Jump to content
  • Das QM-Organigramm hilft Praxisverantwortlichkeiten klar zu regeln


    teramed

    Qualitätsmanagement - QM - ist aus den Praxen nicht mehr wegzudenken. Mehr oder weniger ausführlich wurden Handbücher, Checklisten und Arbeitsanweisungen erstellt, die sämtliche Praxisabläufe dokumentieren. Das Organigramm ist ein Teil des QM, um unter anderen Zuständigkeiten und Aufgaben der mfa und Ärzte übersichtlich darstellen und klar zu regeln. Ob überhaupt, und wie detailliert dieses Organigramm gestaltet werden muss, wird immer wieder diskutiert.

    Organigramm - grafische Darstellung der Organisationsstruktur in der Praxis

    Muster_Organigramm_Einzelpraxis-page-001.jpgDas QM in Arztpraxen wurde eingeführt, damit für jeden schnell ersichtlich ist, nach welchem Prinzip gearbeitet wird und wer für was verantwortlich ist. Oft wird diese Dokumentation als lästig und zeitraubend empfunden. Allerdings birgt das QM auch Vorteile. Neue medizinische Mitarbeiter brauchen nur einen Blick in das Handbuch zu werfen und wissen so schnell Bescheid. Alle mfa und Ärzte kennen den ihnen zugeteilten Aufgabenbereich. Kompetenzgerangel und daraus resultierende Unzufriedenheiten im Team werden verhindert. Gleiches gilt für den Fall, dass es Beschwerden oder gar den Vorwurf einer Fehlbehandlung gibt. Im Organigramm, als Teil der Qualitätsmanagements, findet der Mitarbeiter und die Praxisinhaber aufgeschlüsselt, welcher Arbeitsbereich in wessen Zuständigkeit fällt, eventuell auch, was ein Arbeitsbereich genauer beinhaltet. Dies alles in Form einer übersichtlichen Grafik. Hierfür gibt es Organigramm-Vorlagen, es kann aber auch völlig neu erstellt werden. Die einzelnen Aufzeichnungen für jeden Arbeitsbereich finden sich dann an anderer Stelle im QM-Handbuch.

    Was genau sollte in dem Organigramm vermerkt sein?

    Was in der Medizin lange bekannt ist, gilt auch für das Organigramm: Auf die Dosierung kommt es an oder viel hilft nicht viel ... Dementsprechend gilt es abzuwägen, ob, beispielsweise, die Namen sämtlicher MitarbeiterInnen in der Grafik auftauchen müssen. Ist die Praxis sehr groß, ist von einem solchen Vorgehen abzuraten. Zum einen muss das Organigramm bei jedem Mitarbeiterwechsel dann geändert werden, zum anderen geht die Übersichtlichkeit - das eigentliche Anliegen - verloren. Ebenso verhält es sich mit der ausführlichen Aufschlüsselung der Zuständigkeitsbereiche. Jene können als Anhang an das Organigramm im QM Handbuch hinterlegt werden. Auch empfiehlt es sich nicht, die Vertretung für die eventuelle Vertretung der Vertretung in der Grafik zu benennen. Oftmals sind die Organigramme auch den Patienten zugänglich. Somit gehören strategische Einsichten nicht direkt in die Darstellung. Was bleibt also übrig? Es genügt, anzugeben, wer das übergeordnete Sagen hat (Praxisleitung) und an wen welche Aufgabenbereiche delegiert wurden. In einem Organigramm der Einzelpraxis folgt auf den Arzt/die Ärztin der eventuelle Praxismanager. Diesem obliegt das komplette Praxismanagement, welches er in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt hat. Je größer die Praxis, umso eher wird er MitarbeiterInnen bestimmt haben die einige der Bereiche unter sich aufteilen. Abrechnung und EDV, Dienstpläne, Materialbeschaffung, Hygiene, etc.. Sämtliche tiefer gehenden Informationen sollten im Handbuch, jedoch nicht im Organigramm auftauchen. Ob die Hauptverantwortlichen für die jeweiligen Bereiche namentlich genannt werden, liegt im Ermessen eines jeden Praxisteams. Schlussendlich unterschreibt ja dieses die Vorgehensweisen.

    Ist eine solche Grafik in der Praxis Pflicht?

    Gefordert wird vom Gesetzgeber das Qualitätsmanagement. Wie dieses ausgestaltet wird, ist jeder Praxis selbst überlassen. So wird eine kleine Praxis mit nur einem oder zwei medizinischen Fachangestellten auf das Organigramm verzichten können. Praxen, die mehr MitarbeiterInnen beschäftigen und große Gemeinschaftspraxen werden jedoch, eventuell, einmal dankbar für das Organigramm sein. Neben oben genannter Vorteile hilft es bei der Umsetzung einzelner Prozesse des Qualitätsmanagements. Leicht zu erfassende, schriftliche Vereinbarungen werden eher kontinuierlich beibehalten, als mündliche Vereinbarungen. Auszubildende sind dankbar, wenn klar vorgegeben ist, wer Ansprechpartner ist. Außerdem unterstützt es das Team dabei, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens Arztpraxis zu steigern. Jeder kann sich an die vorgegebene Struktur halten, was Zeit einspart und Sicherheit gibt. Nur aus einem solchen Zustand heraus können Verbesserungen ersonnen und umgesetzt werden.



    Rückmeldungen von Benutzern

    Recommended Comments

    Keine Kommentare vorhanden



    Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingefügt.   Alternativ als einfachen Link darstellen

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

    Lädt...

  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von Kyra1989
      Was soll der Notfallkoffer für die Arztpraxis und ärztlichen Bereitschaftsdienst (Notdienst) enthalten?
      Materialien, Diagnostik, Venenzugang, Beatmung Verbandsmaterial, Arzneimittel
      Inhalt Notfallkoffer
      Materialien
      Diagnostik
      Stethoskop Blutdruckmessgerät Pupillenleuchte Venenzugang
      Venenverweilkanülen unterschiedliche Größe und Fixierpflaster Stauschlauch Beatmung:
      Beatmungsmasken Handbeatmungsbeutel mit Ventilen und Sauerstoffschlauch Guedel-Tuben ,Wendel-Tuben Absaugpumpe Verbandsmaterialien :
      Sterile Pflaster Verbandsschere Weiteres :
      Einmalhandschuhe Desinfektionsspray, Abwurfbehälter für spitze Sachen Sterile Einmalspritzen versch. Größe, Aufziehkanülen Infusionssystem Arzneimittel
      Medikamente
      Ampullen
      Verwendung
      Haltbarkeit
      Adrenalin (Suprarenin)
      1mg /1ml
      Reanimation alle 3 min, bei allergischen Schock auf 100ml verdünnt milimeterweise geben.
      11/15
      Amiodaron
      150mg/3ml
      Reanimation nach dem 3. Schock
      06/16
      Aspirin
      500mg/5ml+(Löser)
      Bei ACS 500mg i.v oder p.o
      10/15
      Atropin (Atropinsulfat)
      0,5mg/1ml
      Bei Bradykardie 1 Amp. i.v
      07/16
      Diazepam
      10mg/2ml
      Bei Krampfanfall 10mg rektal
      02/17
      Furosemid
      20mg/2ml
      Bei Lungenödem 20-60mg i.v
      07/19
      Glucose (G20)
      Untersch. Größen
      Bei Hypoglykämie, titrieren bis Patient aufklart.
      01/16
      Heparin
      25000IE/5ml
      Bei Myokardinfarkt 5000 IE i.v
      03/17
      Kristalloide (z.B Ringer)
      500ml
      Bei Volumenmangel
      09/16
      MCP
      10mg/2ml
      Antiemetikum , 1 Ampulle i.v
      06/19
      NaCl 0,9%
      100ml/50ML Flaschen
      Zum Aufziehen, Verdünnen von Medikamenten
      05/16
      Nitroglyceroltrinitrat (Nitrolingual )
      1 Hub= 0,4mg
      Bei ACS, Lungenödem 2 Hübe s.l
      05/15
      Novaminsulfon
      1g/2ml
      Bei Schmerzen langsam i.v
      08/18
      Prednisolon ( Solu-Decortin)
      250mg/5m( +Löser)
      Bei Asthmaanfall, allergischer Reaktion/Schock 100-250 mg i.v
      06/16
      Ranitidin
      50mg/5ml
      Bei allergischer Reaktion/ Schock 1 Amp. i.v
      06/16
      Salbutamol Spray
      1Hub = 0,1mg
      Bei Asthmaanfall 2-4 Hübe
      09/16
      Tavegil
      2mg /5ml
      Bei allergischer Reaktion /Schock 1 Amp. i.v
      05/17
    • Von teramed
      Terminvereinbarung: Patientenzentrierte Dringlichkeitsentscheidung
      Nach einer namentlichen Vorstellung der MFA und Eingangsfrage („Was kann ich für Sie tun?“) wird festgestellt, dass sich das Gespräch um einen Terminwunsch handelt.
      Mit Hilfe einer geschlossenen Frage unterscheidet die MFA, ob es sich um ein dringliches Anliegen oder einen regulären Termin handelt:
      „Haben Sie ein dringliches Anliegen oder möchten Sie einen regulären Termin vereinbaren?“
      Im weiteren Gespräch können die folgenden Situationen unterschieden werden:
      Akut erkrankt (innerhalb der letzten 3 Tagen oder Verschlimmerung einer vorbestehenden Erkrankung) Abfrage der Beschwerden („an welchen Beschwerden leiden Sie?“) Bei Schmerzen: Abfrage der Intensität anhand der Schmerzskala (1-10) Abfrage der Dauer der Beschwerdesymptomatik (plötzlich (letzte Stunden), seit 2-3 Tagen, schon länger (Wochen) Wiederkehrende Erkrankung? „Was glauben Sie selbst zu haben? (am Herz? Infekt? Notwendigkeit der AU?) Red-Flag innerhalb von Stunden? => Notarzt / DRK benachrichtigen Termin in der offenen Kurzsprechstunde am gleichen Tag anbieten Bei Hausbesuchsanforderung: Checkliste Hausbesuchsanforderung verwenden Subakut / längere Erkrankung Abfrage der Beschwerden („an welchen Beschwerden leiden Sie?“) Bei Schmerzen: Abfrage der Intensität: Schmerzskala Abfrage der Dauer der Beschwerdesymptomatik (plötzlich (letzte Stunden), seit 2-3 Tagen, schon länger (Wochen) „Was glauben Sie selbst zu haben? (am Herz, Infekt?) Wiederkehrende Erkrankung / Symptomatik (chronisch rezidivierend)? Grey-Flags? => Termin in der offenen Kurzsprechstunde am gleichen Tag oder innerhalb von 2 Tagen in der Regelsprechstunde anbieten Abfrage, bei welchem Arzt? Termin beim Wunscharzt anbieten, gegebenenfalls früheren Alternativtermin gleich vorschlagen Dringliches Anliegen (sozial, organisatorisch) Termin in der offenen Kurzsprechstunde am gleichen Tag anbieten (Regeln kommunizieren) Regulärer Termin: Routineuntersuchungen Gesundheitsvorsorge: Checkliste GU verwenden Präoperativ: Checkliste Präoperativ verwenden DMP-Kontrolltermine: Checkliste DMP verwenden  
    • Von teramed
      Einfach ein 12 Kanal EKG anlegen und schreiben: schrittweise Anleitung mit bildlicher Darstellung der Anlage von EKG-Elektroden und Ableitungen am Patienten als Arbeitsanweisung für das Qualitätsmanagement.
      Arbeitsanweisung 12 Kanal EKG anlegen und schreiben
      Beschreibung der einzelnen Schritte
      EKG wird auf Anordnung des Arztes von der MFA durchgeführt, Terminabstimmung nicht erforderlich Patient bitten, Oberkörper und Bein zu entkleiden und sich auf Behandlungsliege zu legen, ggf. Hilfestellung anbieten (EKG-Raum) Sauganlage anschalten Extremitäten-Ableitungen an Armgelenken und Fußfesseln anlegen: rechter Arm: R (rot), linker Arm: L (gelb), linkes Bein: F (grün), rechts Bein: N (schwarz) Brustwandableitungen (V1-V6) werden angebracht: V1 und V2: von der Clavicula (Schlüsselbein) zählend tastet man bis zur 4. Rippe, Saugnäpfe in Intercostalraum (Zwischenrippenraum) rechts (V1) u. links vom Sternum (Brustbein) zwischen der 4. und 5. Rippe anbringen (V2) V3: auf die 5. Rippe zwischen V2 und V4 V4: in 5. Intercostalraum der Medioclavicularlinie (senkrechte Verlängerung der linken Claviculamitte) V5: in gleicher Höhe wie V4, auf der vorderen linken Axillarlinie V6: auf mittlerer Axillarlinie, gleiche Höhe wie V4 und V5 An die Saugnäpfe farblich markierte Kabel der Brustwandableitungen in folgender Reihenfolge anstecken: V1: rot, V2: gelb, V3: grün, V4: braun, V5: schwarz, V6: violett Bei Fehlermeldung: Überprüfung der Saugnäpfe, eventuell Kontakt z. B. durch zu trockene Haut oder Stoff behindert Wenn Ableitung okay, EKG schreiben (in der EKG-Software „EKG schreiben“ auswählen) Wenn EKG fertig, Saugnäpfe, Ableitungen und Fußfesseln entfernen, Patienten dürfen sich wieder anziehen, ggf. Hilfestellung geben In der EKG-Software „EKG speichern“ auswählen Blutdruck messen und Eintrag in das Praxisprogramm zur Vorlage des Arztes, um das EKG zu lesen
    • Von V.Meier
      😀 Hallo, Ich habe eine Frage, bezüglich des Verarbeitungsverzeichnisses . Vielleicht könnt Ihr mir da weiter helfen. Da es leider sehr wenige Beispiele im Bezug auf die Datenverarbeitung gibt , bitte ich euch um Hilfe. Welche Tätigkeiten müssen in diesem Verzeichnis niedergeschrieben werden? Denn aktuell beinhaltet mein Verzeichnis genau 4 Punkte.
       
       
      Mit freundlichen Grüßen
    • Von teramed
      Einwilligungserklärung des Betreuers für die Grippeimpfung (Influenza) z.B. im Pflegeheim.
×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung