: 22.09.17 Ziffer 1 mit Uhrzeitangabe--> dann Tagtrennungszeichen (bei uns ist es @) --> weiter mit 50-E usw. bitte auch die Ziffer 50 mit Uhrzeit versehen. Liebe Grüße Lissy
  23. Hallo Sind hier auch Fachwirtinnen aus München und Umgebung? Habe einige Fragen und bräuchte Hilfe bei der Hausarbeit... würde mich über Antwort freuen. Liebe Grüße
  24. Wiederholungsrezept

    @luschae: Die Versicherung ruht solange ehr im außereuropäischen (EU) Ausland ist. Somit ist es nicht legal ihm Medikamente auf Kosten der Allgemeinheit (gesetzliche Krankenkasse) zu verordnen. Zudem möchte ich mal eine Auslandkrankenversicherung sehen die Medikamente bei einer bestehenden Erkrankung für mehrere tausend Euro zahlt......wohl kaum. Meiner Meinung nach machen es sich die Patienten zu einfach und wälzen die Probleme auf uns ab. Wir sollen dann einen Gesetztesbruch begehen nur damit "alle zufrieden" sind. Wenn man es richtig machen will: hier die Lösung: Arbeiten in einem anderen Land bedeutet sich dort eine Krankenversicherung zu suchen. Keine Auslandskrankenversicherung sondern eine Krankenversicherung im Ausland. Das wird bei den bestehenden Vorerkrankungen extrem teuer. Aber so ist es nun mal.
  25. Melde dich mal bei http://www.gynfakultaet.de/anmeldung von Jenapharm /Bayer an. die haben Zifferketten und immer aktuelle Informationen, Tipps für die Gynpraxis.
  26. NäPa

    Wer hat ihr schon die prüfung zur Näpa abgelegt? Ich habe meine prüfung im Dezember. Ist die Prüfung schwer? Welche Inhalte werden abgefragt?
  27. Unsere nette Praxis sucht die Verstärkung für c.a 15 Stunden die Woche. Ab sofort oder später. Vorwiegend Mo und Do 15:30-18:30 ,Mo 8:00-13:00 oder Mi 8:00-13:00 Unsere Praxis befindet sich im Berlin-Reinickendorf, Oranienburgerstr. Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail:praxis.feller@gmx.de
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×