Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

  • EBM-Ziffer 03362: Geriatrischer Betreuungskomplex


    teramed

    Die geriatrische Versorgung von Patienten in Hausarztpraxen ist mit der EBM-Reform endlich aufgewertet worden, und die Krankenkassen wollen durch die Differenzierung der EBM-Ziffern insgesamt 124 Millionen Euro zusätzlich investieren.

    Das ist die gute Nachricht - doch für für Hausärzte stellt dies gleichzeitig eine erhebliche Herausforderung im Praxisalltag dar. Die Verwaltung und Dokumentation werden deutlich aufwändiger. Im Folgenden erklären wir, wie Du trotzdem nicht die Übersicht verlierst und das finanzielle Potenzial der neuen Regelungen nutzen kannst.

    EBM definiert geriatrische Leistungen exakter

    Wenn Du früher hausärztlich-geriatrisches Basisassessment mit einem Betrag von 12,97 € mit der Nr. 03240 abgerechnet hast, so wirst Du diese Ziffern seit Oktober 2013 im EBM vergeblich suchen. Die Reform teilt diese Leistungen nun in Nr. 03360, das hausärztliche Basisassessment und in Nr. 03362, den hausärztlich-geriatrischen Betreuungskomplex.

    Neben der Differenzierung ist nun auch genau geregelt worden, wann die neuen Leistungen angesetzt werden: Neben der Altersvorgabe muss auch ein sogenannter geriatrischer Versorgungsbedarf vorhanden sein. Ein Hinweis, bei dem Du an geriatrischen Versorgungsbedarf denkensolltest: Eine Diagnose aus den Gruppen F00.-G bis F02.-G, G30.-G, G20.1-G und G20.2-G. Hier kannst Du eine eventuelle Abrechenbarkeit über die neue EBM-Ziffer ins Auge fassen und diese in der Patientenakte dokumentieren.

    Eine mögliche Hürde der neuen Ziffern: Es ist nun vorgegeben, dass der Patient das 70. Lebensjahr vollendet haben muss. Es gibt allerdings drei Erkrankungsgruppen, bei denen das Basisassesment vor dem 70. Lebensjahr abgerechnet werden kann:

    Diagnosen für die Abrechnung der Ziffer 03362

    • F00-F02 demenzielle Erkrankungen
    • G30 Alzheimer-Erkrankung
    • G20 Primäres Parkinson-Syndrom

    Durch diese Änderung sind nun möglicherweise weniger Leistungen dieser Art abrechenbar. Über die Abrechenbarkeit entscheidet außerdem das Vorliegen genau definierter geriatrischer Symptome, beispielsweise lokomotorische Probleme wie Schwindel oder Gangunsicherheit, Stuhl- oder Harninkontinenz, verzögerte Remobilität oder sogar Immobilität.

    Leistungsinhalt wurde neu definiert

    Wenn Du die neue EBM-Ziffer 03362 mit einem Betrag von 15,90 € abrechnest, musst Du folgende Anforderungen erfüllen:

    Zum einen gibt es einen obligaten Leistungsinhalt: persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt, bei dem die Koordination der notwendigen Behandlung bzw. auch deren Einleitung besprochen wird, und im Verlauf der ärztlichen Maßnahmen eine Überprüfung bzw. Priorisierung und Anpassung der verordneten Arzneimittel sowie eine genaue Besprechung der Arzneimittelhandhabung mit dem Patienten.

    Auch die Verordnung von physio- oder ergotherapeutischen und eventuell sogar logopädischen Maßnahmen fällt unter den Themenbereich dieses Kontaktes mit Deinem Patienten. Zu beachten ist jedoch, dass zur Verrechnung der neuen EBM-Ziffer 03362 in demselben Behandlungsfall mindestens ein weiterer persönlicher Arzt-Patient-Kontakt notwendig ist.

    Ein geriatrischer Betreuungskomplex kann dann von Dir als Hausarzt zusätzlich zur Versichertenpauschale verrechnet werden, wenn alle Ergebnisse des geriatrischen Bassisassessments vorliegen und diese nicht älter als vier Quartale sind.

    Neue EBM-Ziffern sind aufwändiger in der Verwaltung

    Auch wenn durch die Reform der EBM-Leistungen die geriatrische Versorgung deutlich aufgewertet wurde, so hat man als Hausarzt doch erheblichen Mehraufwand, um diese neuen Leistungen korrekt abzurechnen. So kannst Du die neuen Ziffern zwar neben der Versichertenpauschale nach Nr. 03000, 03010 oder 03030 berechnen, solltest aber darauf achten, dass Du sie nicht neben den GO-Nummern 03370 bis 03370 oder neben palliativmedizinischen Versorgungsleistungen berechnest.

    Ratsam ist es, mit individuellen Textbausteinen zu dokumentieren. Am besten, Du markierst alle Patienten in Deiner Kartei, die die Kriterien des neuen geriatrischen Leistungskomplexes erfüllen. Nur so ist gewährleistet, dass Du diese im Sinne des neuen EBM optimal versorgst und das dann auch optimal abrechnen kannst. Auf diese Art wird Deine Praxis von den neuen Ziffern wirtschaftlich profitieren, und Deine Patienten werden weiterhin umfassend medizinisch versorgt und betreut.

    Diskutiere die geriatrischen Ziffern auch mit uns im Forum!

     

    bearbeitet von Christina Czeschik




×