Jump to content
teramed

Nachricht von teramed hinzugefügt

Recommended Posts

Jetzt ist es schon eine Weile her, dass der neue Medikationsplan eingeführt wurde.

Mich würde interessieren, wer diesen schon in der Praxis einsetzt und welche Erfahrungen ihr damit habt.

Unsere Patienten sind durch die Veränderung der Auflistung der Medikamente, v.a. der Wirkstoffangabe in der ersten Spalte, etwas verwirrt. Ich kenne bisher auch keine Praxis, die einen Barcode-Scanner nutzt, um den ausgedruckten Plan in die Praxissoftware automatisch einzulesen.

  • War der neue Medikamentenplan in der Praxissoftware kostenlos oder musste eure Praxis dafür extra zahlen?
  • Wie reagieren die Patienten auf die neue Darstellung?
  • Empfindet ihr den neuen Medikationsplan als besser als der von euch ursprünglich benutzte?
  • Nutzt vielleicht jemand schon einen Barcodescanner und funktioniert das Einlesen auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Der Barcodescanner war dem Chef zu teuer > 200€ + Installation und wäre nur für Vertretungsfälle interessant. Vielleicht ist das was für den Facharzt?

Unsere Patienten nehmen den neuen Mediplan hin, aber wir müssen an der Anmeldung viel nach erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

unsere Software Firma hat uns den neuen Mediplan kostenlos zu Verfügung gestellt.

Wir benutzen ihn zur Zeit nicht mehr, da wir aus unserem Mediplan direkt die entsprechenden Medikamente drucken können und er für uns und die Patienten "verwirrend",bzw. zu umständlich ist. Da wir bisher unsere Patienten schon mit unseren Mediplänen sehr gut ausgestattent haben und es für uns viel zu zeitaufwendig ist, zwei Medipläne zu aktualisieren, warten wir ab wie lange wir noch ohne den neuen Plan arbeiten können.

Einen Barcode-Scanner werden wir auf keinen Fall anschaffen, sondern pflegen manuell ein. Bisher kam auch noch kein Patient mit einem solchen Mediplan in unsere Praxis.

Liebe Grüße

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir als Facharztpraxis sind sehr dankbar wenn ein Patient den neuen Barcode Mediplan mitbringt. Einscannen erspart unglaublich Zeit. Wir sind generell sehr dankbar, wenn die Patienten Medipläne und Vorbefunde beim im Erstkontakt dabei haben. Ist leider nicht immer der Fall. Und es wäre schön wenn der Hausarzt daran denkt. Und der Patient auch die CD von radiologischen Untersuchungen dabei hat. Liebe Grüße. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glücklicherweise können wir den neuen Mediplan direkt aus dem bisherigen Mediplan ausdrucken und haben die Funktion auch kostenlos erhalten.

Die Patienten sind jedoch von dem neuen Look und der Angabe der Substanz etwas verwirrt.

Ich denke auch, dass v.a. Facharztpraxen vom automatischen Einlesen profitiert, wenn es denn funktioniert. Und scheinbar ist das ja der Fall 😀

Vorbefunde erleichtern sicherlich die Behandlung beim FA und hier sollte es noch bessere Wege geben, diese bereitzustellen.

Viele Grüße

Ralph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wir benutzen unseren alten Medikamentenplan, den sind wir gewohnt und er ist einfach. Es ist schon schwierig genug, dass die meisten Patienten einen erhalten und dieser dann aktualisiert wird.

Der alte Mediplan ist viel übersichtlicher, weil einfach nicht so viel drauf steht.

Wir schreiben nur in Klammern dazu, für was das Medikament ist, z.B. Herz, Blutdruck. Dann gibt es weniger Rückfragen.

Wir geben den Patienten dann den Plan mit, so dass der dem Facharzt den zeigen kann.

Liebe Grüsse 😀

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hg    6

Hallo,

ich dachte der neue Medikamentenplan ist Pflicht!

Wir können unsere alten Med.pläne direkt im Programm umstellen, es bedurfte einer nochmaligen Korrektur, Text eine Zeile versetzen und jetzt sind wir bei fast allen Patienten aktuell.

Ich finde diesen schon praktisch, da auch der Wirkstoff draufsteht, da wir ausschließlich Wirkstoffverordnungen machen, Apotheker gibt dann Rabattvertrag oder eins von den drei Günstigsten ab. Da sich die Rabattverträge oft ändern und dann auch die Verpackung der Medikamente anders aussieht, oft verwirrend für ältere Patienten , ist es gut wenn auch der Wirkstoff auf dem Plan steht. 

Von unseren Patienten hat sich noch keiner beschwert😉

Liebe Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Miriam und @annika

@Hg hat Recht. Der BMP ("Bundeseinheitlicher Medikationsplan") ist seit 1. April Pflicht. Andere Medikationspläne dürfen seitdem nur noch für Spezialfälle verwendet werden (z.B. Insulinpläne), die sich mit dem BMP nicht darstellen lassen. Siehe http://www.kbv.de/html/medikationsplan.php

Wenn die Übertragung der Daten in der Software nicht ordnungsgemäß funktioniert, sollen Arztpraxen sich übrigens mit der zuständigen KV oder ggf. auch gleich mit der KBV in Verbindung setzen. Die Softwarehersteller sind verpflichtet, bestimmte Funktionen für den BMP zur Verfügung zu stellen. 😉 

Die KBV stellt auch Info-Flyer für Patienten zur Verfügung: http://www.kbv.de/html/6625_26172.php

LG Birgit

PS. Noch kurz aus der Patientensicht: Mein Mann hatte im November einen Herzinfarkt und bekommt derzeit noch entsprechend viele Medis. Er hat überrascht auf den neuen Medikationsplan reagiert. Nachdem er ihn sich angeschaut hatte, fand er ihn richtig gut und sehr hilfreich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@MFAimNetz: Dass Ihr Mann den BMP richtig gut findet, kann ich nachvollziehen. Erstens dürfte er noch nicht senil ( vom Alter her) sein und wahrscheinlich hat er bisher noch nicht sehr viel Erfahrung mit Medikamenteneinnahme gehabt, Das hat sich leider durch den Infarkt schlagartig verändert.

Ich denke aber, dass vor allem ältere Menschen mit der Vielzahl an Infos, die auf dem BMP stehen, wenn er richtig und komplett ausgefüllt ist, Probleme haben können.

Sicherlich gut ist, dass eingetragen werden kann wofür welches Medikament ist. 

Wichtig wäre auch das Eintragen von bekannten Allergien und Unverträglichkeiten und der wichtigsten Diagnosen, was bisher im BMP nicht vorgesehen ist.

ich persönlich verwende weiterhin den bisherigen Medikationsplan meiner Praxissoftware. Der Patient hat Anspruch auf einen BMP, wenn er dies wünscht(!) - kann er dann auch von mir bekommen. Dauert allerdings eine gewisse Zeit, bis der ordnungsgemäß ausgefüllt ist.

Grüße in die Runde

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.6.2017 um 12:00 schrieb pgrimm:

ich persönlich verwende weiterhin den bisherigen Medikationsplan meiner Praxissoftware. Der Patient hat Anspruch auf einen BMP, wenn er dies wünscht(!) ...

Grüße in die Runde

 

Das ist ein leider häufig anzutreffendes Mißverständis.

Der Pat. hat auch "Anspruch auf" u.a. eine wirtschaftliche Verordnung - das aber auch nicht nur, wenn er das "wünscht", sondern immer!

Der Terminus "hat Anspruch auf ..." ist der juristische Begriff im Sozialgesetzbuch für "Pflicht" - Wenn Sie den BMP nicht verwenden, kommen Sie einer Pflicht im Sozialrecht nicht nach! Ob das irgendwie geahndet wird, steht auf einem anderen Blatt, aber es ist eindeutig keine Kann-Bestimmung, sondern gesetzliche Vorgabe, über die Sie sich wissentlich hinwegsetzen.

Da die Pflege des BMP Bestandteil der Ziffer 03222 ist, die KV-seitig bei Chronikern zur 03220 hinzugesetzt wird, könnte hier eventuell sogar der Vorwurf der Falschabrechnung im Raume stehen.

Wenn Sie den BMP nicht verwenden, sollten Sie wenigstens der Abrechnung der o.g. Ziffer widersprechen  - aber damit wecken sie womöglich schlafende Hunde.

Sie sollten daher Ihr Vorgehen nocheinmal sorgfältig überdenken!

 

Liebe Grüße ebenfalls in die Runde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von teramed
      Zur Vereinheitlichung unserer ärztlichen Behandlungsräume unterhalten wir eine Liste mit der Mindestausstattung an Praxiseinrichtung. Jeder Arzt kann so sichergehen, diese vorzufinden.
      Die Medizinischen Fachangestellten stellen einmal pro Woche sicher, dass noch alle Untersuchungs- und Behandlungsmaterialien vorhanden sind.
      Untersuchungsmaterialien / Praxisbedarf:
      Blutdruckmanschette in Normalgröße Stethoskop (Littmann classic oder cardiologie) Maßband Instrumentenbox für benutzte Instrumente Lister-Verbandsschere Reflexhammer Stimmgabel zur Messung der Vibrationssensibilität und für Rinne und Weber Pulsoximeter Taschenlampe, z.B. Mag-Lite Otoskop, z.B. Heine Mini Einmalaufsätze für das Otoskop mit Spender an der Wand Ohrthermometer und die Einmalaufsätze für das Ohrthermometer Dermatoskop EKG-Lineal EDV / Computerarbeitsplatz:
      Mini-PC (gecCOM NUC Mini-Computer/ Micro-PC | Intel NUC6i3SYK | Intel i3-6100U 2.3GHz | 4GB DDR4-2133 | 128GB M.2 SSD | Intel HD520 mit HDMI + Displayport | USB3.0 + SDXC-Slot | 7.1 Sound | Gigabit-LAN | Microsoft Windows 10 Pro 64-Bit) Monitor 21,5 Zoll höhenverstellbar Tastatur Blankoformular-Drucker (Laser, 3 Schacht) Vertikal-Maus (zur Handgelenksschonung) In der Schublade:
      Desinfektion: Kodan Spray Injektionspflaster sensitiv (z.B. zum Impfen) oder günstigere Pflaster Zelettenhalter mit einer Rolle Zeletten Curapor Pflaster klein (5 x 7,5cm) Abwurfbehälter für Spritzen, Kanülen, Skalpelle 2ml-Spritzen dicke Kanüle und sehr dünne Kanüle evtl. mit Standardschutzkappe zum Schutz vor Stichverletzung Vinyl-Handschuhe , L und M Fingerling Vaseline Weitere Büromaterialien
      Stifte Halter Lineal Textmarker Kugelschreiber Bleistift Edding (rot) Stabilo Fineliner (schwarz) Bleistiftspitzer Radiergummi Impfstempel Taschenrechner Notizblock Locher Hefttacker Büroklammern
    • Von Ralph Jäger
      Hallo,
      scannt ihr die Befunde, die per Post geschickt werden, ein und welchen Scanner benutzt ihr? Habt ihr mehrere Arbeitsplätze an denen eingescannt werden kann?
      Bei uns selbst sieht der Ablauf für den Posteingang derzeit so aus:
      Post inkl. Befunde werden von einer MFA geöffnet und in die "Posteingang"-Ablage gelegt einer der Ärzte sieht die Post und Befunde durch und legt die zu scannenden Befunde nach Durchsicht in die "Scan"-Ablage eine MFA oder Hilfskraft scant im Laufe der Woche die Befunde ein und ordnet diese dem Patienten zu Faxe werden direkt als PDF in das System gespeichert und von einer MFA den Patienten zugeordnet. Die Liste der eingegangenen Faxe wird im Praxisprogramm oft nicht konsequent von den Ärzten durchgesehen.
      Zum Scanner:
      Wir haben früher einen Dokumentenscanner von Kodak genutzt, der war sehr schnell und konnte auch Duplex scannen. Allerdings hat er sich schnell verheddert, die Rollen mussten regelmäßig gereinigt werden und ab und zu ist die Software "abgestürzt". Ähnliche Probleme hatten wir mit Scannern von anderern Herstellern in anderern Praxen.
      Aus diesem Grunde haben wir unser Multifunktionsgerät von Brother, die wir auch für das Faxen einsetzen, so erweitert, dass dieses gescannte Befunde per PDF direkt in die Praxis-EDV einspielen kann, ohne dass eine zusätzliche Software nötig ist.
      Konkret haben wir ein MFC im Büro und an der Anmeldung, dort können Dokumente mit einem Knopfdruck eingescannt werden, ohne dass man erst am Computer "klicken" muss. Das hat sich als zuverlässig bewährt, leider ist der Scanvorgang recht langsam. Dafür läuft das Gerät schon seit 5 Jahren zuverlässig ohne zu "murren".
      Wie ist der Ablauf bei euch, nutzt ihr professionelle Dokumentenscanner und wie sind damit eure Erfahrungen im Praxisalltag?
       
    • Von teramed
      Hallo,
      es kommen ja zwischenzeitlich massenweise Post in der Praxis an: per Brief, per Email, per Fax.... 
      Wie soll man da die wichtigen Befunde und Informationen zwischen der Werbung, Verbandsinformationen und Laborfaxen unterscheiden?
      Wie macht ihr das? Legt ihr die gesamte Post einer Ärztin / Arzt vor? Druckt ihr die Faxe / Emails zur Vorlage aus?
    • Von teramed
      Einarbeitungsplan für neue Medizinische Fachangestellte (MFA) für die Anmeldung, Büro, Geräte, Assistenz und Labor / OP.


×