Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

  • Das neue hausärztlich-geriatrische Basisassessment Ziffer 03360


    teramed

    Das bis dato gültige Basisassessment wurde in der nunmehr beschlossenen Reform der EBM leicht modifiziert und in zwei Ziffern zur Abrechnung geteilt. Zum einen haben Sie nun die Möglichkeit, in Form eines geriatrischen Basisassessments oder aber den Bedarf eines Betreuungskomplexes zu verrechnen. In der nunmehrigen GOP 03362 geht es um einen erhöhten Betreuungskomplex, dessen Leistungsumfang exakter definiert. Neben diesen genannten Kriterien gibt es hinsichtlich der genauen Begriffsdefinition Neuerungen, die Sie zukünftig in diesem Bereich differieren müssen.

    Geriatrisches Basisassessment: Die neue EBM definiert Leistungen exakt

    Wenn Sie die neue Ziffer 03360 zur ärztlichen Abrechnung bringen, sollten Sie die neuen Definitionen und teilweise Veränderungen zur bis dato gültigen GOP 03240 kennen. Diese belaufen sich im wesentlichen auf eine Differenzierung und Abgrenzung eines Leistungsbereiches, der den Bereich der Geriatrie betrifft. Gerade diese Bezeichnung sollte mit den neuen Ziffern so abgegrenzt werden, dass ein exakter Leistungsumfang von vorne herein gegeben erscheint. Ein Ergebnis der Reform ist etwa, dass Sie die neue GOP-Zifer 03360 nur mehr bei Patienten abrechnen dürfen, die aufgrund ihres individuellen Krankheitsverlaufes eine geriatrische Versorgung benötigen. Wesentlich ist auch, dass das Lebensalter der für diese Ziffer in Frage kommenden Patienten deutlich eingegrenzt wurde. Demnach können Sie die neue EBM Ziffer nur mehr bei Patienten ab dem vollendeten 70. Lebensjahr verrechnen. Ebenso muss eine geriatrietypische Morbidität vorliegen. Dieser Begriff umfasst Symptome wie eine multifaktoriell bedingte Mobilitätsstörung inclusive einer vermehrten Neigung zu Fallen oder an Altersschwindel zu leiden ebenso wie eine komplexe Beeinträchtigung kognitiver, verhaltensbezogener oder emotionaler Art. Auch das Frailty-Syndrom, das sich durch körperliche und geistige Erschöpfung sowie muskuläre Schwäche oder verringerte Ganggeschwindigkeit ausdrückt, zählt zu den Diagnosen, die eine Behandlung bzw. Verrechnung mit der neuen EBM Ziffer 03360 rechtfertigen. Sollten Sie als Hausarzt Patienten betreuen, die zwar noch keine 70 Jahre alt sind, dennoch über eine gesicherte Diagnose von DemenzAlzheimer oder Parkinson aufweisen, kann auch hier die neue Ziffer zur Anwendung kommen. Wenn eine gewährte Pflegestufe beim Patienten vorliegt, ist ohnehin von der Berechtigung für das geriatrische Basisassessment auszugehen.

    Inhalte der Leistungsziffern 03360 sind exakt definiert

    Zum obligaten Leistungsinhalt der neuen Ziffer 03360 zählt neben der Betreuung auch die Erhebung sowie das Monitoring organbezogener sowie übergreifender motorischer oder kognitiver sowie emotionaler Funktionseinschränkungen. Sie müssen aber auch mit Hilfe standardisierter und wissenschaftlich validierter Testverfahren wie dem Barthel-index oder dem IADL nach Lawton/Browdy das geriatrische Screening das Vorliegen der Diagnose bestätigen. Ebenso sollte zur Sicherheit der Patienten die Mobilität sowie eine eventuell vorhandene Sturzgefahr wie etwa durch den Tandem-Stand oder das Esslinger Sturzrisikoassessment überprüft werden. Diese Leistungen können natürlich über die neue Ziffer mit einem Betrag von 12,20 Euro bgerechnet werden. Eine wichtige Komponente dieses Behandlungsspektrums liegt in der Anleitung, das familiäre und häusliche Umfeld des Patienten an die krankheitsbedingt vorhandenen Fähigkeits- oder Funktionsstörungen vorzunehmen. Wichtig ist aber in jedem Fall, dass Sie sich mit einem mitbehandelnden Arzt absprechen und Ihr Vorgehen als Hausarzt abstimmen.

    Verwaltungsaufwand für das Assessment steigt

    Auch wenn die EBM Reform eine Aufwertung des geriatrischen Behandlungsspektrums vorsieht, ist klar, dass es eines erhöhten Verwaltungsaufwandes in Ihrer Praxis bedarf. Die Regelung zur Abrechnungshäufigkeit ist gleich geblieben und sieht eine einmalige Abrechnung im Behandlungsfall sowie eine maximal zweimalige Abrechnung im Krankheitsfall vor. In der Realität bedeutet dies, dass Sie das geriatrische Basisassessment zwei Quartale nacheinander leisten und abrechnen können, für die restlichen Quartale im Kalenderjahr allerdings keine Möglichkeit zur Abrechnung mehr besteht. Auch eine Berechnung neben den GO-Nr. 03370 bis 03373 sowie 03242 ist nicht möglich. Zur grundsätzlichen Dokumentation in Ihrer Praxis als Hausarzt ist zu empfehlen, dass Sie mit entsprechenden Textbausteinen arbeiten. In jedem Fall sollte Sie aber darauf achten, dass ein ICD-Code für das geriatrische Basisassessment gemäß der ICD-10-GM bei jedem Patient, der geriatrischen Versorgungsbedarf hat, angeführt ist.

     

    bearbeitet von Teramed




×