Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

  • Gehalt Medizinische Fachangestellte (MFA) / Arzthelferin: nach Tarifvertrag oder individuell bezahlt?


    teramed

    Wie viel verdient die Medizinische Fachangestellte (MFA) 2016?

    Eine Medizinische Fachangestellte (früher Arzthelferin) kann in einer Arztpraxis zwischen 1.300 und 4.000 Euro brutto verdienen. Zu diesem Gehalt zahlen manche Praxisinhaber Bonusleistungen, wie betriebliche Altersvorsorge, steuerfreie Tankgutscheine oder ein 13. Gehalt als Weihnachtsgeld. Besondere Aus- und Weiterbildungen, wie z.B. VERAH oder NäPa, ermöglichen in dieser Branche die Nutzung eines Firmenfahrzeugs.

    Die Bezahlung der Medizinischen Fachangestellten ist im ambulanten Gesundheitswesen jedoch sehr unterschiedlich. Dabei sollte neben der Aus- und Fortbildung das Engagement und die Kompetenzen der MFA mit dem Gehalt berücksichtigt werden.

    Eine Orientierung für den Arztpraxisinhaber oder die Praxismanagerin bietet der Gehaltstarifvertrag der Medizinischen Fachangestellten.

    Dieser wurde rückwirkend zum 01. April 2016 angehoben.  Damit liegt das Einstiegsgehalt der MFA in der Tätigkeitsgruppe I nun bei rund 1.725 Euro im Monat.

    Die Vergütung der Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) ist in allen drei Jahren um 30 Euro monatlich gestiegen. Das heißt, im ersten Ausbildungsjahr erhalten die Azubis nun 730 Euro , im zweiten Jahr 770 Euro und im dritten Jahr 820 Euro pro Monat.

    Viele Arztpraxen oder Medizinische Versorgungszentren verhandeln den Verdienst der MFA individuell. Das kann funktionieren aber auch zu Unstimmigkeiten und Orientierungslosigkeit im Praxisteam führen.

    Tarifvertrag für Medizinische Fachangestellte (MFA) vermittelt Gehaltsorientierung

    Einen Überblick der Tätigkeitsgruppen und dem Gehalt nach Berufsjahren findest Du hier:

    gehalt_Medizinische_Fachangestellte_MFA.JPG

    Der Verband der medizinischen Fachberufe regelt die Empfehlungen für das Gehaltsschema der Medizinischen Fachangestellten in einem Manteltarifvertrag.

    Der Tarifvertrag teilt den Verdienst in sechs Tätigkeitsgruppen ein und honoriert so vor allem qualifizierte Fortbildungen durch ein höheres Gehalt. Erfahrene Medizinische Fachangestellte erhalten eine höhere Vergütung entsprechend den Berufsjahren.

    Eine besondere Honorierung von Sozialkompetenzen oder Engagement wird durch den Tarif nicht abgebildet, da diese schwer objektiv messbar sind. In vielen Arztpraxen und MVZ ist es deshalb üblich, dass sich das Gehalt zwar an den Tarifvertrag orientiert, aber zugleiche individuelle Regelungen getroffen werden. Das können regelmäßige monatliche Gehaltszuschläge sein oder aber auch Einmalzahlungen, abhängig von einer einzelnen besonderen Leistung.

    Beispiele für finanzielle Zuschläge als Extravergütung:

    • Bereitschaft zur Mobilität im Rahmen von Hausbesuchen oder Zweigniederlassungen
    • besonderes Engagement im Rahmen eines Zielprojekt, z.B. der Einrichtung einer neuen Praxis oder die Durchführung einer Patientenumfrage
    • selbständige Betreuung von Patienten im Rahmen der DMPs oder Pracman (HZV)

    Als Beispiele für steuerneutrale Zuwendungen eignen sich Tankgutscheine, Weihnachtsgeschenke oder die Möglichkeit, das eigene Praxisauto zu verwenden.

    Im Rahmen einer praxisbetrieblichen Gesundheitsvorsorge wäre auch die Kooperation mit Fitnessstudios oder Physiotherapeuten denkbar, so dass die Mitarbeiter einen reduzierten Beitrag bezahlen müssen.

    Eingruppierung der MFA / Arzthelferin in eine Tätigkeitsgruppe

    Für die Eingruppierung in die Tätigkeitsgruppen werden die Tätigkeiten der Medizinischen Fachangestellten in der Arztpraxis oder dem Medizinischen Versorgungszentrum zugrunde gelegt.

    Dabei gilt, dass auch delegierte Aufgaben berücksichtigt werden müssen. In diesem Rahmen trägt die Medizinische Fachangestellte die Verantwortung für die fachgerechte Durchführung der ihr übertragenen Aufgaben. 

    Tätigkeitsgruppe I - abgeschlossene Ausbildung als Medizinische Fachangestellte

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe1.gif

    Sobald die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten abgeschlossen ist, erfolgt die Bezahlung nach der Einstiegsgruppe I. Hier soll die MFA vor allem Arbeiten ausführen, die direkt vom Arztpraxisinhaber, der leitenden Erstkraft oder der Praxismanagerin angewiesen wurden.

    An Grundvoraussetzungen werden die Kenntnisse aus der abgeschlossenen Berufsausbildung als Medizinische Fachangestellte nach der Prüfung vor der Ärztekammer erwarten.

    Tätigkeitsgruppe II - selbständiges Arbeiten der MFA

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe2.gif

    In der Tätigkeitsgruppe II wird eine weitgehende Selbständigkeit verlangt. Es sollten Fort- und Weiterbildungen von insgesamt 40 Stunden oder entsprechende Berufserfahrung erworben sein.

    Fortbildungsmaßnahmen sind zum Beispiel:

    • Ambulante Versorgung älterer Menschen
    • Wundbehandlung/ Wundmanagement
    • Hygienemanagement
    • Qualitätsmanagement
    • Patientenbegleitung und Koordination
    • Datenschutz und Datensicherheit
    • Informations- und Kommunikationstechnik
    • Notfallmanagement / Erweiterte Notfallkompetenz
    • Impfassistenz
    • Disease-Management-Programme

    Tätigkeitsgruppe III - erweiterte Fortbildungen der MFA

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe3.gif

    Wie in den anderen Tätigkeitsgruppen, sollte die Medizinische Fachangestellte weitgehendst selbständig die Arbeit ausführen. Weiterhin sind Fortbildungen von insgesamt 80 Stunden oder eine entsprechende Berufserfahrung nötig.

    Fortbildungsmaßnahmen sind zum Beispiel:

    • Elektronische Praxiskommunikation und Telematik
    • Prävention bei Jugendlichen und Erwachsenen
    • Prävention im Kindes- und Jugendalter
    • Strahlenschutzkurs lt. § 24 (2) Röntgenverordnung (90 Stunden)

    Tätigkeitsgruppe IV - Ausbildung von Medizinischen Fachangestellten

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe4.gif

    In der Tätigkeitsgruppe IV werden Fortbildungen der MFA von insgesamt mindestens 120 Stunden oder die Verantwortung der Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten gefordert.

    Fortbildungsmaßnahmen sind zum Beispiel:

    • Ambulantes Operieren
    • Ambulantes Operieren in der Augenheilkunde
    • Augenheilkundlich-technische Assistenz
    • Dialyse
    • Ernährungsmedizin
    • Gastroenterologische Endoskopie
    • Onkologie
    • Palliativversorgung
    • Pneumologie
    • Strahlenschutzkurs lt. § 24 (2) Röntgenverordnung (120 Stunden)
    • Qualitätsmanagement
    • Hygienemanagement

    Tätigkeitsgruppe V - die Medizinische Fachangestellte als Führungskraft - Praxismanagerin

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe5.gif

    In dieser Tätigkeitsgruppe werden vor allem erweiterte Führungsaufgaben neben dem Praxismanagement im Sinne des Personalmanagements gefordert. Es sind Fortbildungsmaßnahmen von mindestens 360 Stunden und entsprechende Berufserfahrung vorzuweisen. 

    Ein Beispiel für eine solche Fortbildungsmaßnahme ist:

    Tätigkeitsgruppe VI - Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen

    medzinische_fachangestellte_mfa_gehalt_infografik_gruppe6.gif

    Die höchste Stufe der Tarifgruppierung für Medizinische Fachangestellte betrifft das Ausführen von leitungs- und führungsbezogenen Tätigkeiten.

    Es werden eine hohe Problemlösungs- und Sozialkompetenz gefordert und Fortbildungsmaßnahmen von mindestens 600 Stunden und entsprechende Berufserfahrung.

    Ein Beispiel für eine solche Fortbildungsmaßnahme ist:

    • Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen gem. § 54 BBiG

    Praxismanager: Gehalt und Tätigkeitsgruppe

    Die Praxismanagerin übernimmt eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe im ambulanten Gesundheitswesen. Bildet sich die Medizinische Fachangestellte zum Praxismanagement fort, bezahlen kleinere Arztpraxen oft nach Tarifgruppe IV (Verdienst der MFA zwischen 2.070 und 2.720€). In größeren Arztpraxen, sowie (überörtlichen) Berufsausübungsgemeinschaften und Medizinischen Versorgungszentren, verdienen Praxismanager nach Tätigkeitsgruppe V oder sogar VI (Gehalt der Praxismanagerin zwischen 2.242€ und 3.400€).

    Tarifgehalt für Medizinische Fachangestellte in Teilzeit

    Zur Berechnung des Bruttogehaltes bei Teilzeitbeschäftigung wird gemäß des Manteltarifvertrags für MFA folgende Formel zugrunde gelegt:

    Bruttogehalt = (Bruttogehalt bei Vollzeitbeschäftigung x Wochenstundenzahl der Teilzeitbeschäftigung x 4,33) /167

    Dabei beträgt die tarifliche Arbeitszeit für Vollzeitkräfte 167 Stunden pro Monat; 4,33 ist die durchschnittliche Wochenzahl pro Monat.

    Soll für geringfügig Beschäftigte MFA (450-Euro-Kräfte) die Wochenstundenzahl der Teilzeitbeschäftigung ermittelt werden, wird folgendermaßen vorgegangen:

    1) Ermittlung des Bruttostundenlohnes:

    Bruttogehalt bei Vollzeitbeschäftigung / 167 Stunden = Bruttostundenlohn

    2) 450 € / ermittelter Bruttostundenlohn / 4,33 = Anzahl der Stunden pro Woche

    Bsp.: Die Medizinische Fachangestellte (15 Jahre Berufserfahrung / 4. Berufsjahrstufe, Tätigkeitsgruppe II) soll 450 Euro pro Monat verdienen. Wie viel Wochenstunden sind hierfür abzuleisten?

    1) Bruttomonatsgehalt 2.202,41 € bei Vollzeitbeschäftigung / 167 Stunden pro Monat = 13,19 € brutto Stundenlohn;

    2) 450 € / 13,19 € brutto pro Stunde / 4,33 = 7,88 Stunden pro Woche

    Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass 450-Euro-Kräfte keine sozial- und steuerrechtlichen Abgaben abführen müssen. Seit Januar 2013 gibt es eine Rentenversicherungspflicht, von der sich die Minijobber jedoch auf Antrag befreien lassen können.

    Zuschläge für Sonn- und Feiertag sowie Nachtarbeit

    Zur Berechnung wird ein Stundensatz von 1/1673 des Monatsgehaltes zugrunde gelegt. Der Zuschlag beträgt je Stunde 50%. Dies gilt auch für Arbeit am 24. und 31. Dezember ab 12.00 Uhr sowie für Nachtarbeit (= Arbeit, die in der Zeit von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr geleistet wird).

    Für Arbeiten am Neujahrstag, dem 1. Mai sowie an den Oster-, Pfingst- und Weihnachtsfeiertagen beträgt der Zuschlag je Stunde 100 Prozent.

    Zuschlagspflichtige Überstunden

    Zuschlagspflichtige Überstunden entstehen, wenn 1. die Medizinische Fachangestellte (MFA) Arbeitsstunden leistet, die über die regelmäßige wöchentliche tarifliche Arbeitszeit (38,5 Stunden) hinaus gehen und 2. innerhalb eines Zeitraums von vier, längstens zwölf Wochen keine entsprechende Freizeit für diese Arbeitsstunden gewährt wird.

    Der Zuschlag beträgt je Stunde 25 Prozent. Freizeitausgleich hat mit dem entsprechenden Zeitzuschlag zu erfolgen

    Diskussion: Tarifvertrag der MFA

     

    bearbeitet von Christina Czeschik




×