Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

Recommended Posts

Hallo, Kann mir jemand Auskunft geben, ob bei der Abrechnung einer Leichenschau nach GOÄ neben der Ziffer 100 auch noch die Ziffer 50 (Hausbesuch...) möglich ist ? Dieses wird unter meinen Kollegen kontrovers diskutiert- Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf jeden Fall 50 + 100! Das eine ist ja nur der Besuch an sich und das andere ist dann die Leichenschau. Und die Entfernungskilometer nicht vergessen :-)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach meinem Kenntnisstand ist die Ziffer 50 NICHT neben einer Leichenschau abrechenbar. Ich kenne teilweise die Empfehlung eine Analogziffer für die 50 zu erstellen, aber auch dies ist wohl nicht ganz sauber. Hingegen kann man die Ziffer 100 auf Faktro 3.5 steigern. Ist trotzdem absurd wenig Geld .

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ziffer 50+100 geht leider nicht. Einen guten Überblick über die Abrechnung der Leichenschau gibt es zB hier: http://www.iww.de/aaa/privatliquidation/goae-ein-dauerthema-abrechnung-der-leichenschau-f86650

Dort wird zB die Möglichkeit der Abrechnung der Ziffer 4A zusammen mit Zuschlägen diskutiert.

LG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich habe zu diesem Thema auch mal eine Frage. Könnte jemand mal eine Musterrechnung einstellen oder die GOÄ-Ziffern für eine Rechnung bei Leichenschau? Das ortsansässige Bestattungsunternehmen, hat uns eine Rechnung zurück gegeben (die im übrigen von der Sozialkasse bezahlt werden soll) mit den Worten:" Eure Rechnungen sind eh immer viel zu hoch". Er gab uns ein Schreiben aus dem Internet (von 2012), auf dem steht:"...Somit dürfen Ärzte maximal 76,56 € für die Leichenschau in Rechnung stellen." Ist das wirklich so der Fall? Würde mich freuen über eure Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da gibt es nicht viele Ziffern leider: Ziffer 50 + Wegegeld + Zeitzuschläge. Evtl. anderer Steigerungsfaktor für die 50 (z.B. erschwerte Bedingungen bei bereits eingetretener Leichenstarre etc.). Im übrigen sieh mal unter dem oben zitierten Link nach, da steht alles sehr gut beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Brandaktuell gestern berechnet:

100    Leichenschau    Faktor 2,3 50      Besuch              Faktor 1,5 zzgl. Wegegeld ggf. Nachtzuschlag. Beschwert hat sich bisher niemand. Bei der 50 nur Faktor 1,5, da Ziffer 1 beinhaltet ist, was ja aber in dem Moment nicht mehr möglich ist.

lg Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.2.2017 um 10:43 schrieb Stefanie Steff:

Hallo, ich habe zu diesem Thema auch mal eine Frage. Könnte jemand mal eine Musterrechnung einstellen oder die GOÄ-Ziffern für eine Rechnung bei Leichenschau? Das ortsansässige Bestattungsunternehmen, hat uns eine Rechnung zurück gegeben (die im übrigen von der Sozialkasse bezahlt werden soll) mit den Worten:" Eure Rechnungen sind eh immer viel zu hoch". Er gab uns ein Schreiben aus dem Internet (von 2012), auf dem steht:"...Somit dürfen Ärzte maximal 76,56 € für die Leichenschau in Rechnung stellen." Ist das wirklich so der Fall? Würde mich freuen über eure Antworten.

 

Unbenannt.JPG

Am 18.1.2017 um 18:40 schrieb susanne.kreil@gmx.de:

Nach meinem Kenntnisstand ist die Ziffer 50 NICHT neben einer Leichenschau abrechenbar. Ich kenne teilweise die Empfehlung eine Analogziffer für die 50 zu erstellen, aber auch dies ist wohl nicht ganz sauber. Hingegen kann man die Ziffer 100 auf Faktro 3.5 steigern. Ist trotzdem absurd wenig Geld .

 

 

image.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.1.2017 um 09:10 schrieb murmeltierx:

Auf jeden Fall 50 + 100! Das eine ist ja nur der Besuch an sich und das andere ist dann die Leichenschau. Und die Entfernungskilometer nicht vergessen :-)!

Dies wäre zwar logisch, aber gerade dies muss hellhörig werden lassen. Mit Logik haben ärztliche Abrechnungsysteme in der Regel ganz und gar nichts zu zun.

1. Fall >  der Patient ist/war kassenärztlich versichert: da Sie ja erst den Tod feststellen werden gilt der Patient bis zu dieser Feststellung als Kassenpatient und somit ist die kassenärztliche Besuchsziffer, ggf. "mit Unterbrechung der Sprechstunde" zu berechnen. Haben Sie durch Ihre Untersuchung den Tod festgestellt ist der Pat. nicht mehr versichert und die übrigen Leistungen sind nach GOÄ zu liquidieren. Ein Hausbesuch fällt also in diesem Beispiel per se raus aus der Kalkulation.

2. Fall > beim Privatversicherten ist offizielle Lesart, dass die 50 nicht berechnet werden kann, da die inkludierte Beratung ja nicht stattfinden konnte und somit die gesamte Ansetzung der 50 Abrechnungsbetrug wäre - diese Argumentation ist m.E. völliger Schwachsinn, da niemand darüber diskutieren würde, wenn Sie bei einem demenmten Patienten oder einem Wachkomapatienten eine 50 abrechnen - diese Patienten können Sie ebensowenig beraten.

Ich nutze die Analogziffer A50, einen "Besuch abzüglich einer Beratungsleistung". Muss ich eine Fremdanamnese einholen, berechne ich zudem die Ziffer 4. Aufgrund der in der Regel auftretenden schwierigen Untersuchungsbedingungen werden die Ziffern zudem auf 3,5-fachen Satz gesteigert. Nebenbei: in unserem System ist es beinahe obligat, die Todesursache als "unbekannt" zu dokumentieren, selbst wenn Sie den Patienten gut kennen. Die Diskussion über diese Thema führt hier aber zu weit.

Und nun nochmal ganz spitzfindig und trotzdem logischer als die übliche Vorgehensweise: im Grunde ist die erste Untersuchung der betreffenden Person immer noch eine Untersuchung eines de jure "lebenden" Patienten (siehe Fall 1 beim Kassenpatienten), da ja noch niemand den Tod festgestellt hat. Demzufolge wäre m.E. sogar die Erstuntersuchung der Person mit z.B. 7, 800 etc. zu berechnen. Erst durch diese Untersuchungen können Sie ja den Tod der Person attestieren und erst mit diesem Wissen ist überhaupt eine Leichen(!)schau möglich. Somit ist die Untersuchung des de jure Lebenden von der Leichenschau am Toten (die ja eine verpflichtende "hoheitliche" Aufgabe ist) eigentlich zu trennen - soweit bin ich allerdings in den Abrechnungen bisher nicht gegangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von awo
      Hallo,
      ich rechne seit kurzem für eine Radiologische Praxis ab, kann ich bei jedem radiologischen Befundbericht die GOÄ 75 ansetzen, wenn ja, kann ich auch Porto ( 70 Cent) abrechnen ?
       
      Danke !
      Andrea
    • Von DocMartin
      GOÄ Abrechnung der Tauchtauglichkeit 1,0 und 2,3 fach


    • Von Gerd Müller
      Die Stosswellentherapie kann nach dem Beschluss der Bundesärztekammer vom 29.8.2001 mit einem Analogansatz Ziff.1800 der GOÄ berechnet werden. Gilt der einfache Analogansatz auch für Privatpatienten, oder ist dort auch der 2,3-fache Gebührensatz zulässig.
      Die Beihilfe will nur den einfachen Gebührensatz anwenden und beruft sich auf den Beschluss der BÄK. Mein Orthopäde dagegen hält auch den 2,3 - fachen Satz für zulässig.
       
      Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
      Gerd Müller
       
       
    • Von Canosa Angelica
      Hallo,
      Ich habe eine Frage. Wir hatten heute ein Privatpatienten in unserer Praxis. Kontakt war die Ziffer 1 gewesen. Danach sagte mein Chef er wird den Patienten zu Hause besuchen müssen,
      wegen Halluzinationen. Der Patient behauptet er würde seien verstorbene Frau hören und möchte deshalb das mein Chef einen Hausbesuch macht.
      Jetzt zu meiner Frage, wie rechne ich die zwei Kontakte ab?
      Ich habe das so berechnet: 50-E-mit Uhrzeit-801 so wollte es mein Chef aber was ist mit dem Erstkontakt am Vormittag ??? Ziffer 1 ???
      Vielleicht habt ihr ja eine Idee.
       
      lg. Angie
    • Von teramed
      GOÄ-Ziffern der Privatabrechnung:
      Grundleistungen, Beratung, Hausbesuche, Zuschläge, körperliche Untersuchung, Injektionen, Bescheinigungen und zusätzliche GOÄ-Ziffern.
      Einen Überblick der GOÄ-Abrechnung findet sich hier:
       
      Die Leistungen nach EBM für die Kassenabrechnung im Notdienst:
       
       


×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung