Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

  • Anamnesebogen: Die standardisierte Anamnese per Fragebogen


    teramed

    Patienten wollen sich in einer Arzpraxis gut aufgehoben fühlen und den Eindruck haben, dass man ihnen zuhört. Der Arzt muss aber auch wichtige Informationen abfragen, um eine Diagnose stellen zu können und die passende Behandlung zu wählen. Beide Ziele müssen sich nicht widersprechen und können in einer Kombination aus standardisierten Fragebögen und einem persönlichen Gespräch vereint werden.

    Anamnesebögen ersetzt nicht das persönliche Gespräch mit dem Arzt

    Bei der Anamnese wird die bisherige Krankheitsgeschichte eines Patienten erhoben, um die aktuelle Symptomatik besser verstehen zu können oder auch wichtige diesbezügliche diagnostische Informationen zu erhalten. Arzt und Patient lernen sich hier in einem persönlichen Gespräch gewissermaßen kennen; es sind die ersten Sekunden und Minuten im Gespräch, die darüber entscheiden, ob der Patient sich gut aufgehoben fühlt oder nicht.

    Daher geht es nicht nur um inhaltliche Informationen, sondern auch um eine gewisse Empathie sowie Einfühlungsvermögen, um Informationen aus dem Patienten "herauszulocken". Hier steht also der Beziehungsaufbau im Vordergrund. Der Arzt fragt etwa nach den aktuellen Beschwerden, sodass der Patient frei antworten kann und dabei den Eindruck hat, dass ihm wirklich zugehört wird.

    Diese ersetzten nicht das persönliche Gespräch mit dem Arzt, sind aber eine zusätzliche Hilfe in der Praxisorganisation zur Vorbereitung der medizinischen Behandlung.

    Standardisierte Fragen beschleunigen den Ablauf in der Arztpraxis

    Neben der persönlichen Schilderung der medizinischen Problematik, können auch standardisierte Verfahren genutzt werden, die Symptome konkret abfragen. Solche Anamnesefragen lassen sich entweder durch den Patienten alleine während der Wartezeit oder mit Hilfe einer medizinischen Fachangestellten ausfüllen.

    Werden Sie etwa von einem Schmerzpatienten konsultiert, dann wäre ein Schmerz-Fragebogen sinnvoll, der Art und Dauer, Lokalisation, Schweregrad, Qualität und Auftreten der Schmerzen anhand vorgegebener Kategorien erfasst. Hier muss der Patient nur noch das Zutreffende ankreuzen. Analoge Fragebögen können Sie zu ganz verschiedenen Krankheitsbildern einsetzen oder zur Abfrage bisheriger Untersuchungen und Behandlungen nutzen.

    Dadurch werden wichtige Informationen zeit effizient erhoben und der Praxisablauf wird verbessert.

    Die Kombination aus Gespräch und Anamnesebogen

    Während standardisierte Fragebögen dabei helfen, Relevantes im Rahmen eines effizienten Praxismanagements schnell zu erfassen, sind persönliche Nachfragen wichtig, um auf die individuelle Situation des Patienten einzugehen und Empathie zu vermitteln. Es ist also die Kombination beider Vorgehensweisen, die eine Anamnese ausmachen und sich im Praxisalltag als am sinnvollsten erwiesen haben.

    Beispiele für Anamnesefragebögen

     




×