Jump to content
  • Willkommen

    Willkommen auf Teramed. Bitte melde Dich an, um an der Community teilzunehmen.

Recommended Posts

Hallo,

scannt ihr die Befunde, die per Post geschickt werden, ein und welchen Scanner benutzt ihr? Habt ihr mehrere Arbeitsplätze an denen eingescannt werden kann?

Bei uns selbst sieht der Ablauf für den Posteingang derzeit so aus:

  • Post inkl. Befunde werden von einer MFA geöffnet und in die "Posteingang"-Ablage gelegt
  • einer der Ärzte sieht die Post und Befunde durch und legt die zu scannenden Befunde nach Durchsicht in die "Scan"-Ablage
  • eine MFA oder Hilfskraft scant im Laufe der Woche die Befunde ein und ordnet diese dem Patienten zu

Faxe werden direkt als PDF in das System gespeichert und von einer MFA den Patienten zugeordnet. Die Liste der eingegangenen Faxe wird im Praxisprogramm oft nicht konsequent von den Ärzten durchgesehen.

Zum Scanner:

Wir haben früher einen Dokumentenscanner von Kodak genutzt, der war sehr schnell und konnte auch Duplex scannen. Allerdings hat er sich schnell verheddert, die Rollen mussten regelmäßig gereinigt werden und ab und zu ist die Software "abgestürzt". Ähnliche Probleme hatten wir mit Scannern von anderern Herstellern in anderern Praxen.

Aus diesem Grunde haben wir unser Multifunktionsgerät von Brother, die wir auch für das Faxen einsetzen, so erweitert, dass dieses gescannte Befunde per PDF direkt in die Praxis-EDV einspielen kann, ohne dass eine zusätzliche Software nötig ist.

Konkret haben wir ein MFC im Büro und an der Anmeldung, dort können Dokumente mit einem Knopfdruck eingescannt werden, ohne dass man erst am Computer "klicken" muss. Das hat sich als zuverlässig bewährt, leider ist der Scanvorgang recht langsam. Dafür läuft das Gerät schon seit 5 Jahren zuverlässig ohne zu "murren".

Wie ist der Ablauf bei euch, nutzt ihr professionelle Dokumentenscanner und wie sind damit eure Erfahrungen im Praxisalltag?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gescannt wird bei uns mit einem Fujitsu ScanSnap, ein richtiges Arbeitstier. Der PC muss an sein, ist aber sowieso ständig an.

Klar dürfen keine Büroklammer oder kleine Zettel auf den Befunden liegen, sonst weigert er sich. Aber sonst gibt es wenig Probleme.

Eingehende Befunde werden sofort eingescannt, ich kann in der Praxis-Software sehen, welche Befunde neu sind und entscheiden, was wichtig ist und was nicht.

Die meisten Befunde sind nicht wichtig, und der 10. "Cerumen entfernt" Befund ist anstrengend und einschläfernd. Übertragen will ich diese Aufgabe aber nicht an die MFAs, da kann leicht was übersehen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Scanner steht bei uns hinten im Büro / Personalraum. Keine Ahnung, was genau das für ein Gerät ist.

Befunde, die per Post kommen, werden von uns MFA geöffnet und vorsortiert (Werbung und so). Dann schaut die sich ein Arzt an und markiert mit einem Kürzel, das er den gesehen hat.

Eine MFA ist täglich mit dem einscannen von Befunden beschäftigt, das ist schon eine Masse.

Faxe kommen elektronisch rein: eine MFA druckt die aus, wenn sie etwas wichtig findet und legt sie den Ärzten hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns läuft es folgendermaßen ab: 

Die Post kommt, die MFAs sichten sie und sortieren aus in Werbung, Arztbriefe etc. Dann werden die Briefe im Idealfall sofort an der Anmeldung eingescannt und mit "gescannt" gestempelt und kommen in meine Postmappe, die ich mir jeweils nach der Sprechstunde angucke.

Durch den Stempel weiß ich auch an stressigen Tagen, ob sie bereits im PC hinterlegt sind, dann kann ich sie zu den Akten bzw. zum Datenmüll legen. Fehlt der Stempel kommen sie in unser Scanfach, das die MFAs dann bearbeiten sobald Zeit ist. 

Faxe lassen sich bei uns über den PC im jeweiligen Patienten einfügen. Sie tauchen dann in der Tagesliste für mich auf, die ich täglich durchgehe. Zusätzlich schreiben mir die MFAs die eingegangenen Faxe auf einen Zettel, sodass ich es es nochmal als Blatt für Anmerkungen habe. Darauf könnte man sicher verzichten, ich empfinde es zurzeit aber noch als sehr nützlich.

Generell versuchen die MFAs schon viele Diagnosen, Therapiemassnahmen und weiter Infos einzutragen, das ist für mich eine große Hilfe. 

Wir haben einen Kodak¡30 Scanner, der hält schon viele Jahre und erfüllt seinen  Zweck.

Liebe Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles wird sofort gescannt (2 Scanner an der Anmeldung) plus einer im Backoffice und landet im "Archie",  ist der Name nicht auf jeder Seite deutlich lesbar kommt oben in die Ecke handschriftlich vorher die interne Patientennummer.
Zugeordnet wird dann, wenn Zeit ist, über Archie in die Profimed Patientenkartei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

IMHO ein wichtiges Thema ... deshalb habe ich an jedem Arbeitsplatz einen Scansnap stehen. Gescannt wird aus dem x.concept-Krankenblatt heraus durch Knopfdruck am Scanner in ein DMS (doc@rchiv, quasi ein an x.concept und Scanner mit SANE-Treiber optimiertes medidok) , die Zuordnung zum Patienten ist damit automatisch bereits erfolgt. Im doc@archiv erfolgt per dropdown eine Kategorisierung und kurz noch ein Eintrag evtl. wichtiger Informationen. So muss ich nicht immer das Originaldokument einsehen, ich habe die Kurzinformation bspw. Rö.-Thorax (per dropdown gewählt) o.B. im Krankenblatt stehen.
Die durch die MFA gescannten Befundeingänge gehen dann im Original zu mir auf den Schreibtisch, ich schau die durch, ergänze evtl. noch im Krankenblatt und gebe sie dann zum shreddern wieder an die Rezeption.
Warum ich an jedem Arbeitsplatz einen Scanner habe? So können ad hoc erstellte Dokumente (Aufklärungsformulare, Teilnahmeerklärungen, Schreiben, die der Patient erst während des Sprechstundenkontaktes herauszaubert etc.) oder erhaltene Befundberichte sofort archiviert und geshreddert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Keine-Ahnung,

ein Scanner an jedem Arbeitsplatz ist auch eine Möglichkeit, schnell alle Dokumente zu digitalisieren.

Sortieren die MFA bei Dir die Befunde in irgendeinerweise vor, so dass Du nicht mehr jeden Befund, z.B. Cerumen Kontrolle des HNO o.ä., durchsehen musst?

Werden die Faxe automatisch archiviert und gehst Du diese dann im Praxisprogramm durch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Sortierung durch die MFA erfolgt nicht ... allerdings sind die Kollegen im Umkreis auch nicht so offenbar schreibwütig wie die HNO-Ärzte in anderen Regionen :). Hier habe ich eher das Problem, dass zu wenig Informationen ankommen ...
Faxe werden nicht automatisch archiviert, stehen aber in digitalisierter Form ebenfalls an jedem Arbeitsplatz zur Verfügung (ich nutze dazu einen separaten sog. öffentlichen Ordner in unserem MS Exchange, in welchen die TK-Anlage die eingehenden Faxe als *.PDF mailt).
Da ich eh so ziemlich alles als PDF archiviere, werden die patientenbezogenen Faxe durch die MFA manuell ins DMS importiert ... geht aber auch schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb keine-ahnung:

allerdings sind die Kollegen im Umkreis auch nicht so offenbar schreibwütig wie die HNO-Ärzte in anderen Regionen :).

:1_grinning: Ja, allerdings erhalten wir von einigen Kollegen eben nur diese Standardbriefe mit "Kontrolle nach Cerumen-Entfernung". Bei einigen Fachärzten habe ich selten einen anderen Brief erhalten :( Wahrscheinlich wird der Brief von einer fleißigen MFA geschrieben ....

Wir archivieren zwischenzeitlich auch alles in PDF, das erleichtert den täglichen Umgang. Das einzige Problem, das wir haben, ist, dass "falsch herum" gefaxte Seiten nicht so einfach gedreht und mehrseitige Befunde zu verschiedenen Patienten nicht getrennt werden können.

Ich sehe, Du scheinst technisch versiert: hast Du MS Exchange selbst installiert und administrierst es selbst? Meinst Du mit TK-Anlage eine Fritzbox ?

Wie machst Du das mit den PDFs? Druckt ihr die "falschen" bzw. "mehrseitigen" PDFs noch einmal aus und scannt die dann einzeln und richtig herum erneut ein? Oder hast Du z.B. Adobe Acrobat installiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe tatsächlich zwei Acrobat-Installationen in der Praxis, um PDF zu bearbeiten ... da ich die Software auch zur Formularerstellung nutze, macht sich das schnell "bezahlt". Alternativen dazu sollte es sogar als freeware geben, z.B. PDFSam (ohne Garantie, habe ich noch nie benutzt).
" hast Du MS Exchange selbst installiert und administrierst es selbst? Meinst Du mit TK-Anlage eine Fritzbox ?"
Ich habe einen SBS 2011 zu laufen, hatte vorher auch einen SBS 2003/2008. Da ist der Exchange "anbei", Installation und Administration sind nach einer gewissen Einlese- und Einarbeitungsphase dann extrem überschaubar. Wie das dann ab 2020 weitergeht, habe ich für mich noch nicht entschieden ... einen Nachfolger des SBS gibt es nicht mehr, und meinen mail-Verkehr ins "Wölkchen" zu verlagern, kommt für mich nicht in Betracht. Wird wohl dann aber eher ein separater Exchange werden ...
Mit TK-Anlage meine ich meine Telefonanlage (eine Auerswald 5020) ... und eine Fritzbox würde ich mir nicht in die Praxis stellen, zu unsicher. Als Router nutze ich sowohl in der Praxis als auch zu Hause LANCOM, hat neben den doch deutlich gründlicher zu justierenden firewalls den Vorteil, dass man völlig relaxt site-to-site-VPN oder halt client-to-site-VPN per Assistenten bauen kann und so jederzeit "in der Praxis" arbeiten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren und Vorlagen herunterzuladen.

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen oder Vorlagen herunterladen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Von DoktaBob
      Hallo liebe Community,
      ich bin schon öfters hier auf Teramed gelandet und habe schon viel interessantes hier gefunden. Toll, dass es diese Seite gibt
      Mich würde interessieren welche gesetzlichen Mindestanforderungen an Praxisräumlichkeiten  gestellt werden.
      Konkret geht es um eine Praxisneugründung bzw. -übernahme.  Einige Fallstricke habe ich schon recherchiert... so fand ich u.a. diesen Artikel, wonach sich viele Vermieter wohl aus der Pflicht nehmen wenn sie Praxisräume vermieten, indem sie im Mietvertrag die Formulierung "Räume zur Nutzung als Praxis" verwenden. Dann seien die Mieter alleine dafür verantwortlich die gesetzlichen baulichen Anforderungen einzuhalten.
      Ich habe eine kleine Allgemeinarztpraxis mit einer Arzthelferin und 2 angestellten Hilfskräften. Nach einer Modernisierungsmaßnahme möchte mein bisheriger Vermieter den Vertrag nicht mehr verlängern bzw. nur noch wenn ich das doppelte der jetzigen Miete zahle (statt 15,-/qm nun 30€/qm). Ich bin noch einer der wenigen Einzelkämpfer unter den Ärzten und kann mir das bei meiner jetzigen Praxisfläche nicht mehr leisten. Ich bin nun gezwungen in den kommenden 4 Monaten neue Räume zu suchen.
      Da die Mieten insgesamt massiv gestiegen sind, Frage ich mich wie "klein" darf meine Praxis eigentlich sein? Welche Räume braucht man unbedingt, auf welche kann man verzichten?
      Reicht auch eine Toilette, wenn die baulichen Maßnahmen zur Installation einer zweiten Toilette (für's Personal) mit zu hohen Kosten verbunden sind?
      Gelten eventuell manche Vorschriften erst ab einer bestimmten Mindestanzahl von Mitarbeitern? 
      Laut den Hygienevorschriften, die ich hier schön zusammengefasst gefunden habe müsste  ich mindestens einen Personalumkleideraum, einen Aufbereitungsraum mit reiner & unreiner Zone, einen Entsorgungraum und ggf. noch einen Lagerraum haben. Ich konnte dazu aber keine rechtsgültigen Quellenangaben finden.
      Andererseits habe ich aber auch schon Praxen gesehen, wo es nur 3 oder 4 Räume gab: die Praxen hatten zwar nur ein paar Stühle im Gang statt einem Warteraum, aber vermutlich Dank gutem Termin-Management liefen die Praxen auch ganz gut... tolerieren die Inhaber dieser Praxen das erhöhte Haftungsrisiko einfach oder dürften sie das eigentlich gar nicht und wurden einfach nur noch von keiner Aufsichtsbehörde kontrolliert?
      Wo kann man die räumlichen  Anforderung an Praxisgewerbeimmobilien noch nachlesen bzw. erfragen? Bei KBV möchte ich nicht direkt fragen, um nicht irgendwelche schlafenden Hunde zu wecken...
       
       
       
       
       
    • Von Deuser Praxismanager.de
      Hallo Forum,
      da es im Bereich Datenschutz angesichts der realen Abmahngefahr und der horrenden Bußgelder (20 Mio €) und die ganze Sache droht, real Existenzen zu vernichten (kein Scherz)  gerade mächtig brennt, haben wir eine Aktionsseite gestartet:
      https://www.arzt-datenschutz.de
      Highlights:
      Datenschutzerklärungs-Generator für die Praxishomepage – einzigartig in D und GRATIS Unsere Präsi zum DS (laufend aktualisiert (in 10 Min gut informiert, speziell für Nichjuristen) Staatlich bezuschusste Beratung zur Umsetzung eines kompletten Datenschutzmanagements in der Praxis (mit Zuschuss 1500 – 2400 €) Feedback willkommen, bin gespannt!
      Joachim Deuser
    • Von Deuser Praxismanager.de
      Liebes Forum,
      mich würde interessieren, ob jemand mit den neuen Systemen wie T2med, Redmedical, Doc Cirrus aussieht, hat da jemand Erfahrung, d.h. die Systeme im Einsatz? Meines Wissens nach sind die z.B. bei T2med immer noch viel am entwickeln... Lt. KV-Installationsstatistik weniger als 0,1% Marktanteil (was bei neuen Systemen ja nicht ungewöhnlich ist. Aber wenn 5000 Ärzte lt. Homepage schon getestet haben, macht mich das doch ein wenig nachdenklich...)
      Viele bisherige Systemanbieter setzen ja noch auf das alte Geschäftsmodell: Wenn Ärzte und Mitarbeiterinnen über das langsame System klagen, verkaufe ihnen alle paar Jahre einen neuen dicken Server und neue Rechner für >10.000 €. Bin gespannt, wie lange das die Praxisinhaber noch mit sich machen lassen...
      Praktisch alle EDV-Programme laufen ja sehr gut in kleinen Praxen. Meine Erfahrung: Je größer die Praxis ist (ab so 10-15 Arbeitsplätze), desto weniger Programme eignen sich. Wenn man auf der Suche nach einem neuen System ist, sollte man sich m.E. von der klassischen Client-Server-Technologie verabschieden (d.h. Daten auf dem Server, Programm läuft auf jedem Rechner), sondern sich die neuen Systeme mal ansehen.
      Wir haben vor kurzem für einen Klienten (Großpraxis 7 Ärzte) mal eine neutrale Recherche durchgeführt (mit Pflichtenheft und allem). Der Kunde hat sich für Doc Cirrus entschieden, da die nicht zu groß und nicht zu klein (und daher auch flexibel sind) sind und ein sehr stabiles System haben, das auch auf > 50 Rechnern sehr stabil läuft. Die Patientendaten liegen auf einem Datenwürfel / (NAS), und das Programm läuft über den Browser im Intranet (nicht Internet), ist also sicher nach außen hin und geht auch, wenn das Internet nicht läuft. Damit entfällt schonmal die Investition in neue Praxiscomputer, die alten werden einfach weitergenutzt. Die Daten liegen sicher in der Praxis (was ich aus Datenschutzaspekten wichtig finde) und nicht in einer Cloud... Und die Preise waren auch mehr als ok, was auch ein Kriterium ist...
      Würde mich über Rückmeldungen aus der Praxis freuen, wenn sie mit einem der neuen Systeme arbeiten, danke :-)
      Viele Grüße,
       
      Joachim Deuser
       
    • Von Jette
      Hallo liebe Community,   ich arbeite als Redakteurin für BOOK A TIGER und befasse mich derzeit intensiv mit den Bedürfnissen und Anforderungen an die Reinigung von Praxen. Ich würde gern erfahren, was bei der Reinigung durch eine externe Firma wichtig ist. Worauf kommt es Ihnen an?   Dafür habe ich eine kurze (10 Fragen 2 Minuten Zeitaufwand), anonyme Umfrage erstellt:  https://www.surveymonkey.de/r/958HZ8K   Ich würde mich sehr freuen, wenn ich einige Antworten erhalten würde.   Ich freue mich auf Ihr Feedback.   Viele Grüße


×

Wichtige Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung