Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Today
  2. Gestern
  3. Hallo, ich könnte Räume in guter Lage übernehmen, um eine kardiolog. Privatpraxis zu eröffnen.. Diese sind bisher als Büro genehmigt. Es muss eine Nutzungsänderung durchgeführt werden. Die Räume und Aufzüge sind barrierefrei. Es gibt zwei Personaltoiletten bereits (Herren/Damen) getrennt. Direkt vor den Räumen ist außerhalb eine grosse Behindertentoilette (Unisex). Mein Praxisplaner schlägt vor diese Behindertoilette als Patienttoilette zu nehmen. Ist dies erlaubt? Mit freundlichen Grüsse, Robert aus München
  4. Letzte Woche
  5. Medizinische Fachangestellte w/m/d in Vollzeit, unbefristet Wir suchen eine neue/n Kollege/in für unser großes Team: Du solltest Spaß an der Organisation und Vorbereitung der Sprechstunde als Sprechzimmerassistenz haben. Du solltest offen und freundlich im Gespräch mit Patienten, bei der Terminplanung an der Anmeldung und am Telefon sein. Du solltest Blut sehen können. Wir bieten: Ein großes Team, welches in einer modernen Gemeinschaftspraxis arbeitet. Wir verstehen uns als Ansprechpartner der Patienten und der Ärzte. Unser Aufgabenfeld ist interessant und abwechslungsreich. Durch die langen Öffnungszeiten der Praxis, haben wir flexible Schichtarbeitszeiten. Unsere Chefs bezahlen uns übertariflich, bei eigenverantwortlichem Arbeiten. Wir arbeiten Dich ausführlich ein, bevor Du selbstständig und verantwortungsbewusst arbeitest. Wir bekommen regelmäßige Fortbildungen gezahlt und unternehmen gemeinsame Teamevents, es stehen uns kostenlos Getränke und ein Vesper zur Verfügung. Unsere Praxis ist gut mit den Öffentlichen zu erreichen und es stehen Tiefgaragenparkplätze für die Autos zur Verfügung. Wir, die MFA´s der Praxis, freuen uns auf Dich! Infos zu uns erhältst Du auf www.gemeinschaftspraxis-nuernberg.de Schick uns Deine Bewerbung per Mail oder Post an: Gemeinschaftspraxis Dr. Amberg, Dr. Wolf und Kollegen zu Händen Frau Kerstin Kraus Ludwig-Feuerbach-Str. 60 90489 Nürnberg
  6. Früher
  7. alexanderwilms

    Telemedizin ist mehr als nur online Arzttermine - Beispiel Arztpraxis

    Um Videosprechstunden für gesetzlich Versicherte auch abrechnen zu können, muss ein bei der KBV zertifiziertes System verwendet werden (Nachweis der Verwendung ist bei der jeweils zuständigen KV einzureichen): https://www.kbv.de/html/videosprechstunde.php
  8. Medizinische Fachangestellte gesucht Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort eine engagierte und teamfähige Medizinische Fachangestellte in Voll-und/oder Teilzeit. Wenn Sie selbständig, motiviert und pflichtbewusst arbeiten möchten, bieten wir Ihnen einen qualitätsbezogenen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einer modernen Arztpraxis. Bewerbungsunterlagen bitte an Praxisteam Dr. med. Michael Langenbacher Facharzt für Allgemeinmedizin/Notfallmedizin Taucherarzt GTÜM II Alte Landstr. 3 77933 Lahr-Reichenbach Email: praxis@dr-michael-langenbacher.de Besuchen Sie uns im Netz: www.dr-michael-langenbacher.de
  9. Stellenangebot: Im Auftrag unseres Kunden besetzen wir exklusiv zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Position Kinderkrankenschwester - Kinderkrankenpfleger (m/w/d) Krankenhaus mit pädiatrischer Intensivmedizin in Berlin Ihr Arbeitgeber Das Krankenhaus der Maximalversorgung in Berlin deckt alle modernen medizinischen Fachrichtungen ab. Ihr Arbeitsplatz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Bereich der pädiatrischen Intensivmedizin Moderne Ausstattung der Station Ihre Aufgaben Patientenbehandlung auf dem breiten Bereich der pädiatrischen Intensivmedizin von Kindern und Jugendlichen von Geburt bis zum 18. Lebensjahr Ganzheitliche Betreuung der Patienten und ihrer Angehörigen Beachtung und Umsetzung des Pflegeleitbildes Unterstützung, Weiterentwicklung und Sicherstellung der herrschenden Qualitätsstandards Pflegedokumentation Ihr Profil Sie haben einen staatlich anerkannten Abschluss als Gesundheits- und Kinderpflegerin /Kinderpfleger oder als Gesundheits- und Krankenpflegerin / Krankenpfleger Idealerweise konnten Sie bereits erste Erfahrung in der Pädiatrie und/ oder in der Intensivmedizin sammeln Eine Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie oder Pädiatrische Intensivpflege ist wünschenswert Das Klinikum bietet Ihnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten strukturierte Einarbeitung vielfältige und spannende Tätigkeit ein engagiertes und professionelles Team die Möglichkeit in Voll- oder Teilzeit tätig zu sein Als Personalberater sind wir exklusiv mit der Betreuung dieses Stellenangebotes beauftragt. Interessiert? Dann senden Sie uns Ihren Lebenslauf und Ihr Motivationsschreiben als PDF zu. Wir melden uns bei Ihnen mit weiteren Details. Für Sie als Bewerber/in ist unsere Dienstleistung selbstverständlich kostenfrei! Kontrast Consulting GmbH, Banksstraße 6, 20097 Hamburg • Ihre Bewerbung bitte an: personalberatung@kontrast-consulting.de stellenangebote-kinderkrankenschwester-berlin.709.pdf
  10. für meine Hausarztpraxis suche ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine MFA (w/m/d) in Vollzeit Ihre Aufgaben: Patientenempfang Patientenverwaltung und Organisation vierteljährliche kassenärztliche und private Abrechnung Terminvereinbarung Blutabnahmen, Impfungen, Verbände, EKG, Lungenfunktion, DMP, Labor, etc. Ihr Profil: abgeschlossene Ausbildung als MFA oder Krankenschwester/pfleger EDV-Kenntnisse Kenntnisse im Bereich Abrechnung nach EBM und GOÄ Teamfähigkeit Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein Ich bitte eine Vollzeitstelle mit tariflicher Bezahlung, sowie 2 freien Nachmittagen (Mi+Fr Sprechstunde bis 11:30 Uhr) Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per Email.
  11. Ich mache mir gerade mal die Mühe für einen befreundeten und noch niedergelassenen Kollegen am 29.1.2019 den Dschungel um diese Abrechnungsziffer zu verstehen. Irgendwo hatte ich gelesen, Ärztin/Arzt dürfe die Ziffer 03230 EBM maximal 2x / Behandlungsfall/ Quartal abrechnen. Ein Anruf bei der KV ergab den Hinweis auf Punkt 9 der hausärztlichen Präambel. Und da steht 45 Punkte/ Behandlungsfall/ Quartal für die 03230. Bedeutet im Klartext, Ärztin und Arzt darf die Ziffer 03230 EBM bei jedem zweiten Patienten 1x/ Quartal abrechnen und erhält dafür das Honorar innerhalb des Regelleistungsvolumens(RLV). Diese Regelung hat der Bewertungsausschuss am 1.April 2017 aber wohl geändert, in dem er auch über diese weiterhin bestehende Budgetierung hinaus die Abrechnung der EBM 03230 bezahlt. Nach Ausschöpfung des Regelleistungsvolumens allerdings mit einen niedrigeren Punktwert. Dann ist doch alles Paletti und Ärztin/ Arzt kann nach Herzenslust diese Ziffer abrechnen und damit das Regelleistungsvolumen eines Quartals locker füllen. Betriebswirtschaftlich völlig richtig. Nur aufpassen , dass die Zeitvorgaben fürs Quartal nicht überschritten werden bei berechneter Zeit von 10 Minuten für diese Ziffer. Die Grenze liegt bei 12 Stunden täglich, die nicht an mehr als drei Tagen des Quartals überschritten werden sollten. Und mehr mehr als 780 Stunden im Quartal solltens auch nicht werden.
  12. Dr. W. Mildenberger

    Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Die G1 Karten sind ab 01.10.2017 ungültig, die G1+ sind seit 01.01.2019 ungültig; Sie stellen rechtlich keinen validen Versicherungsnachweis dar -- völlig unabhängig davon, ob sie technisch einlesbar sind oder nicht: sie sind schlicht nicht (mehr) gültig! Ein Patient, der nichts anderes hat, benötigt entweder einen schriftlichen Versicherungsnachweis (Ersatzverfahren) oder bekommt eine Privatrechnung ! Es mag zwar sein, dass eine TI-Praxis die Karte auch technisch als ungültig kennzeichnet (das weiss ich nicht im Detail), aber damit würde sie nur geltendes Recht vollziehen: die Vorlage einer ungültigen Karte seitens des Patienten ist nicht erlaubt, die Annahme einer solchen Karte begründet keinen Abrechnungsanspruch, insofern werden nichtsahnende Praxen nur vor finanziellem Schaden bewahrt! mfG W. Mildenberger Das entspricht nicht meinen Informationen: https://www.kvbb.de/praxis/ansicht-news/article/egk-der-generation-1-ab-2019-ungueltig/507/
  13. 2) Wird in einer TI-Praxis eine G1/G1+ Karte über den Konnektor eingelesen und der VSDM wird ausgeführt, wird der Inhalt der eGK verändert. Die Karte ist über den Konnektor nicht mehr einlesbar. 3) G1-Karten können in Nicht-TI-Praxen solange noch eingelesen werden, bis sie zum ersten Mal in einer TI Praxis im Rahmen vom VSDM unlesbar gemacht werden. Im Quartal 1/2019 dürfen wir die noch lesbaren G1-Karten einlesen und verarbeiten. Es bleibt jetz abzuwarten, was die KBV möglicherweise im kommenden Update Schreiben zum 15.2.2019 an Neuerungen zu genau dem Thema schreibt.
  14. Job offer: We‘re looking for an employee in instruction of our costumer. Medical-Technical Assistant for Functional Diagnostics (m/f/d) Cardiology department of a hospital in North Rhine-Westfalia Your Employer A modern maximum-care hospital under public ownership in North Rhine-Westfalia. Your Workplace The highly modern cardiac catheterization laboratory located in the clinic for cardiology, pneumology and angiology. Your tasks Assistance in the execution of cardiovascular diagnostic and interventional examinations Patient care during the examinations Quality control, archiving process and digital data storage Your Profile You have a finished apprenticeship as a medical-technical assistant for functional diagnostics Recent graduates are welcome Ideally, You already gained first work experience You are characterized by a great sense of responsibility and flexibility The company offers you A wide-ranging and interesting field of activity in a modern large-scale hospital A permanent employment with a performance-based salary and attractive additional benefits Compatibility of work and family life Multifaceted further education and training possibilities We’re looking forward to hearing from you We’re instructed with this contract exclusive. Interested? Send us your application! We’ll contact you for further details. Our service for you is for free! Send your application to: personalberatung@kontrast-consulting.de job-assistant-functional-diagnostics.697.pdf
  15. Dr. W. Mildenberger

    Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Das würde bedeuten, dass Patienten, die bei einem TI-Angebunden Arzt waren (z.B. dem Kardiologen) zu keinem Arzt ohne TI-Anbindung (z.B. dem Hausauszr) gehen könnten. Ich habe davon noch nie etwas gehört umnd halte es ehrlich gesagt auch für Unsinn. Bei mir (siehe weiter unten) kann ich ohne Probleme zwischen TI-Lesegerät und "altem" Lesegerät hin und herwechseln. Auf den G2-Karten gibt es einen ungeschützen und einen geschützten Bereich, das ist korrekt. So lange der ungeschützte Bereich (noch) benutzt wird, können die Karten auch von einem TI-losen Kartenlesegerät eingelesen werden (auch von den mobilen Lesegeräten). Der Gestzgeber hat vorgesehen, dass erst nach flächendeckendem "Rollout" der TI (wohl mit TI-Mobilgeräten) ein switch vom ungeschützten auf den geschützten Bereich geplant ist. Der geschützte Bereich kann von den "alten" Geräten nicht ausgelesen werden, also erst dann wird eine TI-lose Arztpraxis die Karte nicht mehr lesen können. Und dieser switch wird wohl noch eine weile auf sich warten lassen, kann man vermuten. Bei der Gelegenheit: in https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/TI/KVB-Infoblatt-FAQ-Telematikinfrastruktur.pdf findet man fiele interessante Dinge. Ich habe seit Q II / 2018 meine Anbindung an die TI und kann die vielen Unkenrufe nicht ganz nachvollziehen; die Kostenerstattung war ärgerlicherweise nicht ganz kostendeckend (die ausgezahlte Pauschale hat genau gereicht, die TI-Anbindung ohne Mobilgerät, welches zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht lieferbar/zertifiziert war zu bezahlen, das Mobilgerät muss ich also (demnächst) selbst bezahlen). Die Unterhaltspauschalen reichen für VPN-Anbieter, aber natürlich nicht für den DSL-Anschluss (den hatte ich aber vorher schon gebraucht; die Krankenkassen zahlen mir auch mein Faxgerät nicht, wieso sollten sie meine Telefonleitung bezahlen ?) Die technische Anbindung hat weitgehend problemlos geklappt, von "ständigen Abstürzen" kann ich nicht berichten. Ich habe mein altes Lesegerät (und mein altes mobiles Gerät) "für alle Fälle" behalten. Außer das ich das alte Lesegerät als Docking-Station des mobilen nutze, habe ich das alte aber nicht mehr wirklich gebraucht... Dass ich derzeit keinen eigenen Vorteil davon habe, mich zum Büttel der Krankenkassen (VSDM) zu machen, habe ich halt hingenommen; ich hoffe inständig auf den elektronischen Medikationsplan, die erste Anwendung, von der ich mir wirklich was verspreche - die wird aber sicher erst 2020 oder auch erst 2021 kommen Den Notfalldatensatz halte ich für genau so überflüssig wie den VSDM, aber er ist halt nun mal Gesetz... Also ich habe bislang kein Nutzen, aber auch keine ernsthaften Probleme mit der Nutzung der TI und das gute Gefühl, mich konform der Rechtslage zu verhalten In diesem Sinne: frohes Schaffen!
  16. Hallo zusammen, Ich stehe vor dem täglichen Dilemma der korrekten Abrechnung von Infusionen. Im Rahmen einer Narkose sind Infusionen 271/271 je nur max 2 mal pro Tag abrechenbar. Das geht in Ordnung, solange die Patienten stabil sind. Nun habe ich des öfteren Patienten, die kreislaufmäßig latent grenzwertig sind und im Rahmen der präoperativen Nahrungskarenz mit einem konsekutiven Flüssigkeitsmangel bei mir im OP liegen. Meist haben diese Patienten auch eine kardiale Vorgeschichte. So brauchen diese Patienten häufig mehr als die möglichen Infusionen um kreislaufstabil zu bleiben bzw. wieder zu werden. In den Abrechnungskommentaren liest man, dass solche Infusionen unabhängig der Anästhesieleistung abgerechnet werden dürfen. Leider ist nirgends erwähnt mit welcher Nummer dies geschehen kann. Ist das dann auch die 271 oder 272 nur mit entsprechender Begründung? Ich danke vielmals für schlaue Kommentare und Erläuterungen... Gruß Meier
  17. Herzlich Willkommen, GolfVadda und danke für Ihren Beitrag zur Diskussion. Woher haben Sie diese Information? Ich habe hierzu im WWW nichts finden können. Wir verwenden in unserer Praxis noch ein Kartenlesegerät ORGA 930 M mit der ursprünglichen Firmware Version 3.02. Auch hier habe ich mehrmals gelesen, dass das Einlesen von G2-Karten schon seit langem nicht mehr möglich sei. Unser Kartenlesegerät (es ist natürlich nicht das einzige) funktioniert aber auch seit dem Jahreswechsel nach wie vor tadellos. Und nach dem Motto "never change a running system" haben wir bisher die Firmware-Version auch nicht geupdatet (die letzte noch offline funktionierende Version ist laut Hersteller V3.20, die aktuellste Version - aber nur mit Telematik nutzbar - ist die V3.40). Ich denke eher aber, dass es anders herum sein wird: Sind Sie als Praxis einmal an die TI angeschlossen, können sie keine alten Kartenlesegeräte mehr verwenden, denn es muss ja zusätzlich ein Online-Abgleich stattfinden. Die einzige Außnahme sind wohl (noch) mobile Kartenleseterminals für Hausbesuche, die (noch) offline funktionieren. Das ist dem in D noch sehr schleppendem Breitbandausbau geschuldet. Rein technisch ist es also möglich manche alte Kartenterminals upzudaten: hier könnte man Updates herunterladen, aber um das Update durchzuführen braucht man einen neuen Lizensschlüssel, der natürlich was kostet: https://ingenico.de/healthcare/downloads Die Updates jedoch gibt es nur für zwei Kartenterminal-Modell, die von der Gematik zugelassen wurden: https://www.gematik.de/news/news/zwei-mobile-kartenlesegeraete-zugelassen/ ...und das updaten ging auch nur bis 31.12.2018: https://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/telematikinfrastruktur/ti_aktuell/ti_lesegeraet_mobil_11_2018/ Warscheinlich, weil eben zukünftig alle Kartenerminals nur noch mit online-Anbindung funktionieren sollen. Das blöde daran, die KV-Förderung gibts nur für das "Komplettpaket" und nach dem ersten Versicherten-Stammdatenabgleich. Eine schrittweise Umstellung, so wie ich das für unsere Praxis gerne gemacht hätte, indem man erstmal nur die Kartenterminals updatet oder aufrüstet, wird nicht bezuschusst und man muss das Geld erstmal vorstrecken. Apropro Förderung: Was nicht im Förderbetrag berücksichtigt ist, sind Kosten durch Betriebsausfälle bei der Installation oder auch im laufenden Betrieb und die laufenden Kosten für eine schnellere Internetverbindung und die Kosten für eine zusätzliche Firewall. Viele Praxen werden auch ihren bisherigen Internetanschluß aufrüsten und sich eine zustäzliche Firewall anschaffen müssen. Die meisten Anbieter haben zwar in ihren TI-Paketen das sogenannte "Sicherer Internet Service" (SIS)-Paket inkludiert, aber vielen Ärzten ist gar nicht bewusst, dass hierbei nur ein zusätzlicher VPN-Tunnel zu einem Proxy-Server hergestellt wird: vereinfacht gesagt, ist das quasi nur eine Art "gefiltertes Internet surfen" so wie es z.B. inzwischen auch erwerbliche Jugendschutzfilter anbieten. Eine sogenannte Deep-Paket-Inspection oder gar ein SSL-Inspecting erfolgt dabei meines Wissens nicht (wie auch?). So könnten z.B. E-Mail-Anhänge, in denen Viren enthalten sind - auch wenn man im SIS surft ungehindert auf dem eigenen Rechner in der Praxis landen und erheblichen Schaden anrichten. Und auch ein Datenverlust nach außen ist dann nicht mehr zu verhindern. Auch wenn man auf Emails verzichtet. Ein per USB-Stick eingefangener Virus, kann von sich aus eine Verbindung in das SIS initiieren und Daten senden. Es werden zwar viele Ports geblockt, aber manche (z.B. HTTP, TCP) müssen auch noch offen bleiben, sonst wäre ein internetsurfen gar nicht möglich. Die genaue Funktionsweise eines TI-Konnektors kann man hier in diesem Handbuch nachlesen (in diesem Fall von der Firma Telekom): https://geschaeftskunden.telekom.de/blobCache/umn/uti/433368_1533018497000/blobBinary/Konnektor-Handbuch.pdf Gerne lasse ich mich diesbezüglich eines Besseren belehren. Vielleicht meldet sich ja auch einmal hier einer der großen Konnektor-Anbieter-Firmen und klärt auf. Telefonisch hat mir ein Anbieter eines Konnektors und ein Firewall-Anbieter (der keine Konnektoren betreibt), die eben beschrieben Problematik bestätigt. Ich bin mir daher sicher, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die ersten Berichte über Attacken und Datenschutzpannen in Arzptraxen in den Medien kursieren. Entweder man verzichtet komplett auf das Internet, wobei es dann wiederum schwierig ist seine Computersysteme up-to-date zu halten, Fernwartungen durchzuführen oder die Abrechnungen einzureichen oder man muss sich doch noch eine zusätzliche Firewall anschaffen, was wiederum mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, die in den KV-Förderbeiträgen gar nicht berücksichtigt sind (ca. 1000€ für Anschaffung und ca. 30-50€ monatlich je nach Praxisgröße). Wer mir bis jetzt immer noch nicht glaubt, der schaue sich mal dieses Angebots der Compugroup an: https://www.cgm.com/media/cgm_de/documents/products___solutions_12/physicians_1/telemed/grafiken/2018-02-08_TELEMED_Datenblatt_Sicherer_Online-Zugang_fuer_die_TI_Rev2_0_DE.pdf Hier werden zusätzliche "Firewall"-Komponenten angeboten, die alle nicht im Basis-Paket des TI-Anschlußes enthalten sind: erst die höchste Stufe "TELEMED Firewall", der wahrscheinlich nicht ganz billig sein dürfte, bietet erst einen Schutz vor "Phishing, Spyware und Viren". Mich wundert, dass sich hierbüber bisher noch keiner empört?? Die Internetanbindung (und wenn es nur das Nachschlagen in Wikipedia) wäre das einzige, was dem Patienten mit der TI-Anbindung einen Mehrwert bieten würden. Aber so wie die Politik früher die Auto-Industrie gefördert hat und immer noch fördert, so fördert sie eben jetzt die Cybersecurity-Industrie. Die ganze TI-Thematik ist eine riesige Mogelpackung !!!!
  18. Arbeiten Sie gerne in einem sympathischen, kollegialen, freundlichen und qualifizierten Team? Suchen Sie einen abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz? Dann werden Sie Mitglied unseres Teams! Unsere kieferorthopädische Praxis in Fürth bei Nürnberg ist auf der Suche nach Verstärkung für die Rezeption m/w. Gerne ZMA/ZMF, das ist jedoch keine Voraussetzung. Wichtiger sind uns ein positives und freundliches Auftreten, verbunden mit guten Umgangsformen sowie selbstständiges Handeln, gekonntes Organisieren und die Fähigkeit auch turbulente Situationen souverän zu meistern. So können wir uns z.B. auch jemanden aus dem Hotelgewerbe oder ähnlichem gut vorstellen. Voraussetzung: abgeschlossener Schulabschluss Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung und darauf Sie kennenzulernen! Kieferorthopädie Fürth, Königstraße 134, 90762 Fürth Gerne auch per E-Mail an: info@kieferorthopaede-fuerth.de
  19. Folgender Vorgang: Seit dem 01.01.2019 sind ja offiziell nur noch die "G2"-Karten gültig Diese können mit den meisten stationären Lesegeräten alter Art eingelesen werden. Dabei passiert sonst nichts Wenn aber ein Patient in eine Praxis mit laufender TI geht und die Karte mit einem neuen TI-Kartenleser eingelesen wird dann wird der sogenannte Stammdatenabgleich (VSDM) online durchgeführt die Karteninhalte werden auf Korrektheit geprüft ggf. werden Daten aktualisiert Auf jeden Fall werden aber auf de Karte 2 BITs vom offenen Bereich in einen geschützten Bereich umgeschrieben Eine solche G2-Karte ist dann mit den "alten Kartenlesern" nicht mehr lesbar/ nutzbar !
  20. DRALG

    Kinder- und Jugendärztin/arzt gesucht

    Wir sind auf der Suche nach einer Fachärztin / Facharzt für unsere Kinder- und Jugendärztliche Gemeinschaftspraxis im angestellten Verhältnis zum nächstmöglichen Termin. Eine späterer Einstieg als Teilhaberin / Teilhaber ist möglich. Sollten Sie oder einer ihrer Bekannten Interesse haben würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen. Wir sind eine große, gut etablierte und strukturierte kinder- und jugendärztliche Gemeinschaftspraxis in der schönen Schleistadt Schleswig mit 3 KV-Sitzen. Die Stelle ist in Vollzeit oder Teilzeit zu vergeben. Eine Weiterbildungsermächtigung für 2 Jahre liegt vor. Wir bieten Ihnen ein nettes Team, gutes Betriebsklima, zentrale Lage sowie flexible Arbeits- und Urlaubszeiten bei guter Bezahlung. Kontaktaufnahme: Dr Alexander Lothar Gick, 0178 372 4425 oder drgick@icloud.com. Besuchen Sie auch unsere Website unter www.kinderaerzte-schleswig.de Es wäre schön, wenn Sie diese Anzeige einfach in ihrem ärztlichen Bekanntenkreis weiterreichen könnten.
  21. Unsere hausärztliche Gemeinschaftspraxis sucht zum 01. August 2019 - eine Auszubildende zur medizinischen Fachangestellten (m/w) Die Praxis umfasst die komplette hausärztliche Versorgung inklusive aller gängigen Chronikerprogramme. Beide Ärzte haben die Zusatzbezeichnung diabetologische und geriatrische Grundversorgung. Vor Ausbildungsbeginn sollte ein 4-wöchiges Praktikum absolviert werden. Ebenfalls ist ein gutes Realschulzeugnis gewünscht. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an: Hausarzt Schulstraße 25 K. Krumbiegel und M. A. Lieberei, Schulstraße 25, 25335 Elmshorn
  22. Unsere hausärztliche Gemeinschaftspraxis im Zentrum von Elmshorn sucht zu Mitte 2019 einen angestellten Arzt oder Ärztin in VZ/TZ zur Verstärkung unseres Teams. Unsere Praxis umfasst das gesamte Spektrum der hausärztlichen Medizin inkl. aller gängigen Chronikerprogramme für KHK, COPD, Asthma und Diabetes. Beide Ärzte haben die führbare Zusatzbezeichnung geriatrische und diabetologische Grundversorgung. Elmshorn ist bestens per PKW, Bahn oder Bus auch von Hamburg erreichbar. Alle Schulen sind im Ort vorhanden. Bei Interesse richten Sie bitte Ihre schriftliche Bewerbung an: Hausarzt Schulstraße 25 K. Krumbiegel & M. A. Lieberei Schulstraße 25 25335 Elmshorn
  23. Ralph Jäger

    Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Wow, das schockiert mich. Wird das Einlesen auf den "alten Geräte" per Software oder schon im KVK-Lesegerät gesteuert?
  24. Es gibt auch ein kommendes funktionelles Problem mit dem Einlesen der aktuell gültigen EGKs. Wenn ein Patient bei einem Arzt, der die TI mit dem Stammdatenausgleich schon einsetzt, hat einlesen lassen, dann werden auf dieser Karte 2 BITs gesetzt, die dann ein Einlesen auf den "alten Geräten" nicht mehr zulassen.
  25. Gast

    MFA

    Suche für sehr frequentierte Gynäkologische Praxis zur Ergänzung unseres Teams MFA ca 40-50 Prozent mit Möglichkeit der Erhöhung des Arbeitsvolumens ab März 2019 oder nach Vereinbarung. Erfahrung im Beruf notwendig. Flexibilität Grundvoraussetzung, ebenso Freundlichkeit, Organisationstalent, Erfahrung in der Sprechstunde, sehr gute Computerkenntnisse. Sehr guter Verdienst. Kanton Bern/ Thunersee
  26. InnovaPrax

    Datenschutz / Verarbeitungsverzeichnis

    Hallo V. Meier, Ein Verarbeitungsverzeichnis meint die Dokumentation aller Vorgänge, bei denen die Praxismitarbeiter/innen personenbezogene Daten verarbeiten. Dabei geht es nicht nur um Daten von Patienten (z.B. Gesundheitsdaten, Versicherungsnummer), sondern auch um die der Mitarbeiter selbst (z.B. Name, Adressdaten, Sozialversicherungsnummer). In diesem Verzeichnis muss die Verarbeitungstätigkeit benannt sein, darüber hinaus sind u.a. Ansprechpartner,/Datenschutzbeauftragter, Zweck der Verarbeitung, betroffene Personen sowie der Empfänger der Daten zu benennen. Ebenso sind die Auftragsverarbeiter zu nennen. Darüber hinaus gehören Löschfristen sowie die technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Datensicherung in das Verzeichnis. Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser kurzen Zusammenfassung weiterhelfen. Sollten Sie Interesse an externer Datenschutzberatung haben, erfahren Sie mehr unter: https://innovaprax.de/arztpraxen-praxisberatung/datenschutz-arztpraxis/ Herzliche Grüße, Caroline Rütten
  27. für meine Kinderarztpraxis in Stuttgart Mitte suche ich zum nächstmöglichen Termin eine/n Medizinische/n Fachangestellte/n bzw Kinderkrankenschwester/pfleger Ihre Aufgaben: Patientenempfang Patientenverwaltung und Organisation vierteljährliche kassenärztliche und private Abrechnung Terminvereinbarung Vorbereitung von Vorsorgeuntersuchungen 8Seh-/Hör-/Sprachtest) Ihr Profil: abgeschlossene Ausbildung als MFA oder Kinderkrankenschwester/pfleger EDV-Kenntnisse Kenntnisse im Bereich Abrechnung nach EBM und GOÄ Teamfähigkeit Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  28. Janine09

    Abendsprechstunde

    Hallo Ralph, Das mache ich auf jeden Fall. Vielen Dank für deine Anregungen. Viele Grüße Janine
  29. Ralph Jäger

    Telematikinfrastruktur - anbinden oder abwarten?

    Gutes neues Jahr @DoktaBob Die Firewall-Lösung auf Open-Source-Basis empfinde ich persönlich auch sympathischer, allerdings ist die Bedienung dementsprechend gewöhnungsbedürftig. Das Sicherheitsniveau ist jedoch bei optimaler Einstellung vergleichbar... Ich habe mich für die Fortigate-Lösung entschieden, da ich sicherstellen wollte, dass auch beteiligte Software IT-Dienstleister die Firewall ohne meine Anwesenheit einrichten können. Da kommt es natürlich auf die Firma und Mitarbeiter an... Letztendlich bin ich aber doch über die kommerzielle Lösung froh, da es einen deutlich geringeren Arbeitsaufwand bedeutet und diese wirklich zuverlässig sind. In Sachen Qualität muss man schon sagen, dass die kommerziellen Datenbanken zum Thema Virensignaturen / Phishing-Domains und IP-Adressen doch den Open-Source Pendants (gefühlt) überlegen sind. Wir haben ein Angebot für 760€ zzgl. MwSt (ink. 1 Jahres-Update) erhalten und uns für das 3-Jahres-Update für 1.040€ pro Fortigate entschieden. Das Thema Haftungsausschluss empfinde ich schwierig, vielleicht ist der Ansatz der Einhaltung bzw. Nicht-Fahrlässigkeit nach DSGVO besser: "es werden Maßnahme ergriffen, um den Datenschutz sicherzustellen". Viele Grüße Ralph Jäger
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Datenschutzerklärung

logo_mfa.png

Wenn Dir Teramed gefällt, melde Dich kostenlos an.

Erhalte sofort Zugriff auf alle QM-Vorlagen und die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Anmelden Kostenlos verbinden

 Erst einmal weiterlesen, später vielleicht...